News-Blog



Verliebt in Laboe ...

Frühling
Sommer
Herbst
Winter

Das Bild des Tages......

eine Woche mit grauem Himmel, Regen und Wind

                                                                           

  Freitag, 09. April 2021


Moin Moin aus Laboe,

 

also um es gleich mal vorweg zu nehmen, Wettertechnisch war diese Woche ja nun nicht so der Hit hier an der Küste. Grau, nasskalt, viel Wind und das Thermometer hat kaum einmal die 5 Grad Hürde geknackt, brrrrr. Aber egal, umso mehr freut man sich auf die wärmeren Tage die ja sicherlich auch bald wieder kommen werden. 

 

Berichten möchte ich heute wieder einmal über eine alteingesessene Firma in Laboe. Dazu ist mir erst jetzt nach vielen Jahren eingefallen, eigentlich könnte ich diese Serie ja einmal unter dem Motto zusammenfassen unter dem Titel: „Auf eine Tasse Kaffee bei….“ 

 

Denn viele interessante und für mich lehrreiche, aber stets fröhliche Gespräche habe ich ja schon mit Laboer Geschäftsleuten geführt und konnte so auch einmal einen Blick hinter die Kulissen werfen. 

 

Ob Restaurants oder Cafés, ob Gespräche mit unserer Hundefriseurin oder der jungen Hebamme die sich in Laboe niedergelassen hat, VHS, Schule und Gespräche in vielen Vereinen, das alles ist schon spannend. Gut in Erinnerung geblieben ist mir z.B. das Gespräch mit Familie Sindt im vergangenen Jahr anlässlich der Neueröffnung ihres Bestattungsinstitutes im Gewerbegebiet. Firma Sindt hatte 2012 auch die Bestattung von Renate übernommen, bis dahin hatte ich mir aber noch nie Gedanken gemacht, was überhaupt alles erforderlich ist um eine Bestattung ausführen zu können. Für mich war seinerzeit nur eine würdige Zeremonie wichtig und das ist ja auch geschehen. 

 

Nun war die Tischlerei Sindt (und zum Glück nicht die Firma Bestattungen Sindt) kurz vor Ostern noch bei mir persönlich tätig um mir durch Austausch der über 20 Jahre alten Küchenfronten und neuem Induktions-Kochfeld sozusagen eine völlig neue Küche in mein Appartement einzubauen. Wer sich also nicht gleich eine komplett neue Küche anschaffen will, kann durch den Austausch der Fronten und Erneuerung der Elektrogeräte, Arbeitsplatte usw. eine fast neue Küche zu einem wesentlich günstigeren Preis bei sehr hoher handwerklicher Qualität erwerben. Großen Dank also an Firma Sindt die meinen Oster-Braten gerettet hat und natürlich an meinen Hauswirt, der die ganze Sache gesponsort hat.

 

Die Firma über die ich heute berichten möchte und bei der ich letzten Monat zu Besuch auf eine Tasse Kaffee war, ist die Firma Baudach aus Laboe. Fast täglich sieht man ja irgendwo in Laboe eines der blauen Fahrzeuge, den Bagger und natürlich die Mitarbeiter im Einsatz, aber was genau macht denn Firma Baudach überhaupt und so habe ich dann einmal die Familie Baudach im Industriegebiet besucht. 

 

Seit nunmehr über 30 Jahren bietet die Firma H.-J. Baudach aus Laboe nun schon ihren Kunden einen Service rund um´s Haus an und wenn es die Umstände erfordern auch sogar mitten in der Nacht.

 

Und gemütlich mit der ganzen Familie am Küchentisch sitzend erinnert sich Hans-Jörg Baudach noch gut an den Beginn des Familienunternehmens, das Anfang der 1980er Jahre durch seinen Vater und dem Kauf eines gebrauchten Pritschenwagens begann. Das Fahrzeug hatte sein Vater von einer Pumpenfabrik bei einer Versteigerung günstig erwerben können.

 

Mit diesem Fahrzeug wurden zunächst einmal im Rahmen eines Nebengewerbes Umzüge, Haushaltsentrümpelungen und Kleintransporte durchgeführt. Hans-Jörg Baudach war immer mit dabei und die Kunden merkten schnell, wie gut und zuverlässig alles erledigt wurde. Und so war es kein Wunder, dass die ersten Kunden dann nachfragten, ob sie von der Firma Baudach auch Hilfe im Garten erhalten könnten, ob sie auch Düngemittel oder Torf für den Garten liefern oder auch Platten für einen Gehweg verlegen könnten.

 

Der nächste größere Schritt war dann die Errichtung einer Lagerhalle in dem neuen Gewerbegebiet am Schwanenweg. Diese Halle diente dann zunächst nur als Lagerstätte für Gartenbedarf, Futtermittel, Torf, Pflanzkartoffeln und all den Dingen, die rund ums Haus benötigt wurden. Irgendwann kam dann aber der Zeitpunkt, wo die Baudis – wie sie liebevoll in Laboe genannt werden – dann feststellen mussten, dass das nebenberuflich nicht mehr zu bewältigen sei.

 

Und so wurde dann aus dem angestellten Handwerker Hans-Jörg Baudach der selbstständige Unternehmer, die Firma firmiert seitdem unter dem Namen „H.-J. Baudach Service rund um's Haus". Erweitert wurde das Geschäft mit einem Containerdienst, ein Bagger wurde angeschafft und so wurde im Laufe der Zeit auch der Fuhrpark und die Maschinen immer wieder ergänzt, erweitert und angepasst, um für alle anfallenden Arbeiten bestens gerüstet zu sein. Und wenn im Winter die Gärten ruhen, kann man bei der Firma Baudach einen Tannenbaum kaufen, auch das gehört zum Service rund um´s Haus.

 

Ehefrau Hanna Baudach übernahm die Büroarbeiten, sie war die gute Fee im Hintergrund des Unternehmens die für den reibungslosen Ablauf in der Firma sorgte. Die Kinder wuchsen heran und was gibt es für Jungs schöneres, als mit dem Papa mal im großen LKW mitzufahren oder auch mal in einem richtigen Bagger zu sitzen.

 

Im letzten Jahr nun war es dann soweit. Sohn Lukas, der zwischenzeitlich seinen Meister gemacht hatte und seine Ehefrau Melanie übernahmen die Firma von seinen Eltern. Und während Hanna mit ihren Enkelkindern alle Hände voll zu tun hat, zieht es Hans-Jörg Baudach nach wie vor hinter das Lenkrad eines LKW´s, denn einfach still auf dem Sofa sitzen ist nun so gar nicht seine Art.

 

6 Mitarbeiter hat das Unternehmen mittlerweile und auch Lehrlinge können nun ausgebildet werden. Sohn Lukas hat in der Zwischenzeit einige Veränderungen in der Halle vorgenommen und den Fuhr- und Maschinenpark ergänzt und Ehefrau Melanie kümmert sich nun wie einst Hanna um den reibungslosen internen Ablauf.

 

Ein Schwerpunkt für die Zukunft sieht Lukas Baudach im Bereich der Pflaster- und Tiefbauarbeiten auch bei öffentlichen Ausschreibungen und damit kommen wir wieder zurück auf den Eingangssatz. Denn der letzte Nachteinsatz war im Februar, als Firma Baudach vom Wasser-Beschaffungs-Verband Panker-Giekau zu einem Wasserrohrbruch gerufen wurde um die Wasserhauptleitung freizulegen. So konnte das defekte Rohrstück noch in der Nacht ausgetauscht werden und am nächsten Morgen war die ganze Angelegenheit schon wieder erledigt.

 

Über 30 Jahre also schon leistet Firma Baudach ihren Service rund um´s Haus. Und auch für Lukas Baudach gilt der Wahlspruch den er von seinen Eltern übernommen hat: „Die Zufriedenheit der Kunden steht immer an erster Stelle“.

 

Soviel also einmal der Blick hinter die Kulissen bei der Firma Baudach. Ich habe dazu auch noch einmal zwei Bilder aus meinem Archiv herausgesucht, Hans-Jörg beim ehrenamtlichen Einsatz bei der Aufstellung des Maibaums oder Firma Baudach bei Arbeiten am Kurparkteich.

 

Bei meinen Rundgängen diese Woche ist mir wieder einmal bewusst geworden, wie sehr sich je nach Wetterlage die Farben der Ostsee verändern. Ich war mir gar nicht so sicher ob die Kamera das wirklich so einfangen kann wie das menschliche Auge das zusammen mit dem Gehirn verarbeitet, aber das tut die Kamera sehr gut. Und so sehen wir dann heute auch einmal sehr deutlich den Unterschied der Ostsee bei grauem und trübem Himmel, dann ist sie richtig grün im Gegensatz zum Sonnenschein, wo die Ostsee tiefblau erscheint. Toll, wie da die Natur da die Farben zusammenmischt.

 

Sehr gut angenommen wird mittlerweile auch unsere Corona-Teststation von Apotheker Dr. Helm im ehemaligen Café La Musica in der Schwimmhalle. Am gestrigen Donnerstagnachmittag standen da etliche Menschen in der Warteschlange um getestet zu werden.


Ein Foto ist heute auch im Album mit dem Titel: Hat Laboe jetzt einen Fernsehturm? Denn fast genauso sieht das Foto aus, dass ich am vergangenen Dienstag gegen 23:00 Uhr von meinem Balkon aus aufgenommen habe. Des Rätsels Lösung – das ist der beleuchtete Mast des Katamarans Early Bird der im Hafen liegt.

 

Eine andere Geschichte aus dem privaten Bereich, die ich normalerweise gar nicht so erwähnen würde, die ich aber doch  sehr nett finde möchte ich Euch noch erzählen. Denn meiner „kleiner“ Bruder, der seit gut 15 Jahren in Dänemark als Klempner und Installateur solo lebt und arbeitet, feiert am morgigen Samstag seinen 60. Geburtstag. Im letzten Jahr hat er ein paar Wochen vor seinem Geburtstag beschlossen, also wenn er 60 wird lädt er die ganze Familie nach Dänemark ein, er mietet ein entsprechend großes Ferienhaus, er wünscht sich von den Familien-Damen nur, dass sie „Deutsche Hausmannskost“ zu seinem Geburtstag kochen. Corona ist dann ja 2021 um die Zeit längst vergessen.

 

Da gab es natürlich letztes Jahr keinerlei Gegenargumente seitens der Familienmitglieder, aber was ist nun ein Jahr später im April 2021? Corona wütet heftiger als je zuvor, wobei mein Bruder schon vor ein paar Wochen seine Zweitimpfung in Dänemark erhalten hat und das bei freier Impfstoffauswahl. Nun steht also mein Rucksack ungepackt im Schrank, normalerweise wäre es ja heute losgegangen mit der Fahrt nach Dänemark.


Nun aber hatte mein Bruder eine andere Idee. Jedes Familienmitglied lässt sich morgen Abend auf seine Kosten ein Essen anliefern, Pizza-Service, Restaurant, Döner-Bude, Grieche, Türke, Chinese, was auch immer in den einzelnen Orten, in denen wir verstreut in Deutschland leben, verfügbar ist. Dann werden die verschiedenen Gerichte per Videochat vorgestellt und schnell erläutert bevor das Essen kalt wird. Eine tolle Idee wie ich finde, auch wenn es natürlich eine persönliche Geburtstagsfeier nicht ersetzen kann. Aber Not bzw. in dem Fall Corona macht erfinderisch, also werde ich es mir Samstagabend schmecken lassen, das ist ja wohl klar. 18:30 Uhr Ist Anpfiff, ähhhh.... anbeißen.


Und eine gute Nachricht habe ich auch noch zum Schluss…. jetzt ist es amtlich! Der nächste Sommer kommt bestimmt und das weiß ich daher so genau, weil Firma Rüder heute damit begonnen hat, die rund 500 Strandkörbe an den Strand zu fahren. Gut 2 Tage dauert so eine Aktion immer, aber wenn der letzte Strandkorb an Ort und Stelle steht, dann kommt der Sommer. Wehe nicht!!!

 

Ich wünsche ein schönes Wochenende und sage Tschüss bis Montag, der Tag an dem die Außengastronomie in Schleswig-Holstein wieder öffnen darf. Ich bin gespannt und werde berichten.

 

Liebe Grüße sendet Euch der

Ostsee-Peter