News-Blog
Blick vom Ehrenmal auf Laboe

Freitag, 05. Oktober 2018

 

Moin Moin aus Laboe,

 

so, bei den beiden neuen Läden in Laboe ist Endspurt angesagt, denn sowohl Stephan Schrader mit dem erweiterte „Strandgaenger“-Laden als auch Sabine Esch mit ihrem Hundestyling-Salon stecken zwar noch mitten drin in der Arbeit, aber pünktlich zur Eröffnung am Samstag sind beide Läden fertig, auch die Handwerker sehen das alles ganz locker und geschmeidig.

 

Stephan Schrader in seinem neuen Laden "Strandgaenger"

Starten wir mal mit dem neuen Strandgänger in der ehemaligen Backeria am Dellenberg. 200 qm ist der Laden groß und angeboten werden bekannte Labels wie z.B. „Sisha“, „Van One“ mit der Bulli-Kollektion, „derbe“ aus Hamburg, immer gut erkennbar an dem Hamburger Wappen mit dem derbe-Logo oben drüber. Und wenn es mal wieder regnet und stürmt gibt es im Strandgaenger das passende Regenoutfit der Marke „Schmuddelwedda“ – wenn dat pladdert.

 

Fast alle der vom „Strandgaenger“ angebotenen Baumwollsachen werden aus biologischer Baumwolle nachhaltig produziert, so Stephan Schrader. Und er legt auch viel Wert darauf, möglichst viele regionale Anbieter aus Norddeutschland – speziell auch aus Hamburg, mit ihren Labels anzubieten. Denn die kennen schließlich unser Küstenwetter hier. Und daher wird auch das Ambiente des neuen Ladens in einem maritimen Stil gehalten. So wie die Mode, so auch das Erscheinungsbild des Ladens. Eröffnet wird das neue Modegeschäft am Samstag, den 06. Oktober 2018 um 10:00 Uhr. Ich wünsche ganz viel Erfolg und einen tollen Start.

 

Ein paar Meter weiter in der Reventloustraße wird in dem Laden von Sabine Esch ebenfalls noch fleißig gewerkelt, denn auch bei ihr fällt am kommenden Sonnabend ab 10:00 Uhr der Startschuss für den neuen Salon „Hundestyling und Mee(h)r, ich hatte ja schon berichtet. Die Außenwerbung ist angebracht, im Ladenbereich selber, wo ab Samstag dann auch allerlei nützliche und schöne Dinge für Hund und Mensch verkauft werden, waren noch die Handwerker fleißig. Was aber schon montiert war ist die Hundebadewanne, da konnte ich mir ja vorher noch nicht so recht was drunter vorstellen.

so sieht also eine Hundebadewanne aus

 

Nun habe ich so eine Spezialbadewanne heute zum ersten Mal live gesehen, also das ist ja eine tolle Sache. Elektrisch Höhenverstellbar, damit Sabine Esch immer in der richtigen Arbeitshöhe waschen kann. Und kleine oder ältere Hunde besser in die Wanne springen können, denn die hat sogar eine Tür. Cool. Also das hat mir ja gefallen, High-Tech pur für die Hundebadewanne. Und die ersten beiden Vierbeiner waren auch schon mal zur Probe drin, also das sind ja vielleicht goldige Fotos geworden die ich dazu gestern erhalten habe und die ich gerne veröffentliche. Einfach knuffig. Also da muss sich der vierbeinige Freund ja einfach wohlfühlen.

 

Tja, da gibt es also einiges zum Entdecken am kommenden Samstag beim Bummel durch Laboe und ein Gläschen Sekt wird es in beiden Läden sicherlich auch geben. Ich wünsche schon einmal ganz viel Spaß und viel Erfolg.

 

So, das war es mal wieder für diese Feiertags-Woche. Ich sage dann mal Tschüss bis zum Montag, so schreibe ich es ja meistens am Wochenende. Aber diesmal muss ich es etwas anders formulieren. Der Montag stimmt zwar, aber wir lesen uns erst am 15.10.2018 wieder.

 

Der Grund ist, wie könnte es anders sein, eine Frau. Und zwar meine liebe Freundin Gudrun aus Buchholz. Die hat nämlich letztens sehr treffend festgestellt, dass mein armer PC in den ganzen Jahren, in denen ich diese Homepage jetzt schon alleine mache, noch nicht einen Tag Pause gehabt hat. Und das will Gudrun nun nächste Woche einmal drastisch und konsequent ändern. Ich soll noch nicht mal ansatzweise auf die Idee kommen, mich meiner Tastatur auf 2 Meter zu nähern.

 

Und da meine liebe Freundin mich ja nun mittlerweile schon über 15 Jahre kennt, weiß sie natürlich ganz genau, wo meine Schwachpunkte sind und womit sie mich locken kann. (lecker essen wäre z.B. so ein Punkt). Und nach meinem ersten Schrecken und leichten Panikattacken (Was? Eine Woche nicht an den PC?) freue ich mich nun schon riesig über die kleine Auszeit ohne PC und die Überraschungen, die da so auf mich zukommen werden. Immerhin, Kamera und Smartphone darf ich in Ausnahme- und Notfällen benutzen, puuhh, Glück gehabt.

 

Danke

Und daher sage ich dann also Tschüss bis zum Montag in einer Woche, dem 15. Oktober 2018, wie gehabt zur gewohnten Zeit so gegen 20:00 Uhr. Dann entweder voll mit frischer Energie oder total platt, hab keine Ahnung was mich alles erwartet..... 😊

 

Euer Ostsee-Peter

 

 

 

Mittwoch, 03. Oktober 2018

 

 

Moin Moin aus Laboe

 

am Tag der Deutschen Einheit. Ich hatte den Feiertag gar nicht so richtig auf dem Zettel, schließlich ist für mich als RR = Rasender Rentner - ja jeder Tag ein Feiertag. Und da auch die Läden in Laboe alle geöffnet haben, fällt es also gar nicht so wirklich auf, dass heute ein Feiertag ist.

 

Die Geschichte von Laboe ist ja immer ein spannendes Thema und nach der erfolgreichen Doppelausstellung „Die Manns und das Meer“ und „Badeleben zur Kaiserzeit“ mit über 1.000 Besuchern geht es am kommenden Wochenende weiter in dieser Richtung im Freya-Frahm-Haus.

 

Denn der älteste Verein in Laboe, der 140 Jahre alte „Verein Eintracht“ zeigt für 3 Tage einen bunten Mix aus seiner langen Vereinsgeschichte. Gegründet wurde der Verein am 10. August 1878 zum Zwecke der Geselligkeit der allen Ständen offenstehen sollte. 44 Gründungsmitglieder hoben den Verein seinerzeit aus der Taufe, wie im Original-Protokollbuch festgehalten wurde. Als 1. Vorsitzender wurde Hauptlehrer Andreas Löwe gewählt, Schriftführer war Lehrer Johannes Vettner und Kassenwart wurde Heinrich Wiese von der Holzhandlung Vöge & Wiese. Der Mitgliedsbeitrag betrug 1 Mark pro Jahr.

 

Mitglieder vom Verein "Eintracht" 1925

In den Anfängen wurde viel gesungen, sodass man auch vom Gesangsverein Eintracht sprach. Aber es wurden auch Theaterstücke einstudiert und aufgeführt und auch Zeitschriften konnten im Verein ausgeliehen werden. Nach außen hin präsentierte sich der Verein mit einer eigenen großen Fahne, denn in der Kaiserzeit galt ein Verein nur etwas, wenn er auch eine eigene Fahne aufweisen konnte. 166,25 Mark kostete das Prachtstück seinerzeit, die Restauration der brüchig gewordenen Vereinsfahne in den Jahren 1998 bis 2000 kostete dann schon 3.461,50 DM und diese Fahne ist natürlich auch während der Ausstellung zu sehen.

 

1903 bestand der Verein schon 25 Jahre, aus diesem Anlass fand ein großer Festumzug durch Laboe statt. Nach dem II. Weltkrieg regte sich auch in Laboe langsam wieder die Lebensfreude, 1949 wurde zum ersten Mal die Laboer Woche durchgeführt mit Segelregatta, Seifenkistenrennen, Wettrudern usw. und 1950 wurde dann das erste Pferderennen am Strand durchgeführt. Der Verein Eintracht ruhte zu dieser Zeit noch, deshalb wurde unter der Schirmherrschaft des damaligen Bürgermeisters Werner Carstensen am 07. Dezember 1951 der Derby-Club Laboe gegründet. 1. Vorsitzender wurde Walter Göing. Am 27. Januar 1961 wurde aus dem Derby-Club Laboe“ auf Beschluss der Mitglieder dann wieder der „Verein Eintracht“.

 

Eine wechselvolle, spannende und interessante Geschichte also, die dieser älteste Traditionsverein aus Laboe in seinen 140 Jahren erlebt hat. Die ausgestellten Exponate lassen diese Zeit noch einmal auferstehen. Die Ausstellung findet nur an 3 Tagen statt, die Eröffnung ist am Freitag, den 5. Oktober um 19.00 Uhr, Samstag, den 6. Oktober und Sonntag den 7. Oktober ist die Ausstellung jeweils von 11 – 18 Uhr geöffnet.

 

Als ich gestern vom Wohnzimmer auf das Wasser geschaut habe fiel mir ein Kreuzfahrtschiff auf, das mich veranlasst hat, doch mal schnell zur Kamera zu greifen. Denn dieses Kreuzfahrtschiff sah so völlig anders aus als die AIDA, MSC und sonstigen schwimmenden Bettenburgen, das war auf jeden Fall ein Foto wert.

 

Es handelte sich bei dem Schiff um das älteste und kleinste Schiff der norwegischen Reederei Hurtigruten, es ist die denkmalgeschützte „MS Nordstjernen“. Gebaut 1956 bei Blohm und Voss in Hamburg. Es gibt nur die Wahl zwischen Innen- oder Außenkabinen die nur 5 bis 13 qm groß sind mit fast ausschließlich Stockbetten in der Kabine. Kuscheln nebeneinander wird auf Dauer also etwas eng….. Eine Besonderheit sind auch die Passagierzahlen, bei Küstenfahrten sind 410 Passagiere zugelassen, für die Expeditionsreisen z.B. rund um Spitzbergen sind max. 168 Passagiere in 62 Kabinen an Bord plus 35 Mann Besatzung. Das ist also alles recht übersichtlich, aber eines war gewiss, der Anblick war Nostalgie pur.

 

Dann mal eine allgemeine Frage an alle Fans des Seenotkreuzers „BERLIN“ Ist Euch die Veränderung am Schiff schon aufgefallen? Ich meine nicht die keine Delle, die das Folkeboot da in den Rumpf gehauen hat als es vom Kurs abkam. Nein, viel höher. Also ich gestehe, wenn mich nicht ein Seenotretter darauf hingewiesen hätte wäre es mir im Moment auch nicht aufgefallen. Es geht um das Schild „BERLIN“. Das war ursprünglich in der Buchstabengröße gefertigt wie die Schiffsnamen mit längerem Namen, z.B. Vormann Jantzen, Alfried Krupp usw. BERLIN ist aber kurz, das wurde nun geändert und jetzt ist das Schild auch ausgefüllt mit dem Namen.

 

Petter Böggering (li) und Hermann Büscher haben Laboe erreicht

Ein ganz anderes Thema. Was verbindet die Stadt Essen mit Laboe? Nun, auch dort wohnen Laboe-Fans und zwei von ihnen habe ich heute am Hafen getroffen. Angereist sind sie mit dem Fahrrad um sich dann erschöpft aber glücklich als erstes sofort und ohne Umwege in die Fischküche zu begeben.

 

Hermann Büscher und sein Freund Peter Böggering radeln nun schon seit 2014 einmal im Jahr eine Etappe Richtung Laboe, angefangen hat die Tour in Garmisch-Partenkirchen und führte bis nach Nürnberg. 1 Jahr später ging es dann weiter auf dem Drahtesel von Nürnberg nach Kassel. Im letzten Jahr führte die 3. Etappe von Kassel nach Bremen und in diesem Jahr ging es dann also von Bremen über Rendsburg nach Laboe und dort angekommen auf direktem Weg in die Fischküche. Ziel erreicht.

 

Warum nun aber ausgerechnet Laboe? Nun, Ursula und Hermann Büscher haben sich 2013 in Laboe verliebt, sich damals in der Baltic Bay ein schönes, 40-Jahre altes Segelboot gekauft und nun sind sie, wann immer es das Berufsleben erlaubt, natürlich in Laboe. Denn die alte Lady, wie Ursula liebevoll ihr schönes altes Boot nennt, will ja auch bewegt werden. Und Kumpel Peter kann nicht nur Fahrrad fahren sondern kümmert sich auch um die Technik an Bord. Denn an so einem alten Schiff gibt es immer etwas zu schrauben oder auszubessern.

Ehefrau Ursula schrieb mir die Tage, anfangs hätten sie überlegt, ihr Boot ins Ijsselmeer zu verlegen, das wäre wesentlich dichter von Essen aus gesehen. Aber nein, auch bei ihnen heißt es: Verliebt in Laboe und dabei bleibt es. Wie schön, also irgendwas muss doch dran sein an unserem kleinen Laboe, dass die Menschen begeistert und sie immer gerne wieder kommen. Die nächsten Jahrestouren sind noch nicht geplant, aber das Endziel wird sicherlich wieder Laboe heißen, und wenn die Männer vom Nordkap aus starten.

 

So, das für den Feiertags-Mittwoch aus Laboe, weiterhin eine schöne Restwoche wünscht Euch der

Ostsee-Peter

 

 

Montag, 01. Oktober 2018

 

Moin Moin aus Laboe,

 

heute hatte ich mal wieder in Kiel zu tun und die Gelegenheit genutzt, mich mal ein wenig in der großen Stadt umzuschauen. Überall große Baustellen in der Innenstadt, für rund 400 Millionen Euro entstehen neue Geschäftshäuser und auch 700 neue Wohnungen soll es einmal in dem neuen Innenstadt-Quartier geben. Ob auch bezahlbar wird sich dann zeigen. Und mittendrin dann der „Kleine Kiel Kanal“ an dem sich ja auch die Geister der Kieler scheiden, ob das zweckmäßig ist oder nicht. Ich finde aber, das wird mal schick dort in dem Bereich.

 

die Fahrt mit dem Fördedampfer ist immer interessant

Kiel muss jedenfalls dringend etwas an seinem Outfit machen, alleine über 500.000 Kreuzfahrtgäste sind jedes Jahr in Kiel, aber die Haupteinkaufsstraße Holstenstraße sieht ziemlich verwahrlost aus, da fehlt einfach Charme und Flair für eine Landeshauptstadt am Wasser.

 

Eröffnet werden soll am kommenden Freitag in Kiel das neue Hörn-Freizeitbad, zumindest in Teilbereichen. Die Restarbeiten sollen aber noch in diesem Jahr beendet sein. 4 Jahre Bauzeit, die Baukosten betragen bislang 26 Millionen €. Die Eintrittspreise sind recht moderat in Kiel, 2 Stunden kosten 3,50 € in dem neuen und modernen Bad, in Laboe zahlt man in der 45 Jahre alten Halle 5 € für 2,5 Stunden und muss in der Saison evtl. noch den Strandzuschlag zusätzlich bezahlen.

 

Mit dem Auto/Schnellbus ist man in ca. 20 Minuten von Laboe aus im neuen und schicken Hörnbad, ich vermute mal, damit werden die Besucherzahlen in der MWSH Laboe in Zukunft noch weiter sinken.

 

Aber nicht nur in Kiel wird fleißig gewerkelt, auch in Laboe stehen ja am kommenden Sonnabend 2 Neueröffnungen und eine neue Ausstellung im Freya-Frahm-Haus an. Zum einen erweitert Stephan Schrader, Inhaber der Modegeschäfte „Strandgaenger“ seine Ladenfläche um 200 qm in dem neuen Laden am Dellenberg 2 (ehemals Backeria). Dieser Laden bietet wesentlich mehr Platz, sodass hier zusätzliche neue Outdoor-Modelabels präsentiert werden können. Dafür schließt der kleine Laden am Probsteier Platz, das Geschäft an der Promenade bleibt aber weiterhin geöffnet.

 

Hundestyling

Zum anderen gibt es ab kommenden Samstag eine Hundefriseurin in Laboe. Hunde gibt es ja reichlich in Laboe und den meisten der vierbeinigen Freunde muss ja auch mal das Fell geschnitten werden. „Hundestyling und Mee(h)r“ heißt der neue Laden in der Reventloustraße 5 (ehemals Twinset) von Sabine Esch. Gelernt hat Sabine Esch ihr Handwerk von Grund auf bei Franziska Knabenreich, bekannt aus der VOX-Serie „Hund-Katze-Maus“.

 

Wichtigste Voraussetzung ist natürlich der liebevolle Umgang mit den Hunden, denn die sollen sich ja letztendlich auch wohlfühlen und gerne wiederkommen. Egal ob Rasse- oder Mischlingshunde, alle Tiere haben neben ihren unterschiedlichen Wesenseigenschaften auch ganz verschiedene Fellstrukturen, die einer ganz individuelle Pflege bedürfen. Und daher ist eine umfassende Beratung von Frauchen oder Herrchen vor der ersten Behandlung ihres vierbeinigen Lieblings äußerst wichtig.

 

Neben dem eigentlichen Trimmen bietet Sabine Esch auch waschen, föhnen, Ohren- und Krallenpflege sowie eine Welpeneingewöhnung an, damit sich auch die kleinen Hunde schon an die Fellpflege gewöhnen können. Dazu besitzt der neue Salon einen speziellen Nassbereich, in dem die Hunde auf Wunsch gewaschen und geföhnt werden können. Für das Trimmen selber arbeitet Sabine Esch mit einer speziellen Effiliertechnik, geschnitten wird per Hand über einen Kamm, wobei im Allgemeinen nach Rassestandard, aber auch nach Wunsch des Kunden frisiert wird.

 

Da sowohl in dem neuen Laden von Stephan Schrader als auch bei Sabine Esch noch überall Baustelle ist, konnte ich da noch keine aktuellen Fotos machen. Aber ich denke mal, spätestens am Freitag können wir dann auch schon mal einen Blick in die beiden neuen Geschäfte werfen.

 

Das war es für den Mittwoch, ich wünsche weiterhin eine schöne Woche und sage Tschüss bis zum Mittwoch.

 

Euer Ostsee-Peter

 

Freitag, 28. September 2018

 

Moin aus Laboe,

 

der heutige Freitag fing sonnig und vor allen Dingen lustig an. Lustig deshalb, weil es in der Grundschule Laboe ordentlich was zu lachen gab. Plattdüütsch in uns Kark mit Achim Schuldt kennen wir ja schon, aber plattdüütsch in uns School mit der Schauspielerin Sandra Keck vom Ohnsorg-Theater zusammen mit Andreas Zuckowski, jüngster Sohn von Rolf Zuckowski, das war ja mal ganz was Neues.

 

Worum ging es an diesem Vormittag in der Aula der Grundschule? Nun, um es in einem Wort zu sagen, es ging um das „Plattschnacken“ oder offiziell ausgedrückt - um den Erhalt der niederdeutschen Sprache. Plattdeutsch, das ist ein Kulturgut im norddeutschen Raum und ein wichtiger Bestandteil der sprachlichen Lebenswelt, so Frau Dr. Claudia Siemesen, Kreisfachberaterin für die Niederdeutsche Sprache, die ebenfalls anwesend war.

 

Schauspielerin Sandra Keck liest in der GS Laboe

Als Gäste und Vertreter der plattdeutschen Sprache waren auch einige Schauspieler aus dem Lachmöwen-Theater erschienen, der perfekte Rahmen also für die Klassen 1 und 2 sowie für die Vorschüler. Natürlich wurde viel gesungen, die Lieder von Rolf Zuckowski - das sind ja die Lieder, mit denen ja meine Kinder schon groß geworden sind. Sandra Keck erkundigte sich dann zunächst einmal bei den Kindern, ob schon jemand Plattdeutsch sprechen oder verstehen kann. Das war nur sehr vereinzelt der Fall, daher las Sandra Keck dann die Geschichte von Angelika Glitz „Henry und die Sache mit dem Bären“ überwiegend in Hochdeutsch aber teilweise mit plattdeutschen Untertiteln.

 

zu der Geschichte: Das flunkern ganz schön schwierig sein kann muss der 9-jährige Henry aus der 3. Klasse einer Dorschule erfahren, der unbedingt als Mitglied in die Fußballmannschaft von Mitschüler Hero aufgenommen werden will. Aber um dort mitzumachen muss man schon ein ganz besonderer Kerl sein. Und während im Unterricht die Kinder berichten, welche Haustiere sie denn haben erzählt Henry seinen Mitschülern und der staunenden Lehrerin, er hätte einen Bären als Haustier. Aus Kanada. Großes Gelächter in der Klasse, aber Henry schmückt seine Geschichte um den angeblichen Bären immer weiter aus, bis seine Schulkameraden dann endlich den Bären auch einmal sehen wollen. Denn wer einen Bär als Haustier hat, der wird natürlich sofort Mitglied im Fußballteam "Heroes".

 

Und so nimmt die Geschichte ihren verhängnisvollen Lauf und als die Kinder dann eines Tages vor dem Haus stehen um endlich einmal den Bären von Angesicht zu Angesicht zu sehen und ihn zu streicheln, passiert eine riesengroße Überraschung. Denn erst jetzt bemerkt Henry, dass er einen wirklichen Freund namens Hubbi hat, der ihn im letzten Moment aus seiner misslichen Lage befreit. Und so lernt Henry über einige Umwege, was wirkliche Freundschaft im Leben bedeutet.

 

Eine schöne Geschichte, die Sandra Keck sehr gefühlvoll erzählt hat, musikalisch immer wieder aufgelockert, das hat ganz viel Spaß gemacht, nicht nur den Kindern.

 

Die heutige Veranstaltung war übrigens ein Kooperationsprojekt der DRK-KiTa und der Grundschule Laboe. Finanziert wurde es mit Mitteln des Kreises Plön und von dem Förderkreis der GS Laboe. Ein schönes Projekt, das hoffentlich noch einmal wiederholt werden kann. Denn Plattschacken mokt bannig Spoß!

 

Im Album sehen wir dann heute wieder ein paar sonnige Bilder, also das ist wettertechnisch schon sehr abwechslungsreich hier im Moment. Am Montag beginnen ja in 9 Bundesländern die Herbstferien, somit dürfen wir uns in Laboe an diesem Wochenende sicherlich auch wieder über viele neue Gäste freuen. Daher Moin und herzlich willkommen.

 

Dann starten wir jetzt mal ins Wochenende, liebe Grüße aus Laboe, wir lesen uns dann im Monat Oktober wieder.

 

Euer Ostsee-Peter

 

 

 

<<zurück zur Startseite