News-Blog



Verliebt in Laboe ...

Frühling
Sommer
Herbst
Winter

Das Bild des Tages......

Vortrag von Christian Lantau im FFH

                                                                      

Montag, 16. Mai 2022


Moin Moin aus Laboe,

 

das Bild des Tages zeigt die AIDAnova. Ja und? könnte man meinen, die Kreuzfahrtschiffe fahren ja nun wieder regelmäßig an Laboe vorbei. AIDA, TUI, MSC, Costa und viele andere mehr. Alleine im Mai sind es 38 Anläufe nach Kiel, im Juni schon 51 Anläufe. Insgesamt sind für Kiel in diesem Jahr gut 232 Anläufe gebucht, davon 15 Erstanläufe.

 

Und damit wären wir wieder bei der AIDAnova, ein Schiff der Superlative, das zum ersten Mal in Kiel festgemacht hat. Es wurde 2018 von der Meyer-Werft in Papenburg gebaut, es ist 337 Meter lang, 42 Meter breit. In 2626 Kabinen finden 6.600 Passagiere Platz. Das Interessante sind die Motoren, sie leisten insgesamt knapp 85.000 PS, können aber komplett mit Flüssiggas betrieben werden was gegenüber Schweröl einen großen Vorteil bietet in Bezug auf den Umweltschutz. Aber das Schiff ist auch vorbereitet auf eine Umstellung der Motoren für Brennstoffzellen.

 

Auch wenn ich solche schwimmenden Plattenbauten mit 20 Stockwerken nicht mag, technisch gesehen ist das schon eine Meisterleistung. Aber das hat man von der Titanic damals ja auch gesagt Die AIDAnova ist ansonsten das größte Kreuzfahrtschiff, das in diesem Jahr in einem deutschen Hafen abgefertigt wird. Da am Wochenende in Kiel noch weitere Kreuzfahrtschiffe festgemacht hatten, wurden dort dann insgesamt über 10.000 Passagiere im Hafen abgefertigt. Aber die können das. Ich habe zum Geburtstag übrigens mein eigenes AIDA-Schiff bekommen, da muss ich mich bald auch mal an die Arbeit machen um das abzuwracken.

 

Bleiben wir aber nun lieber geerdet in Laboe, denn da fand am Samstag eine Begehung des Naturerlebnisraumes „Dünenlandschaft Laboe“ statt. Eingeladen dazu hatte Bürgermeister Heiko Voß Bürgerinnen und Bürger sowie Naturliebhaber, um zusammen mit der Landschaftsarchitektin Frau Sabine Franke einmal zu klären, ob und welche Vorschläge es gibt, um den Naturerlebnisraum vielleicht etwas attraktiver zu gestalten.

 

Rund 40 interessierte Bürgerinnen und Bürger hatten sich am Treffpunkt eingefunden und wurden von Bürgermeister Heiko Voß begrüßt. 50.000 € sind im Haushaltsplan hinterlegt, so Voß, weitere Fördermöglichkeiten werden ausgelotet.

Die Landschaftsarchitektin Sabine Franke von Franke's Landschaften und Objekte aus Kiel zeigte dann zum besseren Verständnis auf einem großformatigen Luftbild noch einmal das Gebiet, das als Dünenlandschaft Naturerlebnisraum ausgewiesen ist.


Eines stellte Frau Franke sofort klar, Baumaßnahmen dürfen in dem seit 2005 ausgewiesenen und 10 ha großen Naturschutzgebiet nicht durchgeführt werden. Denn in diesem Bereich, so Frau Franke weiter, gibt es sehr sensible Landschaftsstrukturen, Schilfgebiete sowie Biotop- und Artenschutz.

Andererseits kann man hier sehr gut die Dynamik von Wasser und Wind erleben, man kann im Laufe der Jahre auch sehr gut den Abtrag von Teilen der Küste und Anlagerung an anderen Stellen nachverfolgen. So entstanden am Meeressaum eine Sandbank und ein Strandsee.


Aber in den fast 20 Jahren seitdem das Gelände als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde habe sich natürlich vieles in der Landschaft verändert, so die Landschaftsarchitektin. Es gibt dort einen Aussichtspunkt der ursprünglich dazu diente, hauptsächlich Vögel aber auch andere Tiere in dem Bereich vom Aussichtspunkt bis zum Strand zu beobachten. Viele alteingesessene Bürgerinnen und Bürger konnten sich noch gut daran erinnern.


Mittlerweile ist dieser Aussichtspunkt aber von hohen Büschen umgeben, ein Blick zum Wasser ist nur noch sehr eingeschränkt möglich. Auch ist der Aussichtspunkt für gehbehinderte Menschen kaum erreichbar und die Plattform durch die hohen Stufen nur sehr schwer zu bewältigen. Das wäre also ein Punkt der auf jeden Fall verbesserungswürdig wäre.

Bei dem weiteren Rundgang ging es auch um die Frage, wie das Vogelschutzgebiet wirkungsvoll vor uneinsichtigen Wanderern mit oder ohne Hunde geschützt werden kann, um den Vögeln einen ungestörten Rückzugsort für das Brüten zu ermöglichen.


Aus der Bevölkerung tauchten dann Fragen auf, ob es die Möglichkeit einer mobilen Toilette z.B. im Bereich der Meeresbiologischen Station gäbe. Auch der Wunsch nach mehr Bänken oder Hinweistafeln wurde geäußert.


Alle diese Vorschläge werden geprüft, so Sabine Franke, ebenso wurde an die Teilnehmer ein Fragebogen ausgeteilt, in dem noch einmal alle Wünsche schriftlich festgehalten werden können. Auch eine Online-Abstimmung ist möglich.

Im Gegensatz zur vorherigen Online-Befragung die sich nur an Laboer Einwohner richtete um Aussagen und Meinungen zum Tourismus / Veranstaltungen / Lebensqualität usw. in Laboe zu erhalten, können bei der Online-Befragung zum Naturerlebnisraum auch Urlauber und Gäste teilnehmen und ihre Wünsche einbringen. Wer mitmachen möchte klickt HIER - einen QR-Code für Smartphone oder Tablet gibt es zusätzlich im Album.


Dieser erste Rundgang diente dazu, sich einmal einen Überblick über den Ist-Zustand dieses sehr schönen Naturschutzgebietes zu verschaffen. Eine Umgestaltung ist langfristig nur behutsam im Einklang mit der Natur durchführbar, daher sei es aber ganz wichtig, die Bewohner und Gäste mit in die Planung einzubeziehen, so Sabine Franke und Heiko Voß zum Abschluss des Rundgangs.


Dann sehen wir heute unten und im Album noch einmal in groß das bunte Treiben auf dem Kunsthandwerkermarkt „Handgemacht“ am Wochenende. Es war gewaltig was los, es gab wieder eine Menge zu bestaunen. Aber da sagen Bilder mehr als Worte. Wer am Wochenende nicht dabei sein konnte, der nächste Kunsthandwerkermarkt in Laboe startet am Freitag, den 15. Juli bis zum 17.Juli.


Wir lesen uns am Mittwoch wieder, dann kann ich schon einmal einen ersten Überblick über die Veranstaltungen im Sommer geben. Da sind wieder ein paar sehr schöne Sachen dabei für uns „Eingeborene“ und für unsere Gäste.

Man liest sich. Viele Grüße aus Laboe sendet Euch der


Ostsee-Peter