News-Blog



Verliebt in Laboe ...

Frühling
Sommer
Herbst
Winter

Das Bild des Tages......

die Tjalk de Albertha auf dem Weg nach Laboe

 Montag, 27. Mai 2024


Moin Moin aus Laboe,

 

schwupps, ist das Wochenende auch schon wieder vorbei. Überwiegend sonnig mit kleinen Regenschauern für die Natur, das war völlig OK so.

 

Der erste Kunsthandwerkermarkt „handgemacht“ in diesem Jahr fand an dem gewohnten Platz zwischen Hafen und Rosengarten statt, rund 60 Aussteller boten dort ihre kunsthandwerklichen Arbeiten an. Auch der Stand von Rainer Gorisch, genannt Gori, und seiner Frau Gerda war wieder vertreten mit ihren sehr hübschen maritimen Modeartikeln, wie Shirts, Hemden, Blusen usw. Auch die Acrylbilder und Collagen von Gori sind immer sehr schön.

 

Neu in diesem Jahr ist Goris Bild von der 4-Mast-Stahlbark „Peking“, 1911 bei Blohm & Voss in Hamburg vom Stapel gelaufen. Das 115 Meter lange Schiff gehörte zu den berühmten Flying P-Linern der Reederei F. Laeisz, so wie z.B. auch die bekannten Flying P-Liner Passat oder Pamir. Das Schiff war zu damaliger Zeit unter voller Besegelung schneller als die Dampfschiffe, war aber in den Häfen wegen der fehlenden Motoren immer auf Schlepperhilfe angewiesen. Unterwegs war sie meist zwischen Hamburg und Chile und beförderte als Fracht hauptsächlich Salpeter.

 

Bis 2017 diente die Peking in New York als Museumsschiff, die „Stiftung Hamburg maritim“ erhielt den Auftrag, das Schiff nach Hamburg zurück zu holen, das gelang mit einem Dockschiff quer über den Atlantik. Das Schiff wurde von der Peters-Werft in Wewelsfleth restauriert und liegt nun wieder in voller Pracht seit April 2023 im Hamburger Hafen am Bremer Kai zu besichtigen.

 

Und genau dieses interessante Segelschiff mit langer Vergangenheit hat Gori nun gezeichnet, unten sehen wir dann einmal, wie gut ihm das gelungen ist.

 

Ansonsten kehrt in der ehemaligen Kneipe „Strandkorb“ auch wieder Leben ein, ein neuer Pächter hat übernommen. Der Asia-Imbiss nebenan hat auch sporadisch geöffnet. Auch wenn noch kein neues Schild über dem Eingang ist, aber das Blumenbeet neben dem Imbiss wurde von den neuen Pächtern schon einmal hübsch bepflanzt, das sticht sofort ins Auge auf der Promenade.

 

Unverhofft kommt oft, und so gab es am Sonntag ein fröhliches Tanzfest vor der Musikmuschel. Denn jedes Jahr am 26. Mai ist der sogenannte „World Lindy Hop Day“ und der wird von den Swing Tänzern immer gefeiert. Unter dem Motto „Kiel swingt und tanzt“ konnte also vor der Musikmuschel getanzt werden und die vielen Besucher hatten sichtlich ihren Spaß an der Musik und den Tanzpaaren. So kann man auch mit kleinen Sachen ohne große Vorankündigung große Freude machen.

 

Für die kommenden Veranstaltungen füge ich dann unten schon einmal den Veranstaltungsplan ein. Am Freitag findet im Freya-Frahm-Haus die Vernissage zu der neuen Ausstellung „Farbenbrise“ der Malerin Johanna Sayk statt, dazu gibt es dann dann am Freitag schon einmal einen ersten Eindruck.   

 

Dann sind heute die 4. Klässler von dem 2. Segeltörn mit der „de Albertha“ zurückgekehrt. Insgesamt haben sich in diesem Jahr 62 Kinder angemeldet, sodass insgesamt vier zweitägige Fahrten mit jeweils einer Übernachtung durchgeführt werden können. Für die Kinder ist das immer ein absolut unvergessenes Erlebnis, wenn sie mit einem so großen, ehemaligen Frachtsegler auf der Ostsee kreuzen. Keine Handys, dafür Backschaft machen, beim Decksdienst helfen, Kurs bestimmen und auch ans Steuerrad dürfen die jungen Seeleute schon mal.

 

Möglich ist das alles aber nur durch das große Engagement des Vereins Ole Schippn und dank vieler Förderer und den unterstützenden Vereinsmitgliedern. Das Schiff mit Skipper Dick und seiner Crew, die Verpflegung, Hafengebühren, das alles übernimmt der Verein OSL um allen Kindern die Gelegenheit zu geben, dieses wunderschöne Abenteuer.

 

Ansonsten findet in der Strandstraße gerade der erste Bauabschnitt der Straßensanierung statt. Der Baubeginn war eigentlich für Anfang des Jahres geplant, nun ist es terminlich nicht ganz so prall, da die Bauarbeiten mit 10 Wochen veranschlagt sind. Aber es nützt ja nichts, gemacht werden muss das ja endlich mal und zum Glück ist Laboe nicht Kiel, wo durch die unkoordinierte Baustellenplanung in der Landeshauptstadt oftmals ein totales Verkehrschaos bis zum Stillstand herrscht.

 

So, das war es wieder für den Start in die neue Woche. Wir lesen uns am Freitag wieder. Bis dahin sage ich wie immer Tschüss

 

Euer Ostsee-Peter