Januar 2021
Blick vom Ehrenmal auf Laboe
Winter
Herbst
Sommer
Frühling


Hallo und herzlich Willkommen in meinem News Archiv.



Januar 2021



Freitag, 01. Januar 2021


Moin Moin aus Laboe,  

 

willkommen im Jahr 2021 und ich hoffe, meine Leserinnen und Leser sind gut in das neue Jahr gekommen.

 

Ein kleiner Blick zurück in die letzte Woche des Jahres 2020, aber da gibt es nicht viel zu berichten. Die Tage waren grau, Nieselregen und Nebel, nur für die Kiter und Surfer war das Wetter ideal. Denn teilweise war der Himmel übersät mit den bunten Kiter-Schirmen, ein netter Farbtupfer während dieser grauen Tage.

 

Tja, und dann kam Silvester. Was für eine himmlische Ruhe gegenüber den Vorjahren, wo schon die ganzen Tage vorher geballert und geböllert wurde. Ich muss sagen, das habe ich als sehr wohltuend empfunden.

 

Kurz vor Mitternacht bin ich dann zum Hafen gegangen, wenn der Seenotkreuzer BERLIN Silvester um Mitternacht tutet, dann kann für mich das neue Jahr beginnen. Natürlich haben sich überall kleine Gruppen von Menschen zusammengefunden, aber das war alles sehr überschaubar, kein Vergleich zu den Jahren davor, wo es nur so von Menschen gewimmelt hat am Strand, der Promenade oder am Hafen.

 

Aber ein nettes kleines Ereignis gab es dann doch noch am Hafen, da das Walzertanzen vor dem Buena Vista ja ausfallen musste. Zwei junge Männer hatten eine große Box auf einer Karre dabei, kurz vor Mitternacht erschallte dann am Hafen der Song „Time to say goodbye“ und danach dann die Laboe-Hymne „Lieber kleiner Streuermann“. Ach war das schön, leider war zu dem Zeitpunkt aber gar keine einzelne, frei herumlaufende Frau vor Ort, da hätten wir aber mal schön zusammen schunkeln können.

 

Feuerwerk gab es natürlich auch, nicht auf der Nordmole, da war es ja verboten, aber am Holzlagerkai und an anderen Stellen im Ort. Das war dann immerhin ein kleines bisschen Silvester, Knallerei mag ich nicht so, aber so ein Feuerwerk hat immer was.

 

Wesentlich mehr Feuerwerk gab es auf der anderen Fördeseite, also in Schilksee und Strande, hui, das war ja fast wie jedes Jahr Silvester da drüben. Und so ist also Silvester nicht ganz untergegangen zwischen Lockdown und Verboten. Und als ich heute Mittag durch Laboe gegangen bin fiel mir noch etwas sofort ins Auge – nirgendwo Müllberge von abgeranntem Feuerwerk oder leeren Flaschen, der Ort sah sauber aus. Auch dass ein großer Vorteil bei einem Silvester ohne Feuerwerk und die Tierbesitzer werden das sicherlich auch sehr begrüßt haben.

 

Nun sind wir also ins neue Jahr ohne großes Tamtam gestartet. Mir hat´s gefallen. Dann schauen wir mal, wie es weitergeht, dass der Lockdown am 10.Januar vorbei sein soll kann ich mir kaum vorstellen, aber das wissen wir dann ja in der nächsten Woche.

 

Dann noch eine kleine Änderung bei den Bussen der KVG. Die Linie 100 von Laboe nach Kiel gibt es ab heute nicht mehr. Im Rahmen der Fahrplanumstellung und Linienänderung fährt ab sofort also statt der Linie 100 die Linie 14 nach Kiel und Mettenhof. Also nicht wundern, wenn plötzlich da so „komische“ Busse durch Laboe fahren.


So, dass waren die ersten News aus Laboe im neuen Jahr, wir lesen uns dann wie gewohnt am Montag wieder.

 

Bis dahin sage ich auch 2021 wie immer Tschüss


Euer Ostsee-Peter



Verliebt in Laboe ...

Montag, 04. Januar 2021


Moin Moin aus Laboe,  

 

Nun starten wir mal in die erste „richtige“ Woche des Jahres 2021. Die uns sicherlich, was Corona betrifft, eine weitere Verlängerung des halbherzigen Lockdowns bescheren wird.

 

Ich denke mal, wir alle haben ja die Bilder aus den Wintersportgebieten vom Wochenende gesehen. Mir persönlich hat das wieder einmal gezeigt, wie sinnlos die Apelle der Politik an die Vernunft der Menschen sind, die verpuffen ungehört. Wenn „alle“ dahinfahren will ich natürlich auch dahin, auch wenn ich stundenlang im Stau stehen muss - so denken leider viel zu viele. Zuhause in meiner unmittelbaren Umgebung kenne ich ja alles – so die überwiegende Meinung der vielen Tagesausflügler. Wenn die Temperaturen entsprechend hoch sind zieht es die Menschen dann wieder an die See, davon können wir ja hier im Norden auch ein Lied singen, jetzt geht es also in die Wintersportgebiete.

 

Aber kann man das den Menschen wirklich verdübeln, dass sie langsam müde werden, einen halbherzigen Lockdown nach dem anderen mitzumachen? Der jedes Mal wieder verlängert wird. Es werden Versprechungen seitens der Politik gemacht, Hoffnungen geweckt, Lockerungen in Aussicht gestellt, die dann alle nicht eingehalten werden können, weil ja die Bürger*innen angeblich so uneinsichtig sind. Es gibt einfach keine Perspektiven von Seiten der Politik. Was liest man in der Presse? Das Impfen funktioniert nicht wie geplant, es wurde zu wenig Impfstoff bestellt, im Zweifelsfall hat die EU Schuld, aber niemals ein deutscher Minister, also wurschteln wir weiter so wie bisher, wird sich schon irgendwie zurechtlaufen.

 

Ein bisschen die Kontakte beschränken, aber wer will das kontrollieren? Auf Abstand achten muss jeder selber, lässt sich aber oftmals gar nicht einhalten z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln mit vollen U- und S-Bahnen oder proppevollen Bussen. Es werden Restaurants geschlossen, wo man gemütlich und mit großem Abstand sitzen kann, und dass man sich die Maske aufsetzen muss wenn man aufsteht um z.B. aufs WC zu gehen ist zwar ungewohnt aber doch kein Problem. Bei meinem Friseur des Vertrauens hier in Laboe (Heinzi Reimann) wo normalerweise 6 oder 7 Kunden*innen gleichzeitig bedient werden, wurden nur noch maximal 3 Kunden*innen mit großem Abstand und mit Maskenpflicht bedient. Ob Kamm oder Schere, alles wird immer sofort nach Gebrauch desinfiziert, aber trotzdem müssen auch die Friseure schließen. Ich hab für Anfang März einen Termin, mal sehen ob das klappt.

 

Ich hatte am Wochenende einmal wieder Besuch meiner Hamburger Deern, über 16 km sind wir am Samstag am Wasser entlang gelaufen Richtung Stein und Wendtorf. Das ich genau am richtigen Ort lebe weiß ich immer, wenn dann solche Sätze kommen: „Wie schön du es hier hast, diese Weite, diese frische Luft, das Meeresrauschen, die Möwen – weißt Du eigentlich, wie gut du es hast?“ Ja, das weiß ich zum Glück und das möchte ich auch niemals wieder missen.

 

Wie schön wäre es dann noch gewesen, hätte man im Kaffeeklatsch Stein oder im Koffiehuis einkehren können. Aber immerhin, in unserem MoccaFee konnten wir uns dann die Torte mit nach Hause nehmen, der Ostsee-Peter hat dann auch noch den „Schwarzen Peter“ mitgenommen, den machen die Mädels wie Rumkugeln, nur mir Keksen dazwischen.

 

Wir haben dann noch ordentlich auf dem Heimweg gelacht, denn darf man eigentlich noch „Schwarzer Peter“ sagen? Oder heißt das jetzt: Peter mit Migrationshintergrund? Dieser Kuchen ist ja auch unter dem Namen „Kalter Hund“ bekannt, aber ganz ehrlich, wenn schon Hund, dann lieber gut durchgebraten vom Grill statt kalt. Mahlzeit!

 

Abends nett essen gehen in Laboe, anschließend spontan noch woanders einen Cocktail trinken, das alles gibt es im Moment nur noch in der Erinnerung. Wir haben uns dann eine Treppe tiefer im „Rhodos“ unser Essen geholt, war alles lecker, aber es fehlt dann eben doch die Atmosphäre eines Restaurants und abwaschen muss man hinterher auch noch selber. Aber OK, das ist jammern auf hohem Niveau.

 

Irgendwo zwischen Neu Stein und Steiner Mole hatten wir nachmittags noch einen schönen dicken Dorsch am Strand gesehen (ich hab jedenfalls mal so klug daher gesagt dass es ein Dorsch ist, auf jeden Fall war es ein toter Fisch) Statt Gyros dann Dorsch in Senfsauce wäre normalerweise auch eine gute Alternative gewesen, aber wir hatten keine Tüte dabei.

 

Und so startet also die erste Arbeitswoche des neuen Jahres mit Gedanken an die unmittelbare und kommende Zukunft. Die meisten Menschen hier in Laboe hoffen genauso wie unsere Urlauber auf den Sommer. Hinter den Kulissen werden die Veranstaltungen geplant, ob sie dann auch stattfinden können weiß im Moment noch niemand. Dringende Bauarbeiten wie z.B. die Promenade mit ihren maroden Zäunen soll zum Saisonbeginn zumindest streckenweise endlich wieder in neuem Glanz erstrahlen, es gibt an vielen Stellen in Laboe eine Menge zu tun. Da heißt es jetzt so gut es geht die Ärmel hochkrempeln und loslegen.

 

Seit Sonntag pustet auch ordentlich der Wind an der Küste, ideale Bedingungen für die Kiter und Surfer. Ganz beeindruckend sind immer die tollen Sprünge der fliegenden Menschen, da habe ich mal ein paar Bilder eingefangen. Auch die Color Magic ist wieder on Tour, eine Woche lang konnte sie nicht fahren wegen Coronafällen unter der Besatzung an Bord und lag daher unter Quarantäne in Oslo.

 

Die Color-Fantasy ist eh im Moment in Oslo „aufgelegt“, sodass in der letzten Woche und über die Feiertage nur die Frachtfähre „Color-Carrier“ zwischen Kiel und Oslo gependelt ist. Nun ist also die Color-Magic wieder mit im Einsatz, deutsche Fahrgäste werden aber immer noch nicht mitgenommen und die Norweger dürfen in Kiel nicht von Bord. Aber wenn gar kein Colorline-Schiff mehr fährt, dann fehlt da was.

 

So, los geht’s also im neuen Jahr. Alle die heute wieder arbeiten mussten hatten hoffentlich einen angenehmen Arbeitstag. Ich sage dann mal Tschüss bis Freitag, mal sehen was in dieser Woche so abgeht in Laboe.

 

Liebe Grüße sendet Euch der

Ostsee-Peter

Freitag, 08. Januar 2021


Moin Moin aus Laboe,  

 

puuhh, die ganze Woche nur Schmuddelwetter, Nieselregen, alles grau, anhaltender Wind aus N/O, das war jetzt wirklich nicht prickelnd. Viele Fotos konnte ich gleich wieder löschen in dieser Woche, entweder weil Regentropfen auf dem Objektiv waren, oder durch den Dunst oder Nieselregen alles verrauscht war, da war die Ausbeute dann nicht allzu groß.

 

Aber egal, das ist ja wohl das geringste Problem im Moment. Der verschärfte Lockdown geht weiter, teilweise völlig absurd. Denn wenn mich ein befreundetes Paar besuchen will, dann geht das jetzt nicht mehr, denn dann wären wir ja zu dritt aus zwei Haushalten. Wenn ich aber umgekehrt die beiden besuchen will, kann ich das problemlos machen, dann sind wir zwar immer noch zu dritt und dieselben Personen, aber ich bin ja eine Einzelperson aus einem anderen Haushalt, da ist der Besuch dann erlaubt. Alles klar und verständlich? 

 

Für mich persönlich sieht das jetzt also so aus, dass mich nur noch alleinstehende Damen besuchen dürfen, ich denke mal, damit kann ich gut leben…….

 

Ansonsten wurde durch den jetzt schon seit Tagen anhaltenden Nord/Ostwind wieder eine Menge Wasser in die Kieler Förde gedrückt, teilweise war der Strandabschnitt zwischen Zantopps Kiosk bis Seeterrassen nicht mehrt begehbar, da alles unter Wasser stand.

 

 Im Rosengarten wurden die ….hmmm..wie heißen die eigentlich richtig? Drehholzliegen, Holz-Drehsessel, ihr wisst schon, diese Dinger wo man sich draufsetzen kann und die sich drehen. Die wurden jetzt jedenfalls vom Bauhof abgebaut um sie wieder aufzuhübschen für die Sommersaison. Da im Regen rumzuliegen macht ja im Moment auch nicht so viel Spaß.

 

Heute Vormittag fuhr dann der Tender „Werra“ an Laboe vorbei, das macht er eigentlich fast jeden Tag, aber heute war es dann schon etwas Besonderes, fährt das Versorgungsschiff der Marine doch in wärmere Gefilde. Der NATO-Marschbefehl lautet: Seeraumüberwachung entlang der türkisch-griechischen Seegrenze und Beobachtung von Flucht- und Schlepperaktivitäten.

 

Am Freitagnachmittag befand sich das Schiff im Kattegat Kurs Norden, meine Marine-Traffic App zeigt als Route Kiel – Kiel an. Das ist ja auch nicht falsch, denn nach dem Einsatz wird der Tender Werra Mitte Juni wieder zurück in Kiel erwartet.

 

Und noch etwas zum Thema Schiffe. Nun war die Color Magic gerade wieder auf Tour zwischen Kiel und Oslo wie wir Montag in meinem Album gesehen haben. Aber ab sofort gelten jetzt verschärfte Corona-Maßnahmen in Norwegen, sodass die Color-Magic gleich wieder ihren Dienst einstellen musste. Nun liegen also die Color Fantasy und die Magic zunächst einmal bis zum 18. Januar in Oslo vor Anker. Nur das Frachtschiff Color Carrier ist noch im Einsatz zwischen Kiel und Oslo, da mit dem Schiff keine Passagiere mitfahren.

 

Dann habe ich gerade noch schnell einen Blick auf die Wettervorhersage fürs Wochenende geworfen, hätte ich mir auch sparen kann. Regen, Regen, Regen. Auch Schnee, aber das steht da jedes Mal, kommt aber meistens nichts runter. Das fehlte uns hier in Laboe noch, dass der Rodelberg im Kurpark von zig-tausenden Tagesbesuchern mit Schlitten und Skiern gestürmt wird wie im Harz oder Sauerland. Bei uns steppt der Bär erst wieder, wenn die Sonne vom Himmel lacht, von daher sehe ich also einem ruhigen Wochenende entgegen. Ich höre schon förmlich mein Sofa rufen.

 

Ich wünsche meinen Leserinnen und Lesern ein erholsames Wochenende und sage Tschüss bis zum Montag.

 

Euer Ostsee-Peter

Montag, 11. Januar 2021


Moin Moin aus Laboe,  

 

als ich gerade so am heutigen Montagnachmittag in die Tasten gehauen habe kam mir in den Sinn, das es ja in den Jahren vor Corona gerade an den Montagen während der Saison immer ganz besonders viel zu berichten gab. Die ganzen Veranstaltungen am Wochenende, Musik, Ausstellungen, es gab immer viel zu erzählen über alles, was unser kleines und turbulentes Laboe so beliebt macht bei den Einwohnern und Urlaubern. Da musste ich dann spätestens um 10:00 Uhr morgens anfangen die Bilder zu sortieren, Texte schreiben usw.

 

Na klar, im Winter war es auch ruhiger, aber da gab es im Januar den Neujahrsempfang, die Vereine hielten ihre Jahreshauptversammlungen ab, das Lachmöwen-Theater startete mit seinem Winterstück (jetzt wurde die Premiere Coronabedingt vorläufig auf den 02. März.2021 verschoben) die ersten Ausstellungen und Events fanden im Freya-Frahm-Haus statt, also irgendwas los war immer. Aber letztendlich waren es immer die Zusammenkünfte mit den Menschen hier im Ort, die das Leben auch am Anfang des Jahres so bunt gestalteten und so langsam spüren glaube ich alle, wie sehr diese bislang als „normal“ geltenden Dinge plötzlich fehlen.

 

OK, beim Neujahrsempfang wurden die Bürgerinnen und Bürger jedes Jahr von Neuem darauf eingeschworen, dass noch kräftiger gespart werden müsse, aber so lange nicht am Rübenmus oder Eintopf vom Laboer Herrenkochklub gespart wurde, war die Welt ja in Ordnung. Die Vereine sahen eigentlich immer recht optimistisch in die Zukunft, auch wenn hier oder dort Fördergelder entfielen, aber als gemeinsames Team gab es bislang immer einen optimistischen Ausblick in die Zukunft.

 

Heute erlebe ich oft bei den seltener werdenden Gesprächen mit Einheimischen eine gewisse Unsicherheit was die Zukunft betrifft, es ist nichts wirklich mehr planbar. Andererseits wird aber auch in jedem Gespräch zum Ausdruck gebracht, welch ein Glück wir haben, hier leben zu können mit der Ostsee vor der Haustür. Mit einem lt. RKI sehr niedrigem Fallzahlenwert im Kreis Plön mit einer Inzidenz von nur 42,74 (Stand 11.01.2021 – 00:00 Uhr)

 

Und so können wir uns hier in Laboe doch sehr glücklich schätzen und dankbar sein. Strand, Kurpark und Naturerlebnisraum, in der Woche treffe ich manchmal kaum Menschen unterwegs bei meinem täglichen Rundgang durch den Ort. Nun wurden ab dem heutigen Montag die Corona-Regeln in Schleswig-Holstein noch einmal verschärft, aber wenn das letztendlich bei der Eindämmung hilft soll mir das recht sein. Hauptsache, man sieht sich wieder bei mal auf dem Weinfest, dem Hafenfest oder einer anderen schönen Veranstaltung. Die Veranstaltungsplanung läuft auf jeden Fall im Hintergrund mit verschiedenen Alternativen, soviel steht fest.

 

Ein ungewohntes Bild bot der Großparkplatz am Ehrenmal am Samstag, denn dort waren trotz trockenen Wetters kaum Autos zu sehen. Aber auch U-Boot und Ehrenmal sind ja nach wie vor geschlossen, um diese Jahreszeit am Strand zu liegen macht noch nicht wirklich Spaß, aber für alle Spaziergänger ist reichlich Platz vorhanden.

 

Sogar Schwan und Ente halten in aller Ruhe ihren Mittagsschlaf mitten im Hafen ohne gestört zu werden – ja, es ist ruhig geworden in Laboe. Die Bauarbeiten an dem Neubau Fördewanderweg schreiten voran, die Fenster sind eingebaut, nun folgt die Außenisolierung. Also ein totaler Stillstand herrscht nicht, auch die Bauarbeiten am Pumpwerk am Kurpark schreiten ja voran. Aber da gibt es noch nicht viel zu gucken, im Moment spielt sich noch alles unter der Erde ab.

 

So, das war es für den Montag. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern eine schöne Woche und sage tschüss bis zum Freitag

 

Euer Ostsee-Peter

Freitag, 15. Januar 2021


Moin Moin aus Laboe,  

 

Zack, schon wieder eine Woche vorbei und am heutigen Freitag war doch tatsächlich alles weiß in Laboe. Es hatte geschneit. Nun ja, man muss sich das so vorstellen, als wenn jemand mit dem Salzstreuer durch den Ort gegangen ist und hier und da mal ein paar Krümel verstreut hat. Ich hatte echt Schwierigkeiten, am Nachmittag noch irgendwo etwas weißes zu entdecken.

 

Aber es soll am Wochenende etwas sonnig werden bei Temperaturen um 1 Grad, vielleicht verirrt sich ja dann doch noch das eine oder andere Schneeflöckchen nach Laboe.

 

Aber die Wetterlage war schon sehenswert diese Woche hier an der Küste. Anfang der Woche drückte anhaltender S/W Wind das Wasser aus der Kieler Förde sodass wieder einmal weite Spaziergänge sozusagen auf dem Wasser möglich waren. Denn viele Sandbänke kamen zum Vorschein, dazu teils herrlicher Sonnenschein, das lockte viele Einheimischen an den Strand. Und so habe ich an einem einzigen Tag mehr Menschen getroffen und mit ihnen gesprochen als sonst in der letzten Zeit in einer ganzen Woche. Natürlich alles konform mit dem Abstandsgebot.

 

Am vergangenen Mittwoch peitschte dann aber der Wind mit Stärke 8 – 9 an die Hafenmauer der Nordmole, da konnte man dann wieder kostenlos mit Salzwasser duschen.

Aber es ist einfach immer unbeschreiblich schön, bei Sturm am Wasser entlang zu laufen und sich die tosenden Wellen anzuschauen während einem die Gischt ins Gesicht spritzt.

 

Ansonsten ist es natürlich sehr ruhig in Laboe. Nur die Natur verändert täglich ihr Aussehen. Und so sehen wir dann heute im Album Natur pur mit all ihren Veränderungen, die so im Laufe einer Woche vorkommen. Dann wünsche ich viel Spaß beim Bilder anschauen und sage Tschüss bis zum Montag.

 

Euer Ostsee-Peter