Juni 2018
Blick vom Ehrenmal auf Laboe

 

Hallo und herzlich Willkommen in meinem News Archiv.

 

 

Juni 2018

 

Freitag, 01. Juni 2018

 

Moin Moin aus Laboe,

 

so, das Wochenende steht in den Startlöchern, ebenso wie mein zahlreicher Besuch, die Sonne scheint und das Sommerdeck 2018 hat seine Tore geöffnet.

 

Ich war heute gleich mal um 12:00 Uhr vor Ort, ein Zeitpunkt, an dem den meisten Arbeitnehmer zwar noch fleißig bei der Arbeit sind, aber auf meinem täglichen Rundgang führte mich mein Weg natürlich auch zum Hafen und in den Rosengarten. Es war um die Zeit natürlich noch sehr ruhig, die richtigen Action-Fotos folgen dann am Montag.

 

Aber auch die Aufbauphasen sind ja immer interessant, die Streetfood-Stände sowie der Cocktail-Wagen wurden von mir begutachtet und für gut empfunden, die kenne ich alle noch vom letzten Jahr. Und frische Fischbrötchen bzw. Fischgerichte aller Art gibt es rundherum um den Rosengarten.

die Laboe-Liegestühle kommen und können gekauft werden

Erfreuliches konnte Veranstaltungsleiter Christian Bohnemann mir auch zum Thema „Laboe-Liegestühle“ mitteilen. Da habe ich schon im vergangenen Sommer immer Anfragen erhalten, ob man die Liegestühle denn auch kaufen könne. Letztes Jahr noch nicht, aber nun geht das Ende Juni los.

 

100 dieser Laboe-Liegestühle sind bestellt, sie kosten pro Stück 29,99 € und können nach Eingang in der Tourist-Info erworben werden. Ich stelle mir das gerade so vor – die blau-weißen Laboe-Liegestühle in Bayern, statt Raute der weiße Schwan, also das hätte doch mal was. Auch in Garbsen bei Hannover kommen sie sicherlich sehr schön zur Geltung.

 

Daher an die Laboe-Fans in der Ferne, beim nächsten Urlaub den Dachgepäckträger fürs Auto nicht vergessen und schon habt ihr ein Stück Laboe im Garten oder auf dem Balkon stehen. Um es in einem Wort zu sagen: Läuft!

 

Und da ich heute sowieso mit der großen Kamera unterwegs war, habe ich auch dem Kurpark noch einen Besuch abgestattet. Der große Baum auf der Wiese musste ordentlich Federn – ähh, Äste lassen, und während ich mich noch gewundert habe, weil ja gar kein Sturm war in den letzten Tagen, traf ich auf den 2. Vorsitzenden der Kurparkfreunde Uwe Steffen. Und Uwe konnte mir dann erklären, dass durch den herrlich vorgezogenen Sommer die Äste statt flexibel mittlerweile völlig ausgetrocknet sind. Und da sie voller Blattwerk hängen und oft gegeneinander reiben, reicht ein kleiner Windzug und die schweren Äste brechen ab wie Streichhölzer.

 

Wieder was gelernt und ich dachte schon, ich hätte einen Hurrikan verpasst.

 

Mit ein paar schönen Blütenfotos möchte ich mich dann für diese Woche verabschieden. Ich lasse die Bilder mal unkommentiert, ich weiß ohne Google eh nicht so recht wie die alle heißen, aber toll sehen sie aus. Das ist wie mit einer schönen Frau, da ist der Name doch auch völlig unwichtig, da genießt man(n) doch erst einmal den bezaubernden Anblick. Whow jetzt, oder ?? Ein paar Bienen habe ich auch im Kurpark getroffen, ob sie nun zu Imker Lockhoffs neuem Bienenvolk gehören weiß ich nicht, aber fleißig waren sie auf jeden Fall

 

So, das war es dann für den ersten Tag im Juni. Ich wünsche ein schönes und sonniges Wochenende und vielleicht sieht man sich ja mal auf dem „Sommerdeck“ in Laboe.

 

Euer Ostsee-Peter

 

Montag, 04. Juni 2018

 

Moin Moin aus Laboe,

 

whow, was für ein Wochenende! Seit Freitag Action pur, Treffen mit Freunden, Besuch aus Buchholz und Göttingen, dazu fix was los in Laboe, das hat mal wieder so richtig gebrummt hier.

 

Nun weiß ich endliche auch, was House-Sounds sind, man lernt ja nie aus im Leben. Ich kann nun nicht gerade behaupten, dass das in Zukunft meine neue Lieblingsmusik ist, für mich war das nur eintöniges Bum Bum. Was haben wir früher bei ABBA, den Beatles und den anderen Bands immer schön mitgesungen, die Songs waren Ohrwürmer die meine Generation heute noch nach den ersten Takten mitsummen kann. Aber früher hatten wir eben auch einen Kaiser.

 

Meine Kinder wären sicherlich begeistert gewesen von der Musik im Rosengarten, für mich war es OK, ich hatte mir das vorher wesentlich schlimmer und vor allen Dingen lauter vorgestellt. Aber auf Rücksichtnahme auf die umliegenden Appartementanlagen war das doch recht gedämpft und feiern und fröhlich sein gehört nun mal zu einem Urlaubsort, sonst wäre es ja keiner.

Yoga mit Alex

Mir hat es jedenfalls prima gefallen, tolle Stimmung bei herrlichem Wetter, kühle Drinks, nette Gespräche mit fröhlichen Menschen und die eine oder andere Leckerei, das hat alles prima gepasst.

 

Für meine Freundin Doris aus Buchholz war dann am Samstag die einstündige Yoga-Session ein tolles Erlebnis, von dem sie völlig begeistert und entspannt zurückkam. Ich habe mit Doris Mann da mal zugeschaut, also keine 5 Minuten hätte ich da mithalten können, nur die Entspannungsphase wo man ganz still liegen musste am Schluss wäre das Richtige für mich gewesen.

 

Yoga-Lehrerin Alex hat das ganz ausgezeichnet gemacht, Doris erklärte uns Männern dann hinterher, dass ihr eben immer dieser Wechsel zwischen Anspannung, loslassen und Ruhe sehr gut getan hätte. Und sogar mit der inneren Entspannung hätte sie keine Schwierigkeiten gehabt, trotz des ganzen Trubels drumherum.

 

Normalerweise finden die Kurse bei Namastar nun natürlich nicht auf dem turbulenten Sommerdeck statt sondern in den Räumen an der Börn, direkt am Hafen. Wer auch im Urlaub einmal etwas entspannen will, der kann gerne einmal vorbeischauen bei Alex und Rica, weitere Info´s gibt es HIER

 

Ein tolles Erlebnis dann am Sonntag. Ich stand mit meinem Besuch nachmittags gerade auf Steg „C“ im Hafen, als plötzlich unzählige Motorboote aus Richtung Kiel Kurs auf den Hafen von Laboe nahmen. Wollen die alle in den Hafen? So die Fragen meiner Besucher. Ich: Nö, wo sollen die denn alle hin, die werden wohl gleich abbiegen. Aber, es war ja kaum zu glauben, Boot um Boot lief in den Hafen ein.

 

Ein unbeschreiblich schönes Bild, ich hätte ja vor Staunen fast vergessen, Bilder zu machen, das kam dann nun doch etwas unvorbereitet. Aber Hafenmeister Ole Kähler war natürlich zur Stelle und wies den Motorbooten ihre Plätze zu. Und es passten auch alle Boote in den Hafen, nachdem die „de Albertha“ und die „Alexa“ an andere Stege umquartiert wurden.

 

Motoryacht Jenny in Laboe

Nun war ich aber doch gewaltig neugierig geworden was da so urplötzlich los war, aber Ole wusste natürlich die Antworten auf meine Fragen. Insgesamt 24 Motorboote vom Landesverband Motorbootsport Niedersachsen befinden sich auf einer geführten Bootstour durch den Nord-Ostsee-Kanal, auf der Elbe und Eider und auf der Ostsee. 8 Tage sind die Skipper mit ihren Booten offiziell unterwegs, einige haben aber auch schon Ende Mai auf dem SeeStadtFest in Bremerhaven teilgenommen.

 

Es gab verschiedene Startpunkte, bis sich dann alle vor der Schleuseneinfahrt in Brunsbüttel getroffen haben und durch den Kanal gefahren sind. Zwischenstopp war dann in Rendsburg mit Stadtbesichtigung und am gestrigen Sonntag war der Nord-Ostsee-Kanal dann passiert und die nächste Station hieß Laboe.

 

Hier geht es am Dienstag weiter Richtung Eckernförde. Das ist immer ein tolles Bild im Hafen mit den vielen Schiffen. Eine schicke Motoryacht mit Namen "Jenny" war auch dabei. Und da meine Tochter Jenny in 14 Tagen heiratet, habe ich ihr ein Bild von der Motoryacht „Jenny“ geschickt und gefragt, ob das OK wäre als Hochzeitsgeschenk, ihr Schiff würde gerade in Laboe angeliefert.

 

„Oohh, Du allerliebster Papa von der Welt, das wäre ja ein traumhaft schönes Hochzeitsgeschenk, ich fahre Dich dann auch solange Du willst überall hin mit dem Schiff.“ Tja liebe Tochter, ich glaube, wir fahren dann mal auch weiterhin lieber Förde-Dampfer, da sind die Kosten übersichtlicher.

 

Tja, und so ging ein wunderschönes Wochenende zu Ende. Auch wenn wir ja schon fast 4 Wochen Sommer hatten, der Anfang mit der ersten größeren Veranstaltung war schon mal ein voller Erfolg. Weiter geht es dann im Rosengarten mit dem „Ankerplatz Laboe“ vom 22. bis 24. Juni, ein Ankerplatz mit bester Aussicht auf das bunte Treiben auf der Förde während der Kieler Woche.

 

Nun wünsche ich weiterhin eine schöne Woche und sage Tschüss bis Mittwoch.

 

Euer Ostsee-Peter

 

Mittwoch, 06. Juni 2018

 

Moin Moin aus Laboe,

 

nun ist wieder Ruhe bei mir eingekehrt, meine Besucher sind alle wieder zu Hause und ich muss mich erstmal wieder an meinen normalen Tagesrhythmus gewöhnen.

 

Am Montag habe ich mit meinem alten Weggefährten Maik mal eine Wanderung nach Möltenort unternommen. Maik ist ehemaliger U-Boot-Fahrer, im Laboer Ehrenmal war er schon oft, aber noch nie im U-Boot-Ehrenmal in Möltenort.

 

Wir also los, als Laboer ruft man ja auch nicht vorher bei der Bundeswehr an ob der Fördewanderweg gesperrt ist, denn wenn man ankommt und da steht „FREI“, dann geht man los. Hat auch alles prima geklappt, nur nachmittags auf dem Rückweg standen wir dann vor der Tafel und mussten lesen, dass von 15 – 17:30 Uhr der Fördewanderweg gesperrt ist. Und so mussten wir dann zur Freude meiner Füße den Rückweg per Förde-Dampfer absolvieren. Also sagen wir mal so, es hätte schlimmer kommen können….

 

In Möltenort sind die Bauarbeiten an der Promenade zwar noch nicht abgeschlossen, aber wir waren gerade zur Stelle, als das riesengroße neue Spielgerät am Strand durch einen Sachverständigen abgenommen wurde. Whow, also das hat ja mal was. Da möchte man ja direkt nochmal wieder Kind sein. Das wird sicherlich DIE Attraktion am Strand werden, so etwas könnte ich mir für die Kinder in Laboe auch prima vorstellen.

Übernachtungs-Strandkorb in Möltenort

Und auch ein Strandkorb, in dem man übernachten kann steht am Möltenorter Strand. Was natürlich sofort zu angeregten Fachgesprächen unter Männern führte. Denn ohne Frage wird man solch einen Übernachtungskorb am Strand ja nicht unbedingt alleine nutzen wollen. Nun tobt aber im Sommer bekanntermaßen immer das Leben rund um den Strandkorb, also so ganz ungestört ist man ja nicht, wenn der Deckel unten ist. Ich habe dann gleich mal vor Ort die Homepage aufgerufen und siehe da, da wirbt ein sportlicher Mann gleich mit 2 jungen Mädels in dem Korb für die Übernachtung.

 

Wir Männer sind dann zu dem Schluss gekommen, wenn die beiden Mädels in dem Übernachtungspreis von 64 € enthalten sind, ist das ja mal ein tolles touristisches Angebot in Möltenort. Wer selber einmal schauen möchte drückt HIER

Dort findet man neben vielen Informationen auch Bilder und ein Video mit dem Laboer Ehrenmal im Hintergrund.

 

Na schauen wir mal, ob das ankommt bei den Urlaubern, bislang stehen diese Körbe erst vereinzelt in einigen Ostsee-Badeorten. Denn die Anschaffungskosten von 6.000 € und mehr pro Korb je nach Ausstattung sollen ja auch erstmal wieder „abgeschlafen“ werden.

 

Heute war es dann spannend an der Bunker-Station, also der Schiffs-Tankstelle in Laboe. Denn da wurde gerade ein nettes Schiffchen unter Flagge von den British Virgin Islands (Jungferninseln) betankt. Es war die Luxus-Speedyacht „Stina-Kajsa“. 2013 auf der Delta Powerboats Werft in Schweden gebaut, Typ Delta 88 Carbon, 25,8 Meter lang und 6,2 Meter breit. Auf youtube gibt es ein netten Film auch mit Innenansichten man den Schifsstyp eingibt.

Luxus-Yacht "Stina - Kajsa

 

Entworfen wurde die Yacht von dem schwedischen Yacht-Designer Lars Modin. 4 Luxus-Kabinen bieten Platz für 8 Personen, hinzu kommen 2 Besatzungsmitglieder. 3 Volvo-Penta 6-Zylinder-Motoren mit je 900 PS treiben das Schiff an, das reicht für eine Höchstgeschwindigkeit von 38 kn, das sind über 70 km/h! Also das ist ja schon mal was auf dem Wasser, da sollte man sein Champagnerglas gut festhalten.

 

Die Reichweite beträgt bei gemäßigter Fahrt von 32 kn allerdings nur 645 sm, das entspricht etwa 1.200 km, das finde ich jetzt nicht allzufiel. Für eine Atlantiküberquerung nonstop reicht es jedenfalls nicht.

 

Von Laboe aus sind England, Skandinavien, Estland und Litauen usw, ohne Tankstopp erreichbar, dann muss wieder nachgefüllt werden. 5.400 Liter Diesel passen in den Tank, bei rund 1,00 € für einen Liter Schiffsdiesel kommt also etwas mehr zusammen als bei einem PKW. Oder andersrum ausgedrückt, wer sich nächstes Mal über hohe Benzinpreise ärgert, kann ja mal die Stina-Kajsa volltanken.

 

Dann rückt ja die Kieler Woche auch schon wieder so langsam in den Fokus, sowohl die „de Albertha“ mit Skipper Dick als auch der Haikutter „Gefion“ von Tom und Heike bieten Begleit- und Sonderfahrten an. Wer also mal mittendrin sein möchte mit einem Segelschiff unter Segelschiffen kann also von Laboe aus starten. Mit den Fördedampfern kreuzt man auch immer zwischen den ganzen Schiffen hin und her, aber wenn die dann während der Kieler Woche so rappelvoll sind das sie sich gerade eben noch über Wasser halten, dann macht das auch nicht wirklich Spaß, da empfehle ich dann doch lieber unsere Laboer Traditions-Segler.

 

Ina und ihre Damen am Fahrkartenschalter sind aber auf jeden Fall schon gerüstet, auch in diesem Jahr wird es wieder lange Schlangen vor dem Fahrkartenschalter geben, aber auch in diesem Jahr werden die fröhlichen Mädels am Schalter wieder alle mit Fahrkarten, Getränken und Fischbrötchen versorgen. Das hat schon immer geklappt und es wird auch diesmal zur Kieler Woche wieder reibungslos funktionieren.

 

So, dass aus Laboe, wo es immer noch herrlich sonnig ist. Wie sagt man hier im Norden immer so schön: „So mussas“.

 

In diesem Sinne weiterhin eine schöne Woche.

Euer Ostsee-Peter

 

Freitag, 08. Juni 2018

 

Moin Moin aus Laboe,

 

das Wochenende steht vor der Tür, je nachdem welche Wetterkarte man sich anschaut sind sogar ein paar Regenschauer für das Wochenende vorhergesagt. So ein feiner Landregen, vorzugsweise über Nacht, wäre ja für die Natur sehr schön, im Naturerlebnisraum und im Kurpark lassen schon so manche Pflanzen die Köpfe hängen.

 

Dann habe ich heute mal ein Programm auf meinem neuen Smartphone ausprobiert, dass ich bislang noch völlig ignoriert hatte. Wat de Buer nich kennt… ihr kennt das. Also nach 3 Smartphones aus dem Hause mit dem angebissenen Apfel habe ich nun mal die Fronten gewechselt, denn diese Preisspirale der Apfel-Geräte kann und will ich nicht mehr mitmachen. Kurz und gut, auf dem neuen Taschentelefonapparat mit Android One war ab Werk eine App installiert die es einem erlaubt, Dinge zu fotografieren und Tante Google sagt einem dann, was das ist.

 

Erster Versuch. Draußen auf dem Parkplatz ein Auto von vorne in das Programm eingespeist. Dass es ein Fiat war habe ich natürlich auch gesehen, nur welcher? Das Programm meinte dann, es handelt sich um einen Fiat Punto. Hätte ich jetzt spontan nicht so sagen können, kenne mich bei Fiat nicht so aus mit den Typen. Aber der Blick auf die Heckklappe bestätigte die Richtigkeit. Das war schon mal cool.

 

So, dann ab in den Kurpark, bei Blumen und Pflanzen hapert es ja bei mir immer. Keinerlei Probleme gibt es bei Standard-Blumen wie Rosen oder Hortensien, aber es passiert auch, dass das Programm die Blume nicht genau identifizieren kann. Dann gibt’s immer einen Warnhinweis und mehrere Vorschläge.

 

Bei einer gelben Blume war sich das Programm nicht so sicher, ob es sich dabei um den gewöhnlichen Gilbweiderich oder um Pfennigkraut handelt. Nachdem ich die Blüten dann im Internet noch einmal verglichen habe kann es eigentlich nur der gewöhnliche Gilbweiderich gewesen sein. Die Richtung stimmte jedenfalls, beide Blumen haben gelbe Blüten.

 

Dann hüpfte auf den Seerosen ein Vogel herum, den konnte ich leider nicht erfassen, da das Objekt schon eine Weile unbewegt sein muss bis es erkannt wird. Aber siehe da, zuhause am Bildschirm kam die prompte Antwort, es handelt sich da um eine Bachstelze, Motacilla alba, 24 Gramm schwer und dann gab es einen Verweis auf Wikipedia. Tja, also das ist ja nun was für das Kind im Manne, der Spieltrieb ist geweckt.

 

Aber zum Glück ist das Programm (noch) nicht allwissend, denn als im Hafen gerade das schöne alte Fahrgastschiff „Kieler Sprotte“ (Baujahr 1905) einlief und ich ein paar nähere Infos abrufen wollte wurde es lustig. Keine Infos zum Schiff, aber ich weiß jetzt, wie und wo Kieler Sprotten geräuchert werden, (meistens in Eckernförde) wie die gegessen werden, dass es die auch aus Schokolade gibt und dass es einen Spielmannszug mit Namen Kieler Sprotten gibt. Tja, wäre ich nun gar nicht drauf gekommen als ich den Dampfer gesehen habe…..

 

Aber Schiff ist gleich eine schöne Überleitung, denn Samstag und Sonntag gibt es im Hafen von Laboe wieder etwas Außergewöhnliches zu sehen. Erwartet wird nämlich das Greenpeace-Schiff Beluga II. Bei dem Schiff handelt es sich um einen Zweimast-Klipper Baujahr 2004, 34 Meter lang und 5,60 Meter breit. Das Schiff hat nur einen Tiefgang von 1,90 Metern, kann also auch auf Binnengewässern fahren. Für Hochsee-Fahrten besitzt das Schiff wie die „de Albertha“ zwei Schwerter. Besonderheit sind auch die beiden rd. 20 Meter hohen Masten, die sich bei Bedarf umklappen lassen. (www.greenpeace.de/beluga.)

 

Die Beluga II befindet sich auf einer Informationstour entlang der deutschen Ostseeküste und legt in zehn Häfen an, um über die Schönheit und die Bedrohungen der Antarktis zu informieren. Dazu wird ein Informationsstand im Hafen aufgebaut.

Beluga II

Besucherinnen und Besucher erwartet eine Ausstellung zum Südpolarmeer und dessen Bedrohung durch industrielle Fischerei, Klimawandel und Vermüllung. Greenpeace-Ehrenamtliche bieten vormittags und nachmittags Führungen über das Segelschiff an und berichten über das Leben an Bord sowie die bisherigen Einsätze der Beluga II für den Umweltschutz. Der Besuch ist kostenlos.

 

Anlass für die Schiffstour ist die aktuelle Greenpeace-Meereskampagne für ein Schutzgebiet im antarktischen Weddellmeer (www.greenpeace.de/antarktis).

 

Die Chance dazu bietet sich im Herbst, wenn die Antarktis-Kommission CCAMLR auf Initiative der deutschen Bundesregierung über ein 1,8 Millionen Quadratkilometer großes Schutzgebiet entscheiden wird. Wer sich mit Greenpeace für die antarktischen Meere einsetzen möchte, kann direkt vor Ort die Petition an die Antarktis-Kommission unterzeichnen.

 

Open-Ship ist am Sonnabend und Sonntag jeweils von 10 – 13 Uhr und von 14 – 19 Uhr. Da wünsche ich schon mal viel Spaß, ich werde am Montag dann berichten.

 

Zum Schluss möchte ich noch auf ein sehr schönes Video hinweisen, dass am vergangenen Wochenende auf dem "Sommerdeck" aufgenommen wurde. Sonnenschein, tolle Stimmung, fröhliche Menschen, das ist der Sommer in Laboe. Das Video ist zwar auf Facebook erschienen, man kann es aber natürlich auch anschauen, ohne bei Facebook angemeldet zu sein.

 

Sollte da so ein Schild aufploppen mit Anmelden, Neues Konto erstellen usw., alles ignorieren und unten dann einfach auf das kleine "Jetzt nicht" drücken und schon gehts los. Lautsprecher an und auf Vollbild drücken und ihr seid mitten drin im Sommerdeck. Vielleicht erkennt sich ja der eine oder andere sogar noch wieder in dem Video, meine Freundin Doris aus Buchholz ist jedenfalls auch sehr gut getroffen beim Yoga. Viel Spaß, der Link ist HIER

 

Das war es wieder einmal für diese Woche, freuen wir uns auf ein erholsames Wochenende, ich sage Tschüss bis Montag.

 

Euer Ostsee-Peter

 

Montag, 11. Juni 2018

Moin Moin aus Laboe,

 

ratz-fatz ist das Wochenende schon wieder vorbei und man glaubt es kaum, Sonntag tröpfelte es sogar vereinzelt vom Himmel. Sicherlich zu wenig für die Pflanzen und die Landwirtschaft, aber immerhin besser als nichts. Und nun starten wir mal fröhlich mit bedecktem Himmel in die neue Woche.

 

Und diese Woche wird reichlich turbulent, es finden dermaßen viele Veranstaltungen in den nächsten Tagen und am kommenden Wochenende statt, dass ich heute schon einmal mit den ganzen Vorankündigungen beginnen muss. Hinzu kommt dann noch die Bürgermeisterwahl in Laboe durch die Gemeindevertretung am Mittwoch, der beste Bootsmann des Jahres wird am Donnerstag im Marine-Ehrenmal ausgezeichnet, die Cap San Diego nimmt Kurs auf Kiel und Laboe, Achim Schuldt predigt am Sonntag auf Plattdeutsch in der Anker-Gottes-Kirche, DagMar und Wolf Molkentin öffnen wieder ihren Garten am Wochenende, für die Jugendlichen geht es wieder los mit dem Ferienpass und im Freya-Frahm-Haus gibt es ab 17. Juni eine neue Ausstellung.

 

Ach ja, und dann heiratet ja noch meine Tochter am Freitag, da muss ich auch noch so einiges an Vorbereitungen treffen und die Fußball-WM fängt ebenfalls diese Woche an, Sonntag Anpfiff um 17:00 Uhr Deutschland : Mexico. Falls ihr also nächsten Montag nichts von mir hört, dann liege ich völlig platt irgendwo in der Gegend rum.

 

Nun aber mal los mit den Ereignissen vom vergangenen Wochenende in Laboe. Zunächst einmal stand ja der Besuch auf dem Greenpeace-Schiff „Beluga II“ bei mir auf dem Programm. Über das Schiff selber hatte ich ja schon am Freitag berichtet, aber mal selber an Bord zu sein ist natürlich dann schon etwas anderes.

 

Auf den ersten Blick sieht die Beluga II tatsächlich aus wie ein alter holländischer Frachtensegler in der Art wie die „de Albertha“. Das es sich aber um ein neues Schiff handelt merkt man aber daran, dass man z.B. die Masten bei Bedarf umklappen kann um so auch unter tiefe Brücken hindurch zu kommen und dass Ladeluke und Laderaum so ausgelegt sind, dass ein 20 Fuß Standard-Container schnell Be- und Entladen werden kann.

 

Gespräch auf der Brücke mit Johannes Wriske

Und diese Container können je nach Einsatzzweck ein Forschungslabor, eine Krankenstation oder ein- Kommunikationszentrum enthalten. Bei der Infofahrt entlang der Ostseeküste dient der Laderaum ohne Container dann als Film- und Veranstaltungsraum.

 

Wann immer es geht wird gesegelt, 320 qm Segelfläche stehen zur Verfügung, für die knapp 250 PS starke Hauptmaschine wird selbstverständlich schwefelfreier Dieselkraftstoff verwendet.

 

Das Hauptanliegen der aktuellen Greenpeace-Kampagne ist der Schutz der Antarktis. Schwimmende Fischfabriken fangen dort in riesigen Mengen den Krill, das sind kleine, garnelenartige Krebstiere, die Hauptnahrung der dort lebenden Wale und anderer Meeresbewohner. Verarbeitet wird der Krill nicht nur als Lebensmittel, sondern auch im Arznei- und Kosmetikbereich oder als Nahrungsergänzungsmittel, das aber bei abwechslungsreicher Ernährung völlig überflüssig ist.

 

Eigentlich braucht kein Mensch Krill-Produkte, aber solange die Nachfrage vorhanden ist wird immer mehr und immer weiter gefischt, daher möchte Greenpeace die Menschen in diesem Punkt sensibilisieren.

 

An den beiden Infoständen gab es von der fröhlichen Greenpeace-Crew entsprechendes Info-Material, Krill-Produkte, die man tunlichst vermeiden sollte wurden gezeigt und es gab sehr interessante Filme über den Schutz der Antarktis im Kinosaal des Laderaumes zu sehen.

 

Ich denke, dass diese Veranstaltung noch viele Menschen zum Nachdenken anregen wird, ich wünsche weiterhin viel Erfolg. Bilder sehen wir dann natürlich im Album.

 

Anderes Thema. Am gestrigen Sonntag fand das erste Konzert dieser Saison in der Musikmuschel statt und wer könnte den Auftakt besser gestalten als der Gospelchor „Black Swans“. Die hübschen schwarzen „Schwäninnen“ - na ja, ein paar Männer sind natürlich auch mit dabei, sangen unter der Leitung von Michael Kallabis neben den Gospels auch bekannte Pop-Songs mit eigenen Arrangements.

 

Und wie immer, wenn die „Black Swans“ auftreten, verfolgten eine Menge Zuschauer und Zuhörer das lebhafte Treiben auf der Bühne. Viele Menschen auf der Promenade blieben spontan stehen, denn man sieht und hört den Sängerinnen und Sängern an, mit wieviel Spaß und Freude sie bei der Sache sind und das zieht auch sofort die Zuschauer mit in ihren Bann. Es war wieder einmal schön, Euch zu hören.

 

Die nächste Veranstaltung in der Musikmuschel findet am kommenden Sonntag um 16:00 Uhr statt, dann hören wir dort das „Salonorchester Gnadenlos“.

 

Und damit wären wir dann auch schon bei den ersten Vorankündigungen für diese Woche.

 

Ferienpass 2018

Die zweite betrifft alle Kinder und Jugendlichen zwischen 6 und 18 Jahren aus Laboe, die in den Sommerferien in Laboe bleiben. Denn warum in die Ferne schweifen, wenn wir doch an einem wunderschönen Urlaubsort leben? Susanne Biermann und ihr Team vom Jugendzentrum haben auch in diesem Jahr wieder ein umfangreiches Programm für den Ferienpass 2018 zusammengestellt. Dieser kann ab dem 13. Juni im JUGI jeweils zwischen 14:00 und 18:00 Uhr zum Preise von 5 € erworben werden.

 

Was erwartet die Kinder und Jugendlichen aus Laboe während der Sommerferien? Auch in diesem Jahr werden wieder gemeinsam schöne Dinge gebastelt, es gibt Besichtigungsfahrten z.B.in das Aquarium nach Kiel, Ausflugsfahrten zum Lasertag, in den Hochseilgarten, eine Schwentinefahrt usw. Vergünstigungen gibt es beim Besuch der Schwimmhalle, beim Minigolf u.v.a und die Besichtigung von U-Boot und Ehrenmal sind kostenlos. Und sogar ein Besuch im Lachmöwentheater können die Kids je nach Verfügbarkeit der Plätze kostenlos in Anspruch nehmen. Und so wird es für die daheimgebliebenen Kinder auch in diesem Jahr sicherlich nicht langweilig bei diesem bunten Programm in den Ferien.

 

DagMar und Wolf Molkentin öffnen am 16. Und 17. Juni zwischen 10 – 18 Uhr wieder ihren Garten im Bergfriede 10 in Laboe im Rahmen der Aktion „Offener Garten 2018“ in Schleswig-Holstein und Hamburg. DagMar beschreibt es wie folgt:

 

„Mit Mut zum Loslassen und Freude am Tun“ den eigenen – auch noch so kleinen – Gartenraum (Balkon) erschließen und genießen! In unserem liebevoll-unfertigen Hausgarten leben auf ca. 500 qm verschiedene Rosen, Hortensien, Rhododendren, Margeriten, Lavendel und ein Mini-Birkenwäldchen. Es gibt nette Sitzplätze, eine Kinderspielecke und Kaffee und Kuchen. Hütehund Scotty erwartet gerne auch Hundebesuch. Willkommen!! Der Eintritt ist frei, um eine kleine Spende wird gebeten. Weiter Information zu der Aktion „Offener Garten“ findet man HIER

 

Vormerken sollte man sich auf jeden Fall schon einmal den kommenden Donnerstag. Denn dann wird im Rahmen eines Festakts um 14.00 Uhr der Ehrenpreis „Bester Bootsmann 2018“ durch den Präsidenten des Deutschen Marinebundes (DMB), Heinz Maurus, verliehen.

 

Bootsmann des Jahres 2017

Die Marineunteroffizierschule wird mit einem Ehrenzug und dem aktuellen Bootsmannlehrgang vor Ort sein, um der Veranstaltung einen würdigen Rahmen zu geben.

Für die musikalische Begleitung sorgt das Marinemusikkorps Kiel. Die Festrede wird Ingbert Liebing (CDU), Staatssekretär und Bevollmächtigter des Landes Schleswig-Holstein beim Bund halten.

 

Verbunden mit der Verleihung zum „Besten Bootsmann des Jahres“ veranstaltet der DMB einen Tag der offenen Tür mit vielen Infoständen und einer U-Boot-Hüpfeburg für die Kinder vor dem Ehrenmal. In der Zeit von 09:00 bis 19:00 Uhr ist der Eintritt in das Marine-Ehrenmal und das Technische Museum U-995 an diesem Tag frei. Die Verleihung der Goldenen Bootsmannmaatenpfeife findet in der Zeit von 13:45 bis 15:15 Uhr statt. In dieser Zeit ist das Gelände nur eingeschränkt begehbar.

 

In diesem Zusammenhang noch ein Hinweis vom DMB: Aus Sicherheitsgründen werden am Haupteingang des Marine-Ehrenmals in der Zeit von 09:00 bis 15:30 Uhr Taschenkontrollen durchgeführt. Vom Abend des 13.06.2018 bis zum Abend des 14.06.2018 werden auf Höhe des Marine-Ehrenmals Teile der Strandstraße gesperrt sein. Bitte parken Sie auf dem öffentlichen Parkplatz „Am Marine-Ehrenmal“ (Gorch-Fock-Ring 33, 24235 Laboe). Achten Sie darauf, dass Sie aufgrund der Straßensperrung nicht über die Strandstraße zum Parkplatz gelangen können, sondern ausschließlich über die K30 (Steiner Weg).

 

Ich habe die Verleihung ja schon ein paar Mal mitgemacht, es ist immer eine sehr feierliche Zeremonie, mit der der Deutsche Marinebund symbolisch die außergewöhnlichen Leistungen und die hohe Einsatzbereitschaft der Frauen und Männer der Deutschen Marine bei ihrem häufig gefahrvollen Dienst würdigt.

 

So, das war es erst einmal wieder zum Wochenstart, am Mittwoch geht es dann weiter mit den nächsten Ankündigungen für das kommende Wochenende. Ihr merkt, die Saison startet voll durch in Laboe. Daher würde ich mal sagen: Wir lesen uns.

 

Bis dahin liebe Grüße

Euer Ostsee-Peter

 

 

 

<< zurück zum New-Archiv

<< zurück zur Startseite

Frühling
Sommer
Herbst
Winter

 

 

Verliebt in Laboe ...