News-Blog
Blick vom Ehrenmal auf Laboe

Montag, 20. März 2017

Moin Moin aus Laboe,

 

hui waren das Wetterkapriolen am Wochenende. Regen, Nebel, Schnee, Wind bis Stärke 8, also das volle Programm. Und am heutigen Montag sieht es auch nicht viel besser aus.

 

Aber davon lassen wir uns die gute Laune ja nicht verderben, schauen wir nun einmal, was so alles los war am Wochenende in Laboe.

JHV Kurparkfreunde, Vorstand

Freitagabend fand im „Haus Erholung“ die Jahreshauptversammlung der „Freunde des Kurparks“ statt. 44 Mitglieder von 162 waren erschienen um noch einmal das Jahr 2016 vom 1. Vorsitzenden Hans-Werner Peschke Revue passieren zu lassen.

 

Das 10-jährige Jubiläum konnte im letzten Jahr gefeiert werden, ein toller Erfolg wenn man bedenkt, dass statt Kurpark dort mal eine Senioren-Wohnanlage geplant war. Und eine ganz besondere Zahl hatte Hans-Werner Peschke auch noch parat. Zählt man mal alle Stunden zusammen, die die ehrenamtlichen Helfer/-innen diesem Zeitraum geleistet haben und legt dabei den Stundensatz zu Grunde der auch vom Bauhof berechnet wird, dann haben die Mitglieder des Kurparks der Gemeinde 1 Million Euro an Kosten eingespart. Das war dann auch einen langen Applaus wert.

 

Harald Hebenstein hatte wie immer die Kasse des Vereins ordentlich und übersichtlich dokumentiert, sodass es keinerlei Beanstandungen gab und der Vorstand entlastet werden konnte. Die Wahl eines 1. Vorsitzenden stand ebenfalls auf dem Programm, hier wurde Hans-Werner Peschke einstimmig in seinem Amt bestätigt.

 

Auch in diesem Jahr heißt es stets am 1. Sonnabend eines Monats „Hacken, Harken, Fegen“ im Kurpark, wobei auch Nichtmitglieder ganz herzlich willkommen sind. Und einen leckeren Imbiss gibt es hinterher auch immer.

 

An diesem Samstag, den 25. März findet in Laboe wieder die Aktion „Saubere Gemeinde 2017“, Treffpunkt ist um 10:00 Uhr am Probsteier Platz, auch hier wird im Anschluss ein Imbiss gereicht und man lernt dabei immer nette Menschen kennen. Ich schreibe das deshalb jetzt an diese Stelle, da die Kurparkfreunde an diesem Tag einen Sondereinsatz im Kurpark machen. Auch dort kann also etwas zur sauberen Gemeinde beigetragen werden.

 

Ansonsten findet als nächster Termin am Sonntag, den 16. April ab 10:00 Uhr eine fröhliche „Ostereiersuche“ im Kurpark statt, die vom Tourismusbüro organisiert wird. Nachdem dann alle offiziellen Punkte abgehakt waren klang der Abend mit einem kräftigen Schlag „Chili con carne“ und mit lebhaftem Klönschnack aus. Und bei der Gelegenheit soll ich von dem 1. Vorsitzenden auch einen ganz herzlichen Gruß an das Fördemitglied Inge Palmer aus dem sonnigen Kalifornien/USA ausrichten, denn Inge ist auch schon seit vielen Jahren Fördermitglied bei den Kurparkfreunden und wird sich im April persönlich am Kurpark erfreuen können.

 

Schnitzelbuffet im Landhaus

Wo wir gerade beim Essen sind. Da hieß es ja im „Landhaus Laboe“ am Sonnabend das erste Mal Türen auf zum großen „Schnitzelbuffet“. Und was soll ich sagen? Es war sehr reichhaltig, lecker und vor allen Dingen auch abwechslungsreich durch die vielen Beilagen und Salate. Und für 14,90 € war das auch ein absolut fairer Preis und entsprechend voll war es dann auch im Landhaus. Daher also Daumen hoch und gerne wieder.

 

Und die beiden jungen und kreativen Köche planen weitere Events in dieser Art, als nächstes steht ein Brunch-Buffet auf dem Programm, eine Idee ist auch ein Bratkartoffel-Buffet, im Sommer sind Grillabende und einiges mehr geplant. Für mich alles nur die Treppe runter, das ist ja eine tolle Steigerung der Lebensqualität hier im Haus.

 

So, das mal für den Wochenbeginn. Normalerweise käme an dieser Stelle ja nun der Satz „Tschüss bis Mittwoch“ oder so. Kommt aber nicht. Auch nicht bis Freitag sondern Tschüss bis Montag, den 27. März. Das hat natürlich seinen Grund und dieser Grund ist weiblich, stammt aus meiner alten Heimat Buchholz, heißt Gudrun und wir wurden ja schon des Öfteren in Laboe zusammen gesichtet. Gudrun ist ja durch mich ein absoluter Laboe-Fan geworden (Schulterklopf) und obwohl wir beide uns schon seit gut 15 Jahre kennen, wollen wir diese Woche mal etwas machen, was wir noch nie zusammen gemacht haben, äähhh…..

 

Das wirft natürlich jetzt Fragen auf und ich werde dann nächsten Montag zwar nicht im Detail, aber doch im Groben für Aufklärung sorgen.

 

Nun wünsche ich allerseits eine schöne Woche, wir lesen uns dann am nächsten Montag in aller Frische wieder.

 

Bis dahin ganz liebe Grüße

Euer Ostsee-Peter

 

Freitag, 17. März 2017

 

Moin Moin aus Laboe,

 

so, heute geht es mal wieder um die erfreulicheren Dinge im Alltagsleben von Laboe, das Thema Schwimmhalle ist ja nun erst einmal abgehakt. Ich hatte es ja am Mittwoch schon erwähnt, ich lebe ja immerhin auch schon seit 2008 in Laboe, aber bereits seit 1984 gibt es die „Private Tierhilfe Laboe“, in der sich Inge Rüder und ihre freiwilligen Helferinnen bereits seit 33 Jahren um gestrandete, ausgesetzte oder abgegebene Katzen kümmern. Daher auch der Unterbegriff Katzennothilfe in Laboe.

 

Da war es also an der Zeit, Inge Rüder nun auch einmal einen Besuch abzustatten und dadurch wieder viel Neues zu erfahren, dass ich heute gerne weitergeben möchte. Das kleine Tierheim, das man eigentlich als solches gar nicht bezeichnen kann sondern vielleicht eher als komfortables Katzen-Appartementhaus, ist gar nicht so einfach zu finden. Stoschstraße ist kein Problem, aber dann geht’s es vorbei an der Pferdekoppel zur Kleingartenkolonie und genau dort in dem Gebiet finden wir dann das kleine 54 qm große Haus mit 5 Zimmern, immer gut geheizt, damit die „Samtpfoten“ sich auch richtig wohlfühlen können.

 

Und das können sie sicherlich, denn ich war ja völlig überrascht, wie toll die Räume für die Katzen ausgestattet sind. Verschiedene Kratz- und Kletterbäume in jedem Zimmer, teilweise mit umlaufendem Gang unter der Decke, da müssen die Katzen schon ordentlich klettern bis sie oben angelangt sind. Also jeder Raum sozusagen ein kleines Paradies. Aber genau das kann auch ein Problem sein, so Inge Rüder.

Inge Rüder, Leiterin der Tierhilfe Laboe

Denn ein Kater wurde schon mehrfach vermittelt, aber nach einiger Zeit steht er dann immer wieder vor der Tür und will zurück in „sein“ Appartement. Nun wurde Herr Kater in die Kategorie „unvermittelbar“ eingestuft und darf bleiben.

 

Das Ziel ist es natürlich, möglichst viele der Katzen wieder weiter in gute Hände zu vermitteln und so konnten in den letzten Jahren bis zu 50 Katzen pro Jahr gegen eine kleine Gebühr vermittelt werden. Aber man muss dazu auch wissen, dass es nicht alles unbedingt Schmusekätzchen sind, die im Tierheim leben. Denn einige Tiere sind gar nicht so an Menschen gewöhnt und sehr scheu und zurückhaltend Menschen gegenüber. Aber dafür eignen sie sich z.B. ganz hervorragend für ein Leben auf dem Bauernhof, Mäuse haben da keine Chance, wenn sie es mit so einer Haus-Wildkatze zu tun bekommen.

 

Das sind Katzen, die wissen was zu tun ist, schmusen ist da eher nicht so ihr Metier. Aber es gibt auch Katzen, die sehr viel Zuwendung brauchen oder die sich lieber drinnen als draußen aufhalten, jede Katze hat da ihre eigene Geschichte und Vorlieben, über die Inge Rüder vor einer Vermittlung ausführlich mit den neuen Besitzern spricht.

 

Grundsätzlich werden alle Katzen tierärztlich betreut und sind kastriert wenn sie weiter vermittelt werden. Die private Tierhilfe Laboe ist natürlich immer dankbar für Geld- und Futterspenden, maximal 20 Katzen könnten untergebracht werden, aber 10 sind der Idealfall, so Inge Rüder. Zurzeit leben 6 Katzen im Tierheim. Auch wenn etliche freiwillige Helferinnen zur Verfügung stehen, die Betreuung der Tier erfordert eine 7-Tage Woche ohne Wenn und Aber, an der Inge Rüder zweimal am Tag für mehrer Stunden vor Ort ist.

 

Und daher würde Inge Rüder sich freuen, bald eine Nachfolgerin als Leiterin für das Tierheim zu finden, denn mit über 80 Jahren möchte sie verdientermaßen nun auch langsam einmal etwas kürzer treten. Voraussetzung ist nach natürlich Tierliebe, man muss schon mit dem Herzen bei der Sache sein und man muss eine Menge Zeit investieren. Aber dafür ist es auch immer wieder ein sehr schönes Gefühl, wenn man weiß, dass man wieder eine Katze in gute Hände vermitteln konnte, die vielleicht sonst ein qualvolles Leben hätte fristen möchte.

 

Wer also in irgendeiner Form helfen kann und möchte oder weitere Auskünfte benötigt setzt sich bitte einmal mit Inge Rüder unter der Telefonnummer 04343 8026 in Verbindung, sie freut sich über jede Unterstützung. Und ich drücke ihnen, liebe Frau Rüder, ganz doll die Daumen, dass es mit einer Nachfolgerin klappt, denn es wäre nun wirklich sehr schade, wenn das Tierheim schließen müsste nur weil sich keine Nachfolgerin findet.

 

Das zweite schöne Erlebnis war am Donnerstag das Frühlingsfest bei der AWO, da bin ich nach Dienstschluss im Rathaus dann ja ganz zufällig einmal vorbei geschlendert.

 

Frühlingsfest im Bürgertreff

Und was soll ich sagen bzw. was haben meine Augen gesehen? Einen ganzen Raum voller netter Frauen im besten Alter, die gerade ein fröhliches Lied anstimmten und ich als einziger Kerl dazwischen. Bevor mein Gehirn diese Situation nun verarbeitet hatte wurde mir auch schon ein Glas Bowle in die Hand gedrückt mit der Bemerkung, die Würstchen wären gleich soweit ;-) Die Vorsitzende der AWO Heidemarie Kuhn erzählte mir dann aber, es wären am Nachmittag aber auch schon zwei Männer anwesend gewesen, ich wäre also nicht der einzige Mann auf dem Frühlingsfest gewesen.

 

Aber ansonsten ging es da fröhlich ab in der Damenrunde, es wurde viel gelacht und geklönt und auch Petrus gab sein Bestes und verteilte reichlich Sonnenstrahlen zum AWO-Frühlingsfest im „Bürgertreff“. Und so wechselten sich kleine Geschichten und bekannte Lieder ab mit fröhlichem Geplauder sowie Essen und Trinken.

 

Aber was macht der Ortsverein der AWO Laboe, wenn gerade mal kein Frühlingsfest ist?

Nun, da gibt es auf der einen Seite die regelmäßig wiederkehrenden Veranstaltungen wie z.B.:

 

  • Handarbeit jeden 2. und 4. Montag im Monat von 15 bis 18 Uhr
  • Lese- und Gesprächskreis für Frauen jeden 2. Montag im Monat um 19 Uhr
  • Schach und Skat jeden Dienstag ab 19 Uhr
  • Kaffee und Klönschnack jeden Donnerstag ab 15 Uhr
  • Spielenachmittag jeden 1. Donnerstag im Monat ab 15 Uh
  • Fußpflege nach Vereinbarung mit Frau Schütz, Tel. 04343 421571
  • Sozialverband Deutschland Beratung

 

Zu diesen Terminen trifft man sich ganz ungezwungen mit netten Menschen im „Bürgertreff“ und Gäste sind immer ganz herzlich willkommen.

 

Die andere Seite die oftmals leider weniger wahrgenommen wird ist der große ehrenamtliche Einsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, wenn Mitmenschen in Not geraten. Hier wird Hilfe zur Selbsthilfe geleistet aber auch dort geholfen, wo manchmal staatliche Hilfe nicht mehr greift. Es sind oftmals nur kleine Dinge die von den AWO-Mitgliedern erledigt werden, die für die Betroffenen aber eine große Hilfe darstellen. Und auch hier ist der schönste Lohn immer die Gewissheit, anderen Menschen helfen zu können, ein Stück von sich abzugeben zum Wohl anderer, denen es nicht so gut geht.

 

Wer sich für ein Ehrenamt bei der AWO in Laboe interessiert schaut einfach mal HIER auf die Homepage, dort gibt es viele weitere Infos und auch einen Link bzw. eine Telefonnummer zur Kontaktaufnahme.

 

Nun muss ich zum Schluss höchstens noch erwähnen, dass mir die AWO-Küchenmädels im Bürgertreff zum Abschied auch noch leckere Obsttorte für zu Hause eingepackt haben. Also ich will mal so sagen, in Laboe zu leben ist schon ein absolutes Highlight. Und als iTüpfelchen wäre dann noch zu erwähnen, dass ab dem 19. März bis zum 31. Oktober die Geschäfte in Laboe auch sonntags wieder geöffnet haben.

 

In diesem Sinne wünsche ich ein hoffentlich sonniges und entspanntes Wochenende. Alles Liebe

 

Euer Ostsee-Peter

 

Donnerstag, 16. März 2017

 

Moin Moin aus Laboe,

 

heute mal wieder mit den Extra-News zur gestrigen Gemeindevertreter-Sitzung zum Hauptthema Schwimmhalle Laboe.

 

MWSH im Sommer

Die Sitzung selber wurde diesmal in der Aula der Schule abgehalten, zu Beginn wurde eine Schweigeminute für den während der letzten GV-Sitzung verstorbenen Detlef Boje eingelegt.

 

Gleich zu Beginn der Einwohnerfragestunde wurden von Bürgermeisterin Ulrike Mordhorst ganz klare Vorgaben gemacht, in welcher Form sich zu äußern sei. Also auf gut Deutsch: Klare Kante, die alle verstanden und an die sich die Redner*innen von PRO MWSH diesmal auch größtenteils gehalten haben. Abweichungen wurden sofort unterbunden.

 

Nachdem auf Antrag der SPD-Fraktion noch einige kleine formale Änderungen eingebracht wurden um Missverständnisse bei der vorliegenden Beschlussfassung zu vermeiden, wurden dann von der Gemeindevertretung folgende Punkte beschlossen:

 

1.) Es ist festzustellen, dass eine Sanierung der MWSH oder ein Neubau mit bisherigem Angebotsniveau am selben oder anderem Ort für die Gemeinde Laboe keine Option darstellt und deshalb nicht weiter verfolgt wird.

 

2.) Die Bürgermeisterin ist zu beauftragen, die Umlandgemeinden der Ämter Schrevenborn und Probstei unverzüglich über die Untersuchungsergebnisse zu informieren und mit ihnen Alternativen (z.B. Gründung eines Zweckverbandes) zu erörtern.

 

3.) Die Sauna zum 01. April 2017 zu schließen

 

4.) Den Betrieb der Meerwasserschwimmhalle zum 31.10./01.11.2017 einzustellen.

 

5.) Gleichzeitig wird die Verwaltung beauftragt, ein sozialverträgliches Konzept zu erstellen.

 

Punkt 2 wurde zwischenzeitlich mit einem Treffen aller Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der Ämter Schrevenborn und Probstei am 28. Februar 2017 schon erledigt. In einer anschließenden Diskussion wurden erste Möglichkeiten zum Bau und Betrieb einer Schwimmhalle für vor allem Schul- und Vereinsschwimmen in der Region erörtert. Als Arbeitsebene hat man sich auf die Amtsdirektoren geeinigt. Die Fokussierung auf einen Zweckverband als Betreiber wird dabei als sinnvoll angesehen. Die Gemeindevertretung des Ostseebades Laboe begrüßt dieses erste Ergebnis und erklärt ausdrücklich ihre Bereitschaft, als gleichberechtigte Gemeinde der Gemeinschaft an der weiteren Arbeit mitwirken zu wollen.

 

Zum letzten Punkt wird die Gemeindevertretung eng mit dem Personalrat des Gemeindebetriebes zusammenarbeiten, betriebsbedingte Kündigungen für die 8 Mitarbeiter*innen soll es nicht geben.

 

Für den Verein PRO MWSH Laboe wäre nun ein guter Zeitpunkt gekommen, sich aufzulösen und die blauen Banner und Transparente wieder einzurollen. Denn da in Zukunft die Ämter Schrevenborn und Probstei auf Amtsdirektorenebene agieren, ist das eine ganz andere Liga, dort geht es nur um reine Tatsachen, Fakten, Finanzierungsmöglichkeiten, Machbarkeitsstudien usw.

 

Aber der Verein PRO MWSH muss sich ja auch nicht mit hängenden Köpfen verabschieden, denn letztendlich haben die Mitglieder doch erreicht, dass die Schwimmhalle nicht schon wie geplant im Jahre 2014 geschlossen wurde. Und ich finde, man darf auch ruhig mal Dankeschön sagen für die vielen Stunden Freizeit, welche die Mitglieder für den Erhalt der Schwimmhalle geopfert haben. Sie haben immerhin etwas versucht statt einfach nur die Hände in den Schoss zu legen. Auch wenn es der Gemeinde noch einmal über 1 Million € gekostet hat, es war der damalige Wunsch der Mehrheit der Bürger, innerhalb von 2 Jahren eine Lösung zum dauerhaften Weiterbetrieb der Halle zu erarbeiten.

MWSH im Mai

 

Doch leider waren die vom Verein gemachten Vorschläge eben nicht umsetzbar, denn das Risiko der Kosten wäre immer bei der Gemeinde Laboe verblieben und war somit nicht mehr finanzierbar, da schon jetzt jedes Jahr neue Kredite aufgenommen werden mussten, um den Weiterbetrieb der Halle zu gewährleisten. Eigene Verantwortung wollte der Verein aber auch nicht übernehmen.

 

Dass sich zum Schluss dann auch einige Mitglieder und viele Bürger von dem Verein abgewandt haben liegt meines Erachtens auch daran, dass man mit dem Ignorieren von Fakten, dem Verdrehen von Tatsachen, infrage stellen der Gutachten und Schuldzuweisungen gegen die Bürgermeisterin und die Gemeindevertreter und Beschimpfungen Andersdenkender nicht weiterkommt.

 

Sachlich fundierte neue Argumente gab es schon länger nicht mehr und als Fehler hat sich im Nachhinein wahrscheinlich auch erwiesen, dass es niemanden im Verein gab oder hinzugezogen wurde, der über ein spezielles Fachwissen bei kommunalen Belangen wie Eigenbetrieb, Kostenrechnungen und Abläufen in den Ämtern verfügte. Und da ist Laboe mit seinem Eigenbetrieb ja schon seit Jahren ein ganz besonderer Fall.

 

Aber Hätte, Wenn und Aber bringen jetzt niemanden mehr weiter. Die Entscheidung für die Schließung der Halle ist von den gewählten Gemeindevertreter*innen getroffen worden und das müssen nun einmal alle Bürger akzeptieren, auch wenn das z.B. für die Sportvereine oder Schulkinder zunächst einmal eine gewisse Härte ab Anfang November bedeutten könnte. Aber auch hier wird sich eine Lösung finden lassen, denn ab sofort arbeiten die Gemeinden und Ämter ja alle eng zusammen und suchen vor allen Dingen auch gemeinsam nach einer Möglichkeit für einen Schul-/Vereins- Schwimmhallenneubau in der Region.

 

Für die Gemeindevertreter in Laboe ist die Arbeit auch noch nicht getan, denn Fragen wie z.B. den Abriss der Halle sind zu klären, keinesfalls darf jahrelang eine Ruine am Strand stehen. Was passiert danach an der Stelle? Und es ist ja auch nicht so, dass der Gemeinde nun ab sofort jedes Jahr eine halbe Million Euro mehr zur Verfügung stehen, denn erst einmal müssen die Schulden und Kredite abgebaut werden, die der Betrieb der Schwimmhalle jedes Jahr verursacht hat, bevor an neue, größere Investitionen gedacht werden kann. Und auch den Abriss der Halle gibt es ja nicht umsonst.

 

Seebadeanstalt um 1930

Wichtig ist also erst einmal nur, dass nach Schließung und dem Abriss der Halle keine neuen Verluste mehr eingefahren werden.

 

Zum Schluss einmal zur Erinnerung: Laboe hatte einst auch eine sehr schöne Seebadeanstalt, die durch Sturm und Eisgang zerstört und nie wieder aufgebaut wurde. Es gab lauschige Kellerbars, von denen die alten Laboer heute immer noch gerne erzählen, in den damaligen Hotels und Restaurants gab es Tanzsäle und Veranstaltungsräume wo man sich zum Tanztee traf, es gab ein Kino in Laboe usw.

 

Alles das ist verschwunden und trotzdem ist Laboe nach wie vor ein ganz attraktiver Wohnort an der Ostsee, man schaue sich nur die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen in Laboe an. Und als Urlaubsort nach wie vor äußerst beliebt bei unseren zahlreichen Gästen, die teilweise schon seit Jahrzehnten Laboe besuchen.

 

Wer allerdings einzig und allein nur wegen der 45-Jahre alten Schwimmhalle nach Laboe gezogen ist hat nun leider Pech gehabt und muss sich dann wohl einen anderen Wohnort suchen. Aber allen anderen sei gesagt, dass Laboe auch ohne die Meerwasserschwimmhalle ein sehr charmanter und liebenswerter kleiner Ort am Ausgang der Kieler Förde ist und bleibt wie wir alle wissen. Es heißt nicht umsonst: Laboe, die Perle der Ostsee. „Time to say goodbye“ für die Schwimmhalle aber auf zu neuen Ufern für alle Bürger, Besucher und Urlauber in Laboe.

 

Bleibt zu hoffen, dass jetzt endlich wieder Ruhe einkehrt im Ort und die Menschen wieder unbeschwert miteinander reden können, egal ob sie nun für oder gegen die Schwimmhalle waren. Das wünscht sich

Euer Ostsee-Peter

 

Mittwoch, 15. März 2017

 

Moin Moin aus Laboe,

 

dieses schöne Frühlingswetter lockt einen richtig raus in die Natur um zu beobachten, wie sich im Moment die Natur jeden Tag verändert. Dazu die Ostsee, der Wind, Möwengeschrei, also wir haben es schon gut hier in Laboe mit seinem Naturerlebnisraum oder den gepflegten Kurpark, der von vielen ehrenamtlichen Händen so schön gestaltet wird. Ein Uhrenvergleich im Kurpark hat übrigens gezeigt, die Sonnenuhr geht fast auf die hunderstel Sekunde genau - bis zur nächsten Zeitumstellung ;-)

 

Und daher gibt es heute auch mehr zu gucken als zu schnacken. Der Seenotkreuzer BERLIN hatte gestern Besuch von dem Seenotkreuzer Nis Randers aus Maasholm. Auch wenn dieser Seenotkreuzer etwas kleiner ist als die alte BERLIN, aber mein Gedanke war beim Anblick der beiden Schiffe: Guck an, die neue BERLIN ist ja richtig erwachsen geworden…..

 

die Sonnenuhr stimmt - noch

Was die Veranstaltungen betrifft ist es ja noch ruhig in Laboe, aber am morgigen Donnerstag, den 16. März wird die AWO Laboe auf jeden Fall schon einmal mit einem Frühlingsfest den Selbigen begrüßen. Los geht es um 15:00 Uhr im Bürgertreff und alle Laboer-/innen und Gäste sind ganz herzlich eingeladen, um den Frühling zu begrüßen. Es wird heitere aber auch besinnliche Geschichten und Erzählungen geben und natürlich Kaffee, Kuchen und einen kleinen Imbiss.

 

Für mich ist dieser Termin ja nun leider etwas ungünstig, da donnerstags ja immer Archivtag ist. Aber ich werde nach Feierabend dann doch noch einmal vorbei schauen. Und wer den „Bürgertreff“ noch nicht kennt, ich denke da an unsere (Langzeit)-Urlauber, sollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, in dieser gemütlichen Atmosphäre des Hause mal eine „Tass Kaff“ zu trinken und mit den netten Menschen dort zu klönen.

 

Auch die anderen Highlights stehen schon fest, so veranstaltet die AWO am 10. Juni das beliebte Matjesessen, am 19.10. wird das Herbstfest gefeiert und wunderschön ist ja auch immer der Adventsbasar im November. Aber nun soll erst einmal der Frühling einkehren.

 

Am heutigen Mittwochabend beginnt um 19:00 Uhr wieder eine Sitzung der Gemeindevertretung, Hauptthema wird auch diesmal sicherlich die Schließung der Meerwasserschwimmhalle zum 31.Oktober 2017 und die Schließung der Sauna zum 01. April sein. An der Beschlussvorlage vom 30. Januar 2017 hat sich nicht geändert, durch den tragischen Notfall auf der letzten Sitzung konnte dieser Punkt ja nicht mehr behandelt werden und steht daher heute wieder als Punkt 6 auf der Tagesordnung.

 

Ich würde mir wünschen, dass nun endlich einmal ein Beschluss gefasst wird und danach endlich wieder Frieden in Laboe einkehrt. Denn diese Unruhe, die durch den Verein Pro MWSH in Laboe gestiftet wird, ist nun wirklich langsam nicht mehr schön. Ich werde auf jeden Fall von der Sitzung berichten, für unsere Urlauber ist es aber zunächst wichtig zu wissen, dass Sauna und Hallenbad bis zu den o.g. Terminen auf jeden Fall noch geöffnet sind.

 

Und da mich das Thema Schwimmhalle mittlerweile ganz gewaltig nervt, habe ich mir für Freitag noch eine schöne Geschichte als Ausgleich aufbewahrt. Ich wohne ja nun auch schon seit 9 Jahren in Laboe (sagenhaft) und bislang wusste ich noch gar nicht, dass es in Laboe auch ein kleines privates Tierheim gibt. Das habe ich diese Woche einmal besucht, dabei wieder neue und nette Menschen kennengelernt und festgestellt, als Katze kann man es da in einem der super ausgestatteten Katzen-Appartements aber prima aushalten. Das sind die Geschichten die ich mag …..

 

In diesem Sinne weiterhin eine schöne und hoffentlich auch sonnige Woche wünscht Euch der

Ostsee-Peter

 

Montag, 13. März 2017

 

Moin Moin aus Laboe,

 

Montag, der 13. Wir nähern uns Mitte März, aber der Frühling setzt erst etwas zögernd ein. Aber es ist immer schön zu beobachten – Sonnenstrahlen über Laboe – Promenade und Strand voller Menschen.

 

Und so kommt es auch immer wieder mal zu sagenhaften Wetterphänomen wie am vergangenen Sonnabend. Strahlender Sonnenschein, plötzlich wird eine Nebelwand von Nord/Ost vor den Laboer Strand geweht und große Containerschiffe sind plötzlich in dieser Nebelwand verschwunden und unsichtbar.

 

Das ergab tolle Fotomotive. Wobei - nur den Nebel fotografieren und dann zu behaupten, da drin befindet sich ein Schiff, bringt ja nicht so viel. Aber mal zu sehen, wie so ein Containerschiff langsam eingenebelt wird und dann völlig verschwunden ist während ringsherum die Sonne scheint ist schon spannend.

 

FolkZeit im FFH

Am Samstagabend spielte die Gruppe „FolkZeit“ im Freya-Frahm-Haus und diesmal drängten sich rund 40 Zuschauer im Erdgeschoss zusammen, eine tolle Steigerung, wenn ich an manche Musikabende zurück denke. Das Musikprogramm wurde ja schon reduziert, da es nicht so wie erhofft von der Laboer Bevölkerung angenommen wurde. Aber es fehlte vielleicht bislang auch etwas an dem richtigen Fingerspitzengefühl zwischen Eintrittspreis und jeweiligen Musikgruppe.

 

Am vergangenen Sonnabend war das allerdings überhaupt kein Thema und so gaben die 4 Musikanten Kathrin van Heek (Geige, Gesang), Christoph Petermann (Gitarre, Mandoline, Flöten, Gesang), Matthias Faermann (Akkordeon, Piano, Bodhràn) und Christoph Mohr (Cello) ein fröhliches und ganz unterschiedliches Musikprogramm zum Besten.

 

Deutsche, keltische, skandinavische und nordamerikanische Folkelemente, aber auch klassische Kammermusik gingen in den Sound der Gruppe ein. Und so waren es sehr stimmungsvolle Stücke, die „FolkZeit“ im Freya-Frahm-Haus zu Gehör brachte. Tanzmusik aus Skandinavien, Irish Folk, ein Lied von deutschen Liedermachern, sogar ein Song aus dem Mittelalter gehörte mit zum Repertoire. Was bei der guten Stimmung eigentlich fehlte war eine Tanzfläche, ich glaube, da hätten spontan einige Zuschauer sofort das Tanzbein geschwungen.

 

Alles in allem ein sehr schöner und erfolgreicher Abend, hoffen wir, dass das Musikprogramm im Freya-Frahm-Haus auch weiterhin eine so tolle Resonanz erfährt. Ich drück die Daumen.

 

Schnitzelbuffet am kommenden Samstag im Landhaus

Nach dem Samstag ist vor dem Samstag und daher möchte ich schon einmal auf ein kulinarisches Highlight am Sonnabend, dem 18. März hinweisen. Denn an diesem Termin veranstaltet das „Landhaus Laboe“ im Oberdorf das 1. Schnitzelbuffet „satt“. Gereicht werden neben Schweine- und Hähnchenschnitzel Bratkartoffeln, Kroketten, Pommes, verschiedene Soßen und Beilagen, Salate und Desserts.

 

Los geht´s ab 17:00 Uhr, eine telefonische Tischreservierung unter 04343 - 4965850 ist aber auf jeden Fall zu empfehlen, denn noch sieht das Wetter ja nicht so aus, als ob auch die Terrasse schon genutzt werden kann. Daher könnte es also schnell eng werden. Bei mir ist es ja nicht so schlimm mit dem Platz, ich lasse einfach einen Korb zur Küche runter und speise dann sozusagen im Separee :-)

 

So, das war es mal wieder zum Wochenbeginn. Ich wünsche eine schöne Woche und wenn man dem Wetterbericht Glauben schenken darf, geht es aufwärts mit dem Frühlingswetter im Norden.

 

Ich wünsche Euch eine schöne Zeit.

Euer Ostsee-Peter

 

 

<< zurück zur Startseite