Februar 2015
Blick vom Ehrenmal auf Laboe

Hallo und herzlich Willkommen in meinem News Archiv.

 

 

Februar 2015

Montag, 02. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

so, nun geht das also ganz normal weiter hier an dieser Stelle, aber ganz ehrlich, ich war ja am Samstag dann doch etwas „hippelig“ als ich auf den berüchtigten Knopf „Veröffentlichen“ gedrückt hatte und dann ca. 5 Minuten warten musste, bis aus der alten Homepage dann die „neue“ Homepage in Dänemark erstellt wurde. 5 Minuten können lang sein, wenn man sich alle Horrorszenarien vorstellt, die da vorkommen könnten.

 

Eis in den Bäumen

Stromausfall in Laboe just in dem Moment, mein Satellit verschwindet gerade hinter einer Schneewolke und unterbricht die Übertragung, der PC fällt aus, das Rechenzentrum wird von Hackern lahm gelegt, also was mir da alles so durch den Kopf gegangen ist in der kurzen Zeit.

 

Aber es hat natürlich alles bestens funktioniert und ich möchte mich an dieser Stelle auch schon gleich einmal für die lieben Rückmeldungen und Glückwünsche bedanken.

 

Wettermäßig hatte das Wochenende wieder allerhand zu bieten zwischen Schneefall und Sonnenschein, aber im Gegensatz zum Süden ist der Ausdruck „Schnee“ hier im Norden ja kaum gerechtfertigt. Ein paar Flöckchen fielen da vom Himmel.

 

Am heutigen Montag gab es dann ja gleich zwei Neueröffnungen zu begutachten, einmal der Ostsee-Grill im neuen Outfit und nun unübersehbar hinter dem Thang Long. Ab sofort gibt es also wieder die leckeren Döner mit „alles drauf mit scharf“, und wer Appetit auf CWP-Schranke (Currywurst, Pommes, Ketchup und Majo) hat, findet natürlich auch das in gewohnter und leckerer Qualität im Ostsee-Grill. Das Sieben-Gänge-Menü zum Mitnehmen kennt ihr doch auch, oder? Currywurst und ein Sixpack Bier….. Ich sag ja immer wieder: Müde und satt, wie schön is datt.

 

Ostsee-Grill

Auch die Bäckerei Günther hat nun eröffnet, mit kleinem Bistro im Innenraum und den zurzeit noch ungenutzten Stühlen und Tischen draußen.

 

Eigentlich wollte ich mir ja nur ein paar Brötchen zum Probieren mitnehmen, aber die junge Verkäuferin fragte mich dann ganz keck, ob ich nicht auch noch ein Stück Kuchen mitnehmen wollte. Wollte ich eigentlich nicht wegen Figur und so, aber andererseits, bevor das nun in schlechte Hände kommt..... Hab mich dann für einen „Doppel-Berliner“ entschieden, mit Kirsch- und Puddingfüllung in einem Ballen. Das war dann sozusagen das doppelte Geschmackserlebnis.

 

Nachdem ich dachte, nun ist fertig, musste ich aber noch am Glücksrad drehen. Und was soll ich sagen – kein Glück in der Liebe aber dafür Glück im Spiel und auf Anhieb einen Muffin gewonnen!! Na also, geht doch. Damit ist der Tag auch wieder gerettet.

 

Da das Projekt „Umzug Homepage“ ja nun fast abgeschlossen ist, habe ich heute mal wieder einen Blick in das Fotoalbum „Hafenumfeldgestaltung“ riskiert. Oh, oh, die letzten Bilder stammen vom Tag 221 - das war der 7. Juni 2014. Da bin ich also über ein halbes Jahr im Rückstand. Ich werde dann die im Moment noch ruhigen Tage in Laboe versuchen zu nutzen, um da auch einmal wieder weiter zu kommen. Fotos sind schließlich genug vorhanden. Wenn die Bilder dann auf dem laufenden Stand sind, kommen sie auch wieder „klickbereit“ ins Album von 2015, noch sind sie zu finden im aktuellen Fotoalbum unter 2014 – dort dann bei Besonderes 2014.

 

So, das war es dann mal wieder für den Montag aus Laboe. Ich wünsche weiterhin eine schöne Woche und alles Gute.

 

Euer Ostsee-Peter

 

 

Dienstag, 03. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

heute gab es am Himmel wieder sehr schöne Wolkenbildungen zu beobachten. Strahlender Sonnenschein Richtung Norden, dunkle und bedrohlich aussehende Wolken aus Süd-West. Und wenn man dann da so mitten drin steht im Hafen, ist das schon ein tolles Naturschauspiel, wie man es eben nur bei smogfreier Luft erleben kann. Die Temperaturen lagen bei -1 Grad, also alles nichts zur Bayern und Baden-Württemberg.

 

Nebenstehend und im Album mal ein Foto von der verwaisten Taxi-Station in Laboe. Am 31. Januar hat Inhaber Olaf Horn den Betrieb eingestellt, als Grund nannte er den gesetzlichen Mindestlohn und die Auflage, einen 24-Stunden-Betrieb gewährleisten zu müssen.

 

Taxistand

Rein betriebswirtschaftlich gesehen lässt sich schnell nachrechnen, dass es sich nicht besonders gut rechnet: 4 festangestellte Mitarbeiter und 8 Aushilfen plus Fahrzeugkosten und Miete auf der einen Seite, nur viele kleine Fahrten täglich z.B. für Einkaufsfahrten vom Oberdorf ins Unterdorf, ein paar Fahrten zum Arzt aber auch ein paar längere Krankenfahrten, die von den Kassen übernommen werden, das steht auf der anderen Seite. Mehr wie 10 bis 15 Minuten pro Stunde ist da im Durchschnitt kaum ein Fahrer hinter dem Lenkrad pro Tour innerhalb Laboes, aber eine Stunde hat nun mal 60 Minuten, die bezahlt werden müssen.

 

Gerade für die älteren Bewohner von Laboe bedeutet das natürlich schon einen Verlust ihrer Lebensqualität. Denn mal eben schnell 7080 auf dem Telefon wählen wenn man mit prall gefüllten Einkaufstaschen vor dem Supermarkt steht, das ist nicht mehr. Nun müssen Taxis aus den Nachbargemeinden wie z.B. Schönberg oder Heikendorf angefordert werden. Das bedeutet längere Wartezeiten, evtl. auch höhere Anfahrtskosten und auch die einst vertrauten Gesichter sind plötzlich nicht mehr da.

 

Fröhlich positiv stelle ich aber fest, wer nun abends mal ein Bierchen zu viel getrunken hat und daher sein Auto stehen lässt, kann jetzt noch ein Bierchen mehr trinken als früher, denn es dauert ja, bis ein Taxi aus dem Nachbarort vorgefahren ist.

 

Tja, und nun steht sie also wieder einsam dort an ihrem Platz, die alte Waage der ehemaligen Kohlenhandlung Schnoor in Laboe. Aber auch der Bereich der Buswendeschleife soll ja umgestaltet werden, wer weiß, vielleicht spielte auch das eine Rolle bei der Entscheidung des Laboer Taxiunternehmens. Das wäre jetzt doch auch mal eine Nische für Unternehmen wie Uber, aber vielleicht entwickeln sich ja auch so ganz automatisch einige neue Mitfahrgelegenheiten unter Nachbarn. Da kennt man sich, das sind vertraute Gesichter und so kann man auch mal wieder zusammen einen Klönschnack halten.

 

So, das mal wieder aus Laboe, weiterhin eine schöne Woche wünscht der

Ostsee-Peter

 

Mittwoch, 04. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

die Temperaturen in Laboe sind über Nacht um das doppelte gefallen zum Vortag, minus 2 Grad mussten wir heute verzeichnen. Aber es war streckenweise am Vormittag auch sehr schön sonnig und es herrschte eine klare Luft. Ein schöner Anblick ist immer, wenn nur auf der Ostsee Nebel herrscht, man ansonsten aber klare Sicht hat. So ein Foto finden wir heute im Album.

 

Blick zum Horizont

Auch wenn es manchmal wieder etwas düster über Laboe aussah, am Himmel blieb alles friedlich. Aber wenn man sich das nebenstehende Bild so anschaut, diese schier unendliche Weite, diese Freiheit, ist das nicht immer wieder beeindruckend?

 

Zu gucken gab es heute nicht allzu viel draußen, aber dafür wühle ich mich ja durch die 1.500 Fotos von der Hafenumfeldgestaltung. Der Juni 2014 ist nun fertig, mir kommt es vor, als wäre das schon ewig her. Das war der Monat, als z.B. im Rosengarten der Rollrasen verlegt wurde. Aber wir hatten ja auch Fußballweltmeisterschaft. Ein Foto ist darunter, das zeigt einen Bagger mit Deutschland-Flagge. Also nicht nur Autos, auch Baumaschinen wurden geschmückt.

 

Das Foto entstand am Sonntag, den 22. Juni und nur mal so zur Erinnerung – Belgien gewann an dem Tag gegen Russland 1:0, Algerien besiegte Korea mit 4:2 und die USA gegen Portugal trennten sich 2:2. Ist das alles schon wieder soooo lange her?

 

Wie dem auch sei, am Abend wurden wir Laboer dann noch einmal mit einem traumhaften Sonnenuntergang belohnt. Kiel und seine Kräne erstrahlten wieder im leuchtenden rot. Im Sommer geht die Sonne dann ja immer gegenüber in Schilksee und Strande unter, also noch etwas Geduld, der nächste Sommer kommt bestimmt.

 

Das soll es mal wieder gewesen sein für heute und wie immer sag ich lieb und nett -

Tschüss, alles Liebe, Küsschen und weg!

 

Euer Ostsee-Peter

 

Donnerstag, 05. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

sehr schön sonnig war es heute wieder in Laboe, das hat nicht nur die Gäste, sondern auch die Einheimischen, die nicht zur Arbeit mussten, aus den Häusern getrieben. Strandspaziergänge bei strahlendem Sonnenschein und kristallklarer Luft, das macht schon Spaß und wir Laboer sollten dankbar sein, dass wir das in unserem Ort immer so erleben können.

 

Kurparkenten

Auch die Enten machten es sich auf den Hafenstegen in der Sonne gemütlich, 2 Enten im Kurparkteich hatten sich sogar einen roten Schlitten organisiert, nun brauchen sie in Zukunft gar nicht mehr selber schwimmen, sondern können über den Teich rudern in ihrem knallroten Gummi- ach nee, Kunststoffboot.

Wie mag nun aber der Schlitten derartig abseits vom Rodelberg auf das Wasser gekommen sein? Na ja, wahrscheinlich wusste das Navi keinen anderen Weg.

 

Übrigens Kurpark, da wurde die große Weide am Teich drastisch zurecht gestutzt. Ich bin ja mittlerweile schon ganz still geworden, wenn ich immer höre, wie gut diese Radikalbeschneidung den Bäumen tun soll, damit wieder alle freie Sicht aufs Meer haben. Aber im Kurpark guckt keiner aufs Meer und so mag es dort wirklich gut sein für die Weide. Aber ein seltsames Gefühl erfasst mich dann doch immer, wenn ich da so ein paar nackte Äste in der Gegend rum stehen sehe. Aber schaut es Euch selber an im Album.

Wie unlängst schon berichtet, bekommt das Restaurant „Landhaus Laboe“ im Oberdorf ja neue Betreiber. Ab Mitte Februar soll es wieder weiter gehen mit gut Bürgerlicher Küche, ich denke mal, das passt dann auch wieder sehr gut zum dem Begriff „Landhaus“. Lassen wir uns also überraschen, ich bin ja sozusagen immer vor Ort dabei.

 

Dann möchte ich noch das Faschingsturnen des TV Laboe am Samstag, den 07. Februar 2015 ankündigen. Beginn ist um 15:00 Uhr in der Jenner Arp Sporthalle und die Kinder können einmal wieder so richtig toben und spielen in der großen Halle. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt, da gibt es immer schnuckelige Torten und Kuchen zu essen. Ich spreche hier selbstverständlich aus eigener Erfahrung ;)

 

Bilder sagen mehr als Worte, daher schaut Euch also einmal an, was mir heute alles so vor die Linse gekommen ist.

 

Viel Spaß und dann mal los zum Endspurt in das Wochenende.

 

Alles Liebe wünscht Euch

Peter

 

Montag, 09. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

der Sonntag bescherte uns einmal wieder hochsommerliches Wetter, zumindest von der Optik, die Temperaturen lagen natürlich noch etwas unter Hochsommer. Samstag und auch am heutigen Montag war es eher grau, dafür sind die Temperaturen dann aber angestiegen auf bis zu 8 Grad plus.

 

Jenny und Janina

Der Samstag fing gleich fröhlich an für mich. Normalerweise ist es so, wer mich vor 09:00 Uhr morgens anruft muss damit rechnen, dass sein Telefon per Fernauslöser in der Hand explodiert, oder es muss schon ein seeeehr wichtiger Grund vorliegen.

 

In dem Fall wurde der Anruf um kurz nach 07:00 Uhr aber vom System als "störungswürdig" eingestuft, denn Tochter Jenny hat um 06.25 Uhr eine gesunde Tochter zur Welt gebracht. Passend zu Jenny und Jannis heißt die lütte Deern Jannina. Nur Vater Stefan passt da ganz schlecht in die alphabetische Reihenfolge. Vorne kein J und in der Mitte keine zwei n. Alle sind wohlauf, gesund und munter. Tja, nun bin ich also auch schon ein alter Doppel-Enkel-Opa. Nicht CEO sondern DEO.

 

Fröhlich weiter ging es dann am Samstagnachmittag in der Jenner-Arp-Sporthalle mit dem Faschingsturnen des TVL. Rund 200 Besucher waren gekommen. Die Kinder in bunten Kostümen, die teilweise sehr aufwändig gestaltet waren. Während die Eltern oder Großeltern und der Ostsee-Peter sich wieder einmal an dem prall gefüllten Buffet an Kaffee und Kuchen oder Bockwurst labten, tobten die Kinder fröhlich durch die Sporthalle.

 

Die Kinder konnten an den Ringen turnen, auch die Sprossenwand waren sehr beliebt, alles immer beaufsichtigt von den fröhlichen Trainerinnen und Trainern des TVL.

Zwischendurch regnete es sehr zum Vergnügen der Kinder dann immer wieder mal „Naschis“ von der Empore, denn was wäre Karneval ohne „Kamelle“, oder Bonschen, wie wir hier im Norden sagen.

Faschingsturnen

Zum Ende der Veranstaltung gab es dann noch ein Highlight – eine Modenschau der Kinder in ihren farbenprächtigen Kostümen. Und so durften sich dann einmal alle Indianer und Piraten in ihren Kostümen vorstellen, wilde Tiere wie Tiger standen neben Schmetterlingen, Spiderman oder Prinzessinnen.

 

Eine ganz schwierige Frage für Karl-Christian Fleischfresser und seine Assistentin war es dann, einen Sieger aus der jeweiligen Gruppe zu finden, denn eigentlich hätten alle Kostüme einen Preis verdient. Aber schließlich standen die kleinen Siegerinnen und Sieger aus jeder Gruppe fest, die dann mit einem Geschenk belohnt wurden.

 

Es war wieder einmal eine sehr schöne Veranstaltung, die Groß und Klein ganz viel Spaß gemacht hat. Einen großen Dank an alle Beteiligten vor und hinter den Kulissen. Und dass der Käsekuchen mit den Apfelstücken besonders lecker war, sei auch noch kurz erwähnt, sonst wäre ich ja nicht ich :-)

 

Im Album gibt es dann einige Fotos von dem bunten Treiben zu sehen.

 

Am Hafen war heute der blaue Becsen-Kran verhüllt, die Arbeiten können also beginnen. Wie wäre es denn mal mit einem Anstrich in pink-rosa? So einen Kran hätte doch wahrscheinlich noch kein Hafen der Welt. Oder Tiger-Enten gestreift? Wäre gleichzeitig was für die BVB-Fans, aber solange die da noch ganz unten in der Tabelle rum krauchen, haut das natürlich nicht hin. Irgendwas poppiges, damit Laboe mal wieder in die positiven Schlagzeilen kommt. Das gelbe Haus am Pinnasberg gibt’s ja schon, aber der rosarote Kran in Laboe, der stellt dann U-Boot und Ehrenmal glatt in den Schatten.

 

So, nun aber Schluss damit, bevor noch einer ernst macht mit der Idee……

 

Das mal wieder für den heutigen Tag, einen schönen Start in die Woche und alles Liebe wünscht Euch Peter

 

Freitag, 06. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

auch heute gibt es nur Gutes von dem Sahnewetterchen vom Freitag in Laboe zu berichten. Sonnenschein satt den ganzen Tag, einfach nur herrlich. Bei einer kleinen Rast im Rosengarten auf einer der neuen Bänke wäre ich fast eingeschlafen. Die Sonne wärmte mein Gesicht, kaum ein Windhauch von See her und dann die Stille, denn Bauarbeiter waren keine zu sehen bzw. zu hören an der Stelle. Ich habe natürlich nicht geschlafen sondern nur meditiert ;-), aber diese kurze Zeit der Ruhe ging wirklich durch und durch.

 

Viele Spaziergänger waren unterwegs und genossen diesen Februar-Tag. Natürlich noch mit etwas dickeren Jacken am Körper, aber so ein Tag gibt schon mal wieder einen sehr schönen Vorgeschmack auf den Sommer in Laboe. Nur eben wärmer…..

 

Becsen Kran

Darauf können wir uns also schon mal alle freuen, denn wir wollen nicht vergessen, heute in 10 Monaten war der Nikolaus auch schon wieder da….. Ist ja gut, ich bin ja schon still….. Genießt im Fotoalbum einfach nur mal die schönen Aufnahmen des Tages.

 

Neues und Auffälliges gibt es am Hafen zu sehen. Normalerweise sind ja Baugerüste nicht unbedingt schön, aber wie man mithilfe eines Baugerüstes direkt „Kunst“ machen kann, sehen wir heute mal an dem Gerüst des Becsen-Kranes. Für mich als Mann ein absoluter Hingucker. Eyecatcher auf Neu-Deutsch, deshalb gibt es auch gleich mehrere Bilder davon im Album, aus ganz verschiedenen Blickwinkeln. Ich gehe mal davon aus, dass der Kran gewartet und vielleicht auch einen neuen Anstrich bekommt, ich fand das Motiv auf jeden Fall toll.

 

Da Frauen das vielleicht nicht soooo interessiert, finden wir unter den Bildern als Ausgleich dann wieder drei schöne Sonnenuntergangs-Bilder. Anfang der Woche hatte ich ja schon mal welche eingestellt, die heutigen sehen aber wieder völlig anders aus. Obwohl ja einfach nur die Sonne am Horizont verschwindet und mein Balkon sich immer noch an der gleichen Stelle befindet. Aber jeder neue Tag beschert uns ein anders Bild, niemals gleich und doch immer wieder atemberaubend schön.

 

Zum Schluss dann noch einmal ein Hinweis zu der Vortragsreihe mit Eckhard Broxtermann zu dem Thema „Beethoven“. Da steht im Veranstaltungskalender der Gemeinde ein anderer Termin, deshalb im Album noch einmal die ganz genauen Termine, die ich heute von der VHS erhalten habe.

 

So, das war es mal wieder für diese Woche. Ich wünsche dann ein erholsames, fröhliches und hoffentlich sonniges Wochenende.

 

Liebe Grüße aus Laboe

Peter

 

Dienstag, 10. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

überwiegend sonnig war es heute in La Boe, es geht alles seinen gewohnten Vorsaison-Gang.

 

Giraffenkran

Zu meinen Gedanken zu dem poppig angemalten Kran in Laboe erhielt ich heute von Daniela aus der Nähe von Hannover ein Bild von einem Kran, den sie in Stockholm gesehen hat. Also ich muss sagen, soooo abwegig waren meine Gedanken dann gar nicht. Schaut mal selber, der Giraffen-Kran sieht doch lustig aus. Nur von der Form weicht der Laboer Kran natürlich sehr ab.

 

Im Wiesenweg wird ja auch schon seit längerer Zeit gebuddelt, da werden gewaltig viele neue Kabel verlegt, das hat zur Folge, dass der Eingang zum Kurpark doch etwas eingeengt ist an der Stelle. Voller Freude habe ich es gleich einmal ausprobiert - also ich passe da noch locker durch, da kann ich aber noch so manches Stück Torte essen, bevor ich da stecken bleibe <freu>.

 

Im Kurpark konnte ich auch nun endlich mal das Geheimnis klären, wie der Schlitten da im Teich gelandet ist. Das war rein technisches Versagen, ein Brems-/Steuerungshebel ist nämlich abgebrochen, keine Chance mehr für die kleine Pilotin oder den Piloten, den Schlitten noch sauber am Teich vorbei zu lenken. Nun wissen wir das auch, der Schlitten befindet sich übrigens wieder auf dem Trockenen und kann für die nächste Saison wieder fit gemacht werden.

 

Alles andere wie immer im Album. Ich wünsche weiterhin eine schöne Woche

Euer Ostsee-Peter

 

Mittwoch, 11. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

„TOTER WAL AM STRAND VON LABOE ANGESCHWEMMT!“

 

Also wenn das mal keine sensationelle Überschrift für ein Boulevard-Blatt wäre!

 

Falsch ist die Nachricht im Prinzip nicht, aber da ich keine Auflage hoch puschen muss, schildere ich das mal mit meinen eigenen Worten.

 

toter Schweinswal

Am frühen Morgen fanden Spaziergänger einen toten Schweinswal am Strand. Erste Untersuchungen ergaben, dass der Wal wohl mit dem Kopf in eine Schiffsschraube gekommen sein muss und dann an den Laboer Strand gespült wurde.

 

Ich habe bislang noch nie einen echten Schweinswal zu Gesicht bekommen, schade, dass die erste Begegnung nun so ausfiel.

 

 

So ein Schweinswal hat ja große Ähnlichkeit mit einem Delphin, man schätzt, dass es noch zwischen 800 und 2.000 Schweinswale in der Ostsee gibt, die lassen sich sehr schwer zählen. Die Mini-Wale werden im Schnitt 140 bis 160 cm lang und wiegen zwischen 50 und 60 kg. Und ansonsten ist so ein Schweinswal bis zu 22 km/h schnell, kann 6 Minuten tauchen und eine Tiefe bis zu 90 Metern erreichen. Gelesen auf www.schweinswale-ostsee.de. Die Schweinswale stehen übrigens unter Naturschutz.

 

Günter Schliemann, singender Wirt des „Café La Musica“, Hobby-Ornithologe und Tierkenner schlechthin, erklärte mir, dass der Bestand der Schweinswale aber rückläufig ist, einmal durch die Chemieeinleitungen in die Meere, aber viele Schweinswale verfangen sich auch in abgerissenen Netzen der Fischer, können sich daraus nicht mehr befreien und das kuriose ist dann, sie ertrinken. Auch wenn man umgangssprachlich ja oft von einem Walfisch spricht, ein Wal ist aber kein Fisch sondern ein Säugetier. Und muss daher ab und zu an die Oberfläche, um Luft zu holen. Gelingt das nicht, ertrinkt ein Wal genauso wie ein Mensch.

 

Doch auch der Lärm der Offshore Windparks, bei denen sich der Schall auch Unterwasser fortpflanzt und die Zunahme des Schiffsverkehrs in Nord- und Ostsee machen den Tieren zu schaffen. Und der Laboer Schweinswal ist nun also sozusagen einem Verkehrsunfall zum Opfer gefallen.

 

Die Meeresbiologische Station und der Bauhof wurden informiert, am Nachmittag wurde der kleine gestrandete Kerl dann abgeholt. Das also mal wieder fast live auf „wir-in-laboe.de“.

 

Ansonsten habe ich heute auch mal wieder einen Blick auf das Freya-Frahm-Haus geworfen, diesmal von der Strandstrasse aus. Die früher so hässliche Seitenwand ist ja komplett verschwunden, die einstigen Verzierungen im Mauerwerk an den Fenstern kommen langsam wieder zum Vorschein und sollen wohl farblich abgesetzt werden. Also das wird dann schon schick, ich freue mich schon darauf. Die Hauptsache, die Laboer Politiker schießen da nun nicht noch auf der Zielgraden wieder quer wie sie es ja so oft und gerne machen, und lassen den Förderverein seine Arbeit tun, dann klappt das auch mit der Zukunft des Hauses. Und Laboe hat dann wirklich wieder ein Schmuckstück und Hingucker an der Promenade stehen, dass den Menschen Kunst und Unterhaltung in vielfältiger Weise bieten kann.

 

So, das mal wieder für den Mittwoch. Ach ja, ganz vergessen bei der Schlagzeile des Tages, grau und neblig war es heute.

 

Liebe Grüße aus Laboe sendet Euch Peter

 

Donnerstag, 12. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

so richtig hell ist es den ganzen Tag nicht geworden heute in Laboe. Aber kein Problem, einmal auf den Schreibtisch geguckt und schon höre ich, wie sich die Arbeit bei mir meldet: „Ich bin dran, ich bin dran……“

 

Angefangen habe ich heute schon einmal mit dem sortieren alter Laboe-Fotos, denn im nächsten Jahr möchte der Verlag aus Verden wieder einen nostalgischen Laboe-Kalender herausbringen. Der scheint also die letzten Jahre doch ganz erfolgreich gewesen zu sein und 2016 ist ja nicht mehr weit :-)

 

Pflasterarbeiten am Haus der DGzRS

Im Album „Hafenumfeldgestaltung“ bin ich bei Tag 333 angelangt und habe das jetzt online gestellt, das war der 27. September 2014, also auch da geht es Schritt für Schritt weiter. Ihr seht, wozu so ein wettermäßig nicht so schöner Tag doch gut sein kann.

 

Natürlich habe ich mich auch draußen sehen lassen und die Bauarbeiter am Hafen mit einem Klönschnack von der Arbeit abgehalten. Zurzeit werden die Steine neben dem DGzRS-Gebäude verlegt, ich habe natürlich auch mal kräftig mit zugelangt und einen Stein weiter gereicht, die wiegen immerhin 3,5 kg per Stück, also die Jungs brauchen keine „Muckibude“ mehr besuchen, wenn sie den ganzen Tag Steine verlegt haben.

 

Ansonsten war vor dem Seenotrettergebäude schon eine Möbelfirma vorgefahren, da geht es also auch schon los mit dem Einrichten der Büros im ersten Stock. Denn bei den Seenotrettern soll ja möglichst zu den Dorschtagen auch schon alles fertig sein und Eröffnung gefeiert werden.

 

Für alle Mütter und Väter noch einmal der Hinweis, das am Samstag zwischen 14:00 und 16:30 Uhr wieder der beliebte Kaufhausflohmarkt im Kindergarten „Kleiner Anker“ stattfindet. Spielzeug, Bücher, Dit und Dat und Kinderkleidung in den Größen 50 bis 174 erwarten die Besucher und Schnäppchenjäger.Und wie immer ist natürlich für Kaffee und Kuchen gesorgt. Das geht Sonntag gleich weiter mit Spaß für Groß und Klein im Oberdorf, davon werde ich dann Freitag berichten.

 

So, das Rathaus-Archiv erwartet mich, ich wünsche einen schönen Donnerstagabend und dann einen erfolgreichen

WVT = Wochenend-Vorbereitungs-Tag, man könnte auch kurz Freitag sagen.

 

Alles Liebe

Peter

 

 

Freitag, der 13. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe, am Freitag den 13.

 

Also ich habe ja nun schon einige Jahre auf dem Buckel, aber Angst habe ich bislang noch nie gehabt vor Freitag dem 13. und ein Unglück ist mir auch noch nicht passiert an diesem Tag. Übrigens, wer es noch nicht wusste, die Angst vor der Zahl 13 bezeichnet man als "Triskaidekaphobie" <Besserwissermodus aus>. Nur das man das auch mal gehört hat.

 

Nun könnte man natürlich sagen, es liegt am Freitag den 13. dass es den ganzen Tag neblig war,aber gestern war der 12. und es war auch nicht anders.....

neue Fische in der Fischküche

 

Anders war aber gestern Abend etwas in der Fischküche, als ich dort mit Freunden zum essen war. Denn freudestrahlend kam Betriebsleiterin Antja Wächter gleich an unseren Tisch und meinte, wenn ich das nächste Mal mit meinen Enkelkindern komme, bekommen die ihren Fisch ohne Teller auf den Tisch gelegt, warte mal eben....... und kurze Zeit später kam Antje dann auch zur Freude der anderen Gäste mit zwei großen Fischen unter dem Arm an und legte sie auf unseren Tisch. Jaaa, das dürfte Jannis und Jannina gefallen, aber das Drama, wenn die Fische wieder abgegeben werden müssen, möchte ich mir lieber nicht ausmalen.......

 

Dann sind mir am Strand heute noch zwei interessante Vögel vor die Linse gekommen. Ich natürlich Null Ahnung wie die heißen, aber da sie so auffällig waren, habe ich mir keinen Kopf gemacht, auf Wikipedia, NABU usw. gibt es ja eine Menge Webseiten zur Vogel-Bestimmung an der Ostsee-Küste.

Nur, ganz genau so wie von mir fotografiert habe ich die Vögel da nicht gefunden. Aber richtungsmäßig könnten das zwei männliche Mittelsäger gewesen sein. Nicht Sänger sondern Säger. Oder auch "Mergus serrator", wie der Laie zu sagen pflegt. Ich kann aber natürlich auch völlig falsch liegen mit meiner Einschätzung, das werde ich dann aber ja sicherlich bald erfahren, wenn es z.B. zwei Schwarzstörche mit zu kurzen Beinen waren :-)

 

Dann hat heute still und leise das "Landhaus" im Oberdorf wieder seine Türen mit den neuen Betreibern Meike und Heiko Brockmann aus Kiel geöffnet. Heiko Brockmann ist Koch von Beruf, im Album können wir dann schon mal ein Blick auf die Speisekarte werfen, es gibt also wieder passend zu einem "Landhaus" gutbürgerliche Küche. Ich wohne ja nun nicht allzu weit vom Landhaus entfernt und werde die Tage dann einmal etwas ausführlicher berichten.

 

Einen schönen Veranstaltungshinweis habe ich noch für den Sonntag. Denn dann findet auf dem Reiterhof von Burgunde Goerke wieder das traditionelle Faschingsreiten statt. Bunt kostümiert schwingen sich dann die "Lütten" wieder auf die Pferde um zu zeigen, was sie so alles gelernt haben im Umgang mit den Pferden. Freuen wir uns also auf einen bunten und unterhaltsamen Nachmittag.

Und auch wenn es sich schon längst herumgesprochen hat, ich erwähne es trotzdem noch einmal - für Kaffee und Kuchen und kräftige Sachen ist wie immer bestens gesorgt, ich spreche da aus eigener Erfahrung.

 

Los geht es um 15:00 Uhr, die Adresse ist: Großer Hof 1 im Oberdorf.

 

So, das einmal wieder zum Wochenende, ich wünsche eine geruhsame Zeit, wir lesen uns dann am Montag in aller Frische wieder.

 

Bis dahin sagt Tschüss

Euer Ostsee-Peter

 

Samstag, 14. Februar 2015

 

Nachtrag zu den NEWS von Freitag, dem 13.

 

So, nun muss ich aber die Flut der vielen Mails, What´s App Meldungen und Gästebucheinträgen zum Thema "Unbekannte Vögel am Strand von Laboe" von gestern doch mal so langsam abbremsen. Denn alle haben es mal wieder gewusst – nur ich nicht. Bei den beiden Vögeln, die ich Freitag fotografiert habe, handelt es sich natürlich um "Austernfischer".

 

 

Damit ich nun aber nicht ganz so wie ein Depp dastehe, kann ich Euch sagen, dass ich gestern vor Veröffentlichung der NEWS auf folgenden Internetseiten nachgesehen habe:

Austernfischer

 

NABU – Vögel der Ostseeküste

Vogel und Natur – Lebensraum Ostsee

123 Ostsee – Vögel der Ostsee

Bundesamt für Naturschutz – Seevögel

 

So, und auf keiner der obigen Seiten wird der Austernfischer erwähnt oder abgebildet.

 

Nun habe ich mich zwischenzeitlich natürlich auch mal eingelesen in den „Austernfischer“ und gelernt, dass dieser Vogel eigentlich nur im Wattenmeer der Nordsee zu Hause ist. Die beiden Exemplare haben gestern dann wohl mal einen kleinen Tagesausflug nach Laboe gemacht, was ja immer sehr zu empfehlen und zu begrüßen ist.

 

Der erste Hinweis auf die Austernfischer kam übrigens gestern bereits wenige Minuten nach Veröffentlichung der News per What´s App von Marion aus Laboe, eine sagenhafte Blitz-Reaktion. Vielen, vielen Dank aber auch an alle anderen „Wissenden“, die mich so nett aufgeklärt haben. Das ist ja das Tolle an der Homepage, auch ich lerne dank meiner Leserinnen und Leser immer wieder etwas dazu.

 

Ach Du Schreck, heute ist ja Samstag, ich habe ja frei und komme hier schon wieder ins plaudern……

 

Alles Liebe und nachstehend noch ein kleiner Gruß an meine vielen netten und treuen Leserinnen. Euer Peter

 

Valentinstag 2015

 

 

 

Montag, 16. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

Laboe schleppt sich so durch den trüben Februar. Aber immerhin bunt und fröhlich ging es auf dem Reiterhof Goerke am Sonntag beim „Faschingsreiten“ zu. Auch wenn Grippebedingt einige Kinder fehlten, Spaß hat es auf jeden Fall allen Kindern gemacht.

 

Faschingsreiten

Und so mussten die rund 30 größeren und kleinen Kindern wieder einmal zeigen, wie fest sie schon im Sattel sitzen können. Lustig die ganz Lütten, die es noch gar nicht alleine schaffen, ein Pony zu besteigen und die von den jungen Reiterfrauen noch in den Sattel gehoben werden müssen. Aber die können schon bald besser reiten als Laufen.

 

Bunt auch wieder die Kostüme, sogar eine reitende Erdbeere gab es, wie wir nebenstehend sehen.

 

Burgunde Goerke moderierte das Geschehen in der Halle für die Gäste und Karsten Stelk, Vorsitzender des Laboer Reitervereins verteilte die „Orden“ für die gute Leistung an die Kinder. Alle Kindern nebst Eltern, Omas und Opas hatten offensichtlich ihren Spaß an diesem bunten Nachmittag, wie ich an den fröhlichen Gesichtern ablesen konnte.

 

Am Abend gab es dann noch in der Lesehalle das 2. Treffen zur Planung der Einweihungsfeier des neu gestalteten Hafenumfeldes unter Leitung von Bürgermeister Walter Riecken und Veranstaltungsleiterin Bianca Brandes.

 

Laboe präsentiert

Erschienen waren viele Laboer Geschäftsleute aus Handel und Gewerbe, Gastronomen, Mitglieder von Vereinen und Institutionen usw., denn das Motto am 2. Mai soll ja lauten: „Laboe präsentiert ....“

 

Das Programm für den 2. Mai steht, einige kleinere Veränderungen sind natürlich immer noch möglich. Für meine Leserinnen und Leser von „wir-in-laboe.de“ heute Abend schon mal sozusagen noch warm aus dem Drucker bzw. Beamer eine erste Übersicht und einen Hafenplan im Album.

 

Die ganze Veranstaltung ist ja als Familienfest geplant, daher wird auch wieder für die Kinder jede Menge Fun und Action geboten. Der ganze Rosengarten wird zu einem großen Spielplatz umgebaut, die Volkshochschule bietet maritimes Malen mit den Kindern an, ob Knotenprüfung oder Ausfahrten mit Schlauchbooten, Stockbrot backen und Abenteuerspiele mit den Pfadfindern, Fußball spielen am Strand, für jeden ist etwas dabei. Auch die Meerwasserschwimmhalle hat einen Tag der offenen Tür eingeplant. Und und und kann ich da nur sagen.

 

Nachdem ich dann gehört habe, was es alles zu essen und zu trinken gibt, stellte sich sofort der kleine Hunger wieder bei mir ein. Na, und für die Großen gibt es natürlich auch jede Menge auf die Augen und Ohren. Von Shantymusik der Ole Schippn, Gospels mit den Black Swans oder Folk mit Jean Be! gibt es ein buntes musikalisches Programm mit vielen verschiedenen Künstlern.

 

Geplant sind Open Ship auf der BERLIN, der Alexa und der Gefion, auch Ausfahrten mit den Schiffen sind zu gewinnen, ebenfalls sind Schnuppertouren mit den Speedbooten geplant.

 

Für diejenigen, die es zwischendurch einmal etwas ruhiger haben möchten, sei die Historische Ausstellung des Rathaus-Archives im Hafenspeicher empfohlen. Gezeigt werden Aufnahmen vom Hafen seit seiner Gründung bis heute.

 

Also ich weiß noch gar nicht, wie man das als Zuschauer das alles in 6 Stunden schaffen soll, so umfangreich, aber auch so unterhaltsam wird dieser Tag werden. Petrus hat den Antrag auf Sonnenschein schon in 3-facher Ausfertigung vorliegen, das Wetter ist eben das einzige, das man nicht verlässlich einplanen kann und an der Küste schon mal gar nicht.

 

Übrigens ist ja am 2. Mai nicht nur die Eröffnung des Hafenumfeldes in Laboe, auch der „Weltfischbrötchentag 2015“ findet an diesem Tag statt. Auch das passt natürlich prima, es gibt also auch wieder die „kreativen“ Fischbrötchen an diesem Tag.

 

So, das soll es gewesen sein, ich wünsche schon einmal viel Vorfreude auf den Mai, eine paar nette karnevalstage im Westen und allen anderen eine schöne Woche.

 

Euer Ostsee-Peter

 

 

Dienstag, 17. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

herrlich sonnig war es am Vormittag, ich dachte noch so, erledigst du mal eben schnell den Schreibkram und dann aber nix wie raus vor die Tür. Aber kaum war der Schreibtisch halbwegs leer, war die Sonne halbwegs weg. Und als ich dann endlich am Strand war, war alles wieder im zurzeit gewohnten Februar-Grau.

 

Sehr gestaunt habe ich aber dann doch am Strand, als plötzlich zwei Pferde auch mich zu galoppiert kamen. Beide Pferde gesattelt, aber ohne Reiter an Bord. Nun war ich aber doch froh, dass ich hinter den Sandgittern stand, denn drüber springen wollten die anscheinend irgendwo ausgebüxten Pferde da dann doch nicht.

 

Aber irgendwie tobten die beiden ganz fröhlich und unbeschwert durch den Sand. Also das ist schon ein imposanter Anblick, wenn da plötzlich zwei ausgewachsene Pferde auf einen zu galoppieren, an einem Ort, wo man sie eigentlich nicht unbedingt freilaufend erwartet.

 

Irgendeine mutige Frau, es muss wohl eine Pferdeflüsterin gewesen sein, ist dann am Lotsenhaus einfach zu den Pferden gegangen, hat denen irgendwas zugeflüstert und schon ließen sich die beiden Ausreißer brav an die Leine nehmen und alle gemeinsam gingen sie dann los Richtung Lesehalle. Also das nenne ich doch mal Frauen-Power. Sachen erlebt man am Laboer Strand......

 

München

Aber wo ich geraden bei den Erlebnissen bin. Wer mal etwas anderes als nur den Laboer Strand erleben möchte, dem kann die VHS helfen. Denn vom 01. bis 05. Juni ist eine Kulturreise nach München geplant. Das Thema der Reise lautet: „Auf den Spuren von Kunst und Kultur.

 

Die Reisegruppe ist in Zweibettzimmern im Hostel „Haus International“ in Schwabing untergebracht. Altstadtführung und Stadtrundfahrt bieten die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, ein Turmaufstieg zeigt „München von oben“. Neben viel Natur und Münchner Lebensgefühl (u.a. im „Hofgarten“ oder “Englischen Garten“) bietet diese Reise aber natürlich auch kulturelle Höhepunkte.

 

So z.B. der Besuch des Lenbachhauses mit der Sammlung der Blauen Reiter (Kandinski, Franz Marc, August Macke und Paul Klee). Aber auch ein Besuch der „Alten Pinakothek“ ist vorgesehen und Zeit für Freizeit ist natürlich auch vorhanden.

 

Der Reisepreis beträgt 450,00 €, darin enthalten sind die Fahrt mit dem Zug, die Unterkunft mit Halbpension, alle Eintrittspreise und ein Erlebnisticket.

 

Die Organisation und Leitung hat Frau Karin Nickenig übernommen, die den Reiseteilnehmern sicherlich ganz viel Interessantes aus ihrer Heimat berichten kann.

 

Anmeldungen nimmt Frau Witzki gern entgegen (Tel.: 04343 1001). Wer sich für eine Teilnahme interessiert, der melde sich aber bitte bald, da die Plätze natürlich begrenzt sind.

 

Das soll es für den Dienstag gewesen sein, sollte Mittwoch früh die Sonne scheinen geht es aber erst mal raus und danach wieder an Schreibtisch, das ist hiermit einstimmig beschlossen und abgehakt.

 

Weiterhin eine schöne Woche wünscht Euch

Peter

 

Mittwoch, 18. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

dank strahlendem Sonnenschein war ich am heutigen Mittwoch natürlich sofort draußen, nachdem sich der Nebel gelichtet hatte. Und da habe gleich etwas Interessantes vom Strand aus gesichtet. Denn ab und zu passiert es ja, dass immer mal wieder ein etwas anders gebautes Schiff vor Laboe auftaucht. So auch heute. Vor der Strander Bucht lag ein Schiff vor Anker, das irgendwie große Ähnlichkeit mit einer der DFDS-Fähren hatte mit dem blau-weißen Anstrich, allerdings viel kleiner.

 

Meine Neugier war natürlich sofort geweckt, also mein „Schmahrtfohn“ aus der Tasche geholt, um einmal per Vesseltracker zu klären, was das wohl für ein merkwürdiges Schiff ist. Doch immer wenn´s drauf ankommt, läuft ja meist was schief. In dem Fall zeigte die Akkuanzeige meines angebissenen Apfels schon gaaanz dunkelrot an, die App konnte ich gerade noch öffnen um dann ganz erstaunt etwas von AMAZON als Schiffsnamen zu lesen. Und rumms war der Bildschirm wieder schwarz.

 

Also das die 3 US-Konzerne Google, Amazon und Apple sich ja immer was Neues und Innovatives einfallen lassen, ist ja bekannt. Aber das Amazon jetzt auch ein eigenes Schiff hat war mir neu. Werden die Pakete jetzt per Amazon-Dampfer in Kiel, Strande , Schilksee und Laboe angeliefert? Das alles würde ich ja sofort wissen, wenn der olle Akku mich nicht im Stich gelassen hätte….. und sowas kann ich ja nun nicht so gut ab, wenn an der spannendsten Stelle die Technik versagt.

 

Aber letztendlich bin ich dann mit einem fröhlichen Lied auf den Lippen, das so ähnlich klang wie: „Das interessiert mich ja gar nicht, das interessiert mich ja gar nicht, tralalala....“, weiter Richtung Naturerlebnisraum gewandert, während irgendein kleines Teufelchen im Hinterkopf mit einem kleinen Hammer dagegen hielt und mir immer wieder zuflüsterte: „Was macht das Amazon-Schiff gegenüber von Laboe, was macht das Amazon-Schiff…….“

 

Stunden später….. wieder zu Hause….. es konnte nur einen Gedanken geben …. „Nun aber mal Butter bei die Fische…“.

 

Also genau heißt das Schiff „AMAZON Conqueror“, es ist ein Neubau der Flensburger-Schiffbau-Gesellschaft FSG, 2014 vom Stapel gelassen und es ist ein Offshore-Seismik Schiff. Zusammen mit dem Schwesterschiff AMAZON Warrior (Baujahr 2013) suchen sie nach Erdöl und Gasvorkommen, die unter dem Boden der Weltmeere versteckt sind und haben daher hochmoderner Technik an Bord, sind aber auch sehr komfortabel ausgerüstet. Jedes der 73 Besatzungsmitglieder hat eine eigene, geräumige Kabine, alle Unterhaltungsmöglichkeitem werden geboten, die Schiffe sind aber auch monatelang auf allen Weltmeeren unterwegs.

 

Also nichts mit Amazon-Paketen per Schiff für Laboe, ob und in wieweit Amazon vielleicht nun doch an der britischen Reederei Geco beteiligt ist, zu der die Schiffe gehören, kann ich nicht zu sagen. Interessant war´s aber auf jeden Fall für mich heute dank leerem Akku.

 

Ansonsten gibt es im Album dann auch die ersten Bilder der kleinen Frühlingsboten im Kurpark. Wir sind ja hier im rauen Norden, aber wenn die ersten Farbkleckse im Kurpark erscheinen, kann der Frühling nicht mehr soooo weit weg sein. Freuen wir uns also schon mal auf die kommende Zeit, der dunkle Februar ist ja bald geschafft.

 

Dann habe ich am Nachmittag noch eine Bitte vom Tourismusbüro erhalten, die ich gerne weiterleite. Bianca Brandes schreibt:

 

„Liebe Laboer,

leider haben wir noch immer keine Bastelgruppe für den diesjährigen Strohfiguren Wettbewerb zu den Korntagen. Bitte melden. „

Sonnenuntergang

Mit freundlichen Grüßen

Bianca Brandes"

 

Gemeinde Ostseebad Laboe

-Tourismusbetrieb-

Börn 2, 24235 Ostseebad Laboe

Tel: 04343 / 427554

Fax: 04343 / 427559

veranstaltung@laboe.de

 

Die Probsteier Korntage sind ja zwischenzeitlich zu einem feststehenden Programm in der gesamten Probstei geworden, zu der ja auch Laboe gehört. In diesem Jahr finden die Korntage vom 25. Juli bis zum 23. August statt.

 

Laboe war bislang auch fast immer mit einer Strohfigur vertreten, es wäre doch also schön, wenn die Laboer in diesem Jahr wieder mit dabei wären. Dennn in den 4 Wochen schaut dann natürlich auch die Kornkönigin mit Prinzessin mal vorbei, es gibt immer besondere Brotsorten und die Majestätinnen haben natürlich auch immer Korn zum Trinken am Mann, ähhh… an der Frau - für die, die´s mögen.... In den teilnehmenden Dörfern gibt es auch immer viele kleine Veranstaltungen passend zum Thema und die Krönung ist natürlich immer die Abstimmung über die schönste Kornfigur.

 

Also, wer Lust und Spaß an dem Projekt hat, meldet sich einfach mal bei Bianca Brandes, die dann die Kontakte weiter vermittelt. HIER kann man noch einmal einen Blick auf die Strohfiguren des letzten Jahres werfen.

 

Das soll es gewesen sein aus dem sonnigen Laboe für den Mittwoch, der auch noch einen schönen Sonnenuntergang am Abend zu bieten hatte. Ich wünsche weiterhin eine schöne Woche und verbleibe mit lieben Grüßen Euer

Peter

 

Donnerstag, 19. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

heute fasse ich mir recht kurz, irgendwie behindert mich so ein blöder Virus an meinem Elan. Musste sogar meinen Rundgang und den Dienst im Rathaus vorzeitig abbrechen, dabei war das Wetter heute wieder super.

 

Gefion

Gestern Abend erhielt ich noch eine Mail von den beiden Reiterinnen, deren Pferd ich ohne die Damen gesehen hatte. Beide Frauen sind sehr erfahrenen Reiterinnen, trotzdem passiert es mal, dass die Pferde durchgehen – nun wissen wir auch gleich, vorher der Ausdruck stammt. Zum Glück ist weiter nichts passiert, Reiterinnen und Pferde haben sich ja dann wieder gefunden, dank des beherzten Eingreifens zweier Frauen.

 

Aber, bei der Gelegenheit habe ich gleich wieder etwas gelernt. Wusset ihr, dass man aus den Schweifhaaren eines Pferdes auch Schmuck wie z.B. Armbänder, Ketten, Ringe usw. herstellen kann? Das war mir völlig neu, wer mag, kann sich einmal auf youtube einen kleinen Film anschauen, mit den beiden ausgebüxten Pferden , aber wie die Damen normalerweise am Laboer Strand entlang reiten und wie der Schmuck gefertigt wird. Das ist ja ein böses Gefummel, da werde ich schon beim Zuschauen ganz kribbelig. Aber toll, wenn Meschen da so viel Geduld aufbringen. Der Film befindet sich HIER.

 

Dann noch eine Nachricht für unsere Urlauber, für die das „Bella Italia“ zu den bevorzugten Pizzerien in Laboe zählte. Wir Laboer wussten das ja nun schon seit dem letzten Jahr, nur so richtig glauben kann man es ja erst, wenn wirklisch der letzte die Tür abschließt.

 

Giovanni hat am Sonntag, den 22. Februar das letzte Mal geöffnet, danach ist das „Bella Italia“ Geschichte. Wobei die Pizzeria schnellstmöglich unter neuem Namen wieder eröffnet werden soll und sie bleibt auch sozusagen in Familienbesitz. Giovanni selbst zieht es in die große Stadt nach Hamburg, also ich denke mal, er wird vielen Einheimischen und Urlaubern fehlen.

 

So, das mal für heute. Die Augen tränen, der Kopf brummt, Freitag mal ein Tag im Bett verbringen und dann sollte die kleine Attacke hoffentlich wieder vergessen sein.

 

In diesem Sinne alles Liebe

Euer Ostsee-Peter

 

Freitag, 20. Februar 2015

 

Moin Moin, hust, röchel und schnief aus Laboe,

 

nun hat die blöde Grippewelle mich doch tatsächlich auch erwischt und niedergestreckt. Habe mir daher heute mal Bettruhe verordnet und hoffe, Montag wieder einigermaßen fit zu sein.

 

Also wenn das nun mal keine tollen News heute sind, wollte mich aber doch wenigstens mal kurz gemeldet haben.

 

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern ein hoffentlich grippefreies Wochenende und bin nun wieder auf dem Sofa verschwunden.

 

Alles Liebe wünscht Peter, ihr wißt ja, was einen nicht umbringt macht einen nur noch härter.

 

Montag, 23. Februar 2015

 

Moin aus Laboe,

 

also als erstes einmal vielen, vielen Dank für die zahlreichen Genesungswünsche, die mich am Wochenende erreicht haben. Das hat mich natürlich sehr gefreut und sicherlich dazu beigetragen, dass ich heute, am Montag das erste Mal wieder vor dem PC sitze - nach fast 3 Tagen im Dauerschlaf.

 

Aber den Spruch unserer Omas haben wir bestimmt alle noch in den Ohren: „Schlaf ist die beste Medizin“. Und da ich weder ein Haustier besitze, das meine Aufmerksamkeit erfordert, noch eine fürsorgliche Frau, die mich alle paar Minuten weckt damit ich esse und trinke damit ich bald wieder gesund werde, kann ich solch eine 3-Tage Durchschlafphase auch tatsächlich knallhart durchziehen :-)

 

Aber soll ich Euch mal was sagen? 3 Tage ohne PC und TV, das Smartphone auf die allernotwendigsten Grundfunktionen reduziert, das bewirkt dann ganz nebenbei auch mal so eine Art „innere“ Kopf-Entschleunigung.

3 Tage Fasten für die Seele, das kann ich wirklich nur jeden einmal empfehlen.

 

Wie dem auch sei, die nächsten Tage lasse ich es erst einmal ganz langsam wieder angehen, auch wenn ich die Ostsee zwar immer vor Augen habe, direkt am Strand stehen und sich die salzige Seeluft ins Gesicht wehen zu lassen tut einfach gut, auch wenn alles noch etwas anstrengend heute für mich war.

 

SK Berlin

Mein erster kleiner Rundgang führte mich in den Hafen, und siehe da, die BERLIN ist wieder zurück. Innerlich und äußerlich generalüberholt, ist sie nun wieder voll einsatzfähig bis zu ihrer Ablösung im Jahre 2017.

 

Der neue Seenotkreuzer ist schon bei der Vassmer-Werft in Berne an der Unterweser bestellt und wird aufgelegt, sobald das neue Schiff SK 35 für Amrum im Mai fertiggestellt wird. Danach folgt SK 36, das Schiff, das für Laboe bestimmt ist. Ich hoffe, es gibt dann auch wieder ein Werft-Tagebuch wie bei dem jetzigen Neubau, wo man in Videos und auf Bildern sehr schön erkennen kann, wie so ein Seenotkreuzer vom ersten Handschlag an entsteht. Das finde ich dann schon interessant, wenn wir Laboer sozusagen fast live mit dabei sein können, wie der Nachfolger der BERLIN entsteht.

 

Der neue Seenotkreuzer ist übrigens etwas länger als die „Berlin“, wird von zwei Propellern angetrieben, verfügt über 3.916 PS und ermöglicht den Rettungskräften an Bord durch ein separates „Hospital“ deutlich großzügigere Arbeitsbedingungen. Der 27,90 Meter lange Kreuzer erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 24 Knoten, also rund 45 km/h und das ist auf dem Wasser eine ganze Menge.

 

Auch das Tochterboot wurde entsprechend weiter entwickelt, so soll es in Zukunft auch möglich sein, das Tochterboot bei voller Fahrt auszusetzen und an Bord zu nehmen. Da freue ich mich dann schon aber mal über ein paar tolle Vorführungen in 2 Jahren, die Vormann Müller dann vor Laboe veranstalten wird. Bis dahin gehört aber die frisch renovierte BERLIN wieder zum täglich gewohnten und vertrauten Anblick im Laboer Hafen.

 

Umbau Bella Italia

Betriebsamkeit herrschte heute auch im ehemaligen „Bella Italia“. Ab sofort wird kräftig renoviert, denn schon am 1. März um 17:00 Uhr soll die Neueröffnung starten. Dann heißt es dort aber nicht mehr „Bella Italia“ sondern Liebe und Geschmack.

 

Hört sich komisch an? Ach ja, sorry – auf Italienisch heißt es natürlich „Amore e Gusto“. So ist besser, oder? Der italienische Koch Guiseppe Daloia wird in der Küche zaubern, während sich Jazmin Mertz um den Service kümmern wird. Es wird am Eröffnungstag u.a. auch zwei preiswerte Begrüßungsmenüs geben, wünschen wir den beiden jungen Leuten also viel Glück und Erfolg.

 

Bei den Laboern hat es sich ja schon rumgesprochen, aber auch für unsere Gäste und Urlauber dürfte es von Interesse sein. Wahrscheinlich schon zum 1. März wird der Taxibetrieb in Laboe wieder aufgenommen. Ein Taxiunternehmer aus Preetz wird in Laboe eine Außenstelle einrichten. Damit konnte zumindest das Thema mit den Taxen ja sehr schnell abgehakt werden.

 

So, das erst einmal für heute, muss mich ja erst einmal wieder an die Arbeit gewöhnen. Aber der PC hat mich jedenfalls noch erkannt, ist ja schon mal was.

 

Liebe Grüße sendet Euch

Peter

 

Dienstag, 24. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

heute werfen wir wieder einmal einen Blick in die laufende Hafenumfeldgestaltung. Die nächsten Parkplätze gegenüber der Rosenstrasse nähern sich der Vollendung, der Bereich um das DGzRS-Gebäude ist fertig gepflastert. In dem Info-Center selber wird an der Inneneinrichtung gearbeitet, der Info-Tresen ist montiert, nun könnte aber auch schon mal so langsam der Seenotkreuzer-Simulator aufgestellt werden, damit ich schon mal mit dem Üben anfangen kann….

 

Was den Besuchern im Moment noch ins Auge sticht sind die beiden Materiallager der Großbaustelle, eines davon am Ende des Rosengartens. Skaterbahn, Senioren-Trimm-Geräte oder einfach Rasen, die Frage scheint bis heute ungelöst.

 

Meiner Meinung nach passt die sehr laute und optisch nicht gerade ansprechende Skaterbahn mittlerweile überhaupt nicht mehr in diesen Teil des neu gestalteten Hafenumfeldes. Einige Politiker sehen das zwar völlig anders und bestehen nach wie vor auf die Aufstellung am alten Platz, aber wenn man sich etwas Mühe geben würde, lassen sich auch genügend andere Alternativplätze für die Jugendlichen finden. Und statt z.B. an Laboes im Sommer belebtester Kreuzung einen Spielplatz für Kleinkinder zu bauen, hätte da wunderbar die Skaterbahn Platz gehabt mit dem einen oder andern Zusatzteil.

Baustelle Hafen

Die nächste Frage ist natürlich, ob Senioren vor so viel Publikum die evtl. noch aufzustellenden Trimm-Geräte am Skaterbahn-Platz wirklich nutzen würden.

Ich bin ja nun auch schon ein Senior und weiß mit Sicherheit, dass ich mich im Rosengarten da nicht an irgendwelchen Gerätschaften blamieren werde <grins>.

 

Da müsste sich doch eigentlich auch ein besserer Platz wie z.B. im Kurpark finden lassen, wenn schon Geld dafür ausgegeben werden soll. Das ist der ruhigere Ort, hier würde ich solche Geräte als auswärtiger Besucher auch als erstes vermuten. Für die Lütten könnte dann vielleicht noch gleich ein kleiner Erlebnispfad gestaltet werden, das muss nicht immer alles High-Tech und aufwendig sein, gutes Beispiel ist doch da die Kindergarten-Strandgruppe, die bei Wind und Wetter Laboe erkunden. Die Lütten sind in der Natur unterwegs und entdecken die Welt jeden Tag neu. Also einfach mal die Kinder fragen, was Spaß macht.

 

Tja, dann bliebe also noch, das letzte Stück auch mit Rasen einzusäen, noch ein paar Bänke drauf, vielleicht sogar ein paar Grillstellen, wie es in anderen Ostseeorten auch üblich ist, da sollten unsere Ortspolitiker einfach mal etwas über den Tellerrand schauen und sehen, wie so etwas in anderen Orten gemacht wird. A bisserl was geht immer, nur wollen muss man halt. FÜR Laboe und nicht dagegen. Na ja, spätestens am Tag der Eröffnung wissen wir mehr.

 

Für unsere „Sommerfrischler“ sei erwähnt, dass unsere drei Supermärkte ja Großes vor haben. ALDI will seine Halle abreißen und doppelt so groß bauen, EDEKA wird „nur“ anbauen um das Sortiment zu erweitern und auch der SKY-Markt ist zurzeit mitten in einer großen Umbauphase, die spätestens Mitte März abgeschlossen sein wird. Für sehr gut befunden habe ich schon mal die eine Serie der neuen Einkaufswagen beim SKY. Denn die sind sehr rückenfreundlich gestaltet, bücken beim Be- und Entladen gibt es kaum noch. Ein Grund, warum ich kaum bei Feinkost Albrecht kaufe sind nämlich diese ätzenden Einkaufskarren dort. Die fassen zwar 3 cbm Ware, aber ich renke mir immer fast das Kreuz aus, um da auf den Boden des Einkaufswagens zu kommen, bloß um meine 5 Teile dann an der Kasse wieder raus zu wuchten. Da ist der SKY-Markt auf den richtigen Weg und für größere Einkäufe gibt es eben auch die Karren mit mehr Volumen.

Historischer Kalender 2016

Dann habe ich heute schon mal die Korrekturabzüge für den neuen historischen Laboe-Kalender 2016 erhalten, der wird wieder schick, das Titelblatt zeige ich schon mal im Album und nebenstehend. Der Verkauf beginnt ja immer im Spätsommer, die Elatus-Buchhandlung ist auf jeden Fall dabei, evtl. auch das Tourismusbüro oder die Postagentur, darauf habe ich aber keinen Einfluss, das macht alles der Verlag.

 

Ich liefere nur die Bilder aus meinem Archiv und freue mich dann immer, wenn ich wieder bei ein paar Menschen ein paar alte Erinnerungen an Laboe wecken kann. Melde mich dann im Laufe des Jahres noch einmal, wenn die Kalender in Laboe eingetroffen sind.

 

Übrigens Kalender – schaut mal auf den aktuellen drauf….. heute in 10 Monaten ist schon wieder Heiligabend. Kaum zu glauben, ist aber so. Ja, schon gut, ich sag ja nichts mehr…….

 

Das heißt doch, einen hab ich noch: Am Samstag, den 7. März geht es offiziell im Kurpark wieder los mit „Hacken, Harken, Fegen“. Es vergeht ja kaum ein Tag, wo ich nicht irgendwelche fleißigen Kurparkfreunde in „ihren“ Beeten arbeiten sehe, aber am ersten März-Wochenende geht es dann wieder regelmäßig und mit viel Spaß und guter Verpflegung weiter.

 

Das war´s dann nun aber auch für heute.

 

Liebe Grüße sendet Euch Peter

 

Mittwoch, 25. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

sonnig startete der Mittwoch, also ich wäre dann bereit für den Frühling. Aber etwas müssen wir uns wohl noch gedulden, aber Vorfreude ist schließlich auch eine schöne Freude.

 

Ich habe mir gestern übrigens ein neues Spielzeug für meine Homepage gekauft, dass ich Euch natürlich gleich mal vorführen werde. Und zwar ist es ein Programm, um ganz schicke Blätterkataloge zu erzeugen. Ich habe ja schon so ein Programm, aber sowohl die Erstellung war immer äußerst mühselig, als auch die Bedienung durch den Benutzer verlangte einem einiges ab, bis man den Katalog mit der richtigen Größe auf dem Bildschirm hatte. Aber die professionellen Blätterkatalog-Programme, die auch von den großen Firmen genutzt werden, waren für mich finanziell immer unerschwinglich. Bis auf gestern.

 

Kurpark Bäume

Also sofort mal zugeschlagen, mit leichtem Grinsen habe ich bei der Bestellung dann festgestellt, dass die Firma keine Euros von mir wollte, sondern nur US-Dollar. Soweit sind wir also schon gekommen in Europa.

 

Aber das konnte mir ja nur recht sein, nochmal was gespart. Nun ist der Ostsee-Peter aber glücklich mit seinem neuen Spielzeug, herrlich, was man da alles mit machen kann. Ich habe einfach mal das "Extrablatt 2014" genommen, das wir ja auch auf der Startseite in normaler, starrer Form finden und daraus meinen ersten Blätterkatalog gebastelt.

 

Das alte Extrablatt in neuer Aufmachung gibt es HIER. So hatte ich mir das immer vorgestellt, nun freue ich mich schon auf die nächsten Projekte.

 

Und da wir gerade bei Extrablatt sind, der Startschuss für die Ausgabe 2015 am letzten Montag gefallen, im Laufe des Monats Mai erscheint dann die bei den Urlaubern und Tagesgästen so beliebte neue Auflage. Und auf wir-in-laboe natürlich zum Umblättern.

 

Ansonsten habe ich dem Naturerlebnisraum heute einmal wieder einen Besuch abgestattet, das Wetter war einfach zu schön, um zu Hause am Schreibtisch zu sitzen. Während es im Naturerlebnisraum noch recht winterlich zugeht, herrscht im Kurpark schon eher ein frühlingshaftes Erwachen. Enten, die sich in der Sonne ausruhen, Eichhörnchen die fröhlich die Bäume rauf und runter klettern, ich bin schon sehr dankbar, dass ich mir auch für solche Dinge einfach die Zeit nehmen kann.

 

Was es sonst noch so zu sehen gab heute finden wir dann im Album.

 

Weiterhin eine schöne Woche wünscht Euch

Peter

 

Donnerstag, 26. Februar 2015

 

Moin Moin aus Laboe,

 

Donnerstags verschwinde ich ja immer für eine gewisse Zeit im GRAL, das heißt wirklich so, nämlich Gemeinde-Rathaus-Archiv-Laboe. Und da sind mir heute zwei Bilder in die Hand gefallen, an die sich die älteren Laboer und Urlauber bestimmt noch zurück erinnern können. Und zwar die Zufahrt zum Penny-Markt, auf einem Foto im Hintergrund noch das Hotel Laboe.

 

Penny-Markt

Tja, wie schnell die Zeit vergeht. Schon in ein paar Jahren werden wir staunen, wie es vor der Hafenumfeldgestaltung dort ausgesehen hat. Mit dem alten Vöge & Wiese Gelände, das Jahrzehnte lang brach lag oder auch dem umgestalteten Rosengarten. Nur die Musikmuschel hat schon so manches Jahrzehnt überdauert, ebenso wie das alte Lotsenhaus und der Fahrkartenschalter.

 

Endlich kann man auch wieder seine Uhr zu Hause lassen, die beiden Color-Line Schiffe ziehen nach ihrem Werftaufenthalt nun endlich wieder auf die Minute genau an Laboe vorbei. War ja schon etwas ungewohnt, wenn nur alle paar Tage mal so ein Dampfer vorbei kam.

 

Alles andere werden wir heute im Album sehen, denn im Moment sagen Bilder noch mehr als Worte.

 

Ich wünsche dann noch einen vergnügten Freitag und dann ist schon bald wieder die Woche und sogar der Monat Februar schon wieder vorüber.

 

Ich wünsche alles Liebe und verbleibe mit vielen Grüßen aus Laboe

Euer Peter

 

Freitag, 27. Februar 2015

 

Moin aus Laboe,

 

immer wieder erreichen mich in den letzten Tagen Anfragen von Urlaubern, die in diesem Jahr ihre Ferien in Laboe verbringen wollen und die von mir wissen möchten, was denn nun eigentlich mit der Meerwasser-Schwimmhalle los sei.

Na, dann möchte ich meine Leserinnen und Leser in der Ferne einmal auf den aktuellen Stand bringen, so wie ich es als ganz normaler Bürger von Laboe sehe und empfinde. Wobei ich mit meiner Einschätzung der Lage nicht alleine bin, wie ich aus vielen Gesprächen mit Laboer Bürgern erfahren konnte.

 

Ganz aktuell war ja vor ein paar Tagen die Jahreshauptversammlung des Fördervereins Hallenbad Laboe e.V., in deren Verlauf auch ein neuer Vorstand gewählt wurde. Als 1. Vorsitzender wurde Hartmut Mai gewählt und mit Hartmut Mai betritt jemand die Bühne, der es schaffen könnte, endlich einmal wieder frischen Wind in die zuletzt doch sehr ruhig gewordenen „aktiven“ Mitglieder der Schwimmbadbefürworter zu bringen.

 

Meerwasserschwimmhalle

Ich persönlich habe nämlich den Eindruck gewonnen, dass bis zu dem Bürgerbegehren im September letzten Jahres der Förderverein mit sehr viel Elan, Schwung, guten Ideen und teils auch sehr guten Argumenten gearbeitet hat. Die Öffentlichkeit wurde mit an die Hand genommen und über alle Schritte und Aktionen informiert.

 

Nachdem das Bürgerbegehren dann aber gewonnen war, ist es nach außen hin schlagartig ruhig geworden um die einst so aktiven Befürworter. Als wenn die Zähne des ehemals so wilden Tigers plötzlich stumpf geworden sind und nun auf Kuschelkurs mit der Gemeinde umgeschwenkt wurde. Aber die Gemeinde pokert nur um den Zeitfaktor von 2 Jahren, das sollte eigentlich allen Aktivisten von Anfang an klar gewesen sein.

 

Ab und zu hört man mal einen Hinweis, die Gemeindevertreter verschleppen den Fall, halten sich nicht an den Bürgerentscheid, die wollen nicht mit uns reden, es gab erst einen einzigen runden Tisch usw. aber das war es dann auch schon. Das ist für mich Jammern auf hohem Niveau.

 

Denn wenn dem so sein sollte, gibt es übergeordnete Behörden und Rechtsmittel, um den Laboer Gemeindevertretern Beine zu machen. Die Frist von 2 Jahren ist nämlich ganz schnell verstrichen, da können es sich die PRO-Schwimmhallen-Akteure nicht erlauben, ein paar Monate einfach so zu vertrödeln, um zu sehen, was wohl vielleicht von alleine so passieren wird. Denn es gibt einen Bürgerentscheid, der von der Gemeinde zu erfüllen und umzusetzen ist, da muss man einfach hier in Laboe permanent am Ball bleiben. Und wenn die Gemeinde das nicht freiwillig macht oder auf stur schaltet, muss sie dazu eben unter Ausschöpfung aller Rechtsmittel und übergeordneter Instanzen immer und immer wieder darauf hingewiesen werden, was ihre Pflicht ist.

 

Ergebnis Bürgerentscheid

Natürlich gab es einige erfolgreiche Veranstaltungen in der Schwimmhalle, sei es z.B. das Candlelight-Schwimmen, die Zumba-Night usw. aber was die verantwortlichen Gemeindevertreter natürlich ausschließlich interessiert, ist doch die Frage, was ist denn dabei heraus gekommen? Wie viele Mehreinnahmen haben wir mit den Veranstaltungen erreicht? Wie viele zahlende Besucher mehr sind erschienen? Oder wurden mit den Veranstaltungen sogar Verluste eingefahren? Da müssen dann schon mal Fakten auf den Tisch, auch wenn die Veranstaltungen als solches natürlich sehr schön waren.

 

Nächstes Problem ist ja, dass die Stadt Kiel ein komplett neues Freizeit-Bad nur wenige Kilometer von Laboe entfernt an der Hörn bauen will und sogar das 42 Jahre alte und völlig marode Bad gegenüber in Schilksee für rund 8 Millionen Euro aufwendig sanieren lässt. Während in Laboe, wenn überhaupt, immer nur notwendig geflickt werden kann und die Kosten davon laufen.

 

Und da muss man sich doch einmal ganz ehrlich die Frage stellen: Wer will und soll denn bitteschön in ein paar Jahren noch in so ein altes und herunter gekommenes Bad wie in Laboe gehen, wenn er von neuen bzw. aufwendig renovierten Hallen-Bädern umgeben ist? Da sollte man wirklich einmal die rosarote Brille absetzen, damit man der Realität ungetrübt ins Auge blicken kann.

 

Sollte also die Schwimmhalle in Laboe schließen, könnte ich mir sehr gut vorstellen, dass es z.B. einen kostenlosen Schiffs-Shuttle nach Schilksee geben könnte. Das macht für die Urlauber riesigen Spaß, wer eine Eintrittskarte online im Voraus für das Bad in Schilksee bucht oder Besitzer einer Zeitkarte ist, hat die Überfahrten frei (finanziert aus den jährlich über 500.000 Euro an eingesparten Geldern für die eigene Halle) und Laboe hätte gleich wieder eine Attraktion mehr – nämlich Schiffs-Shuttle Fahrten einmal quer über die Förde zum Schwimmen ins Hallenbad nach Schilksee. Und an Schiffen mangelt es ja wohl kaum bei uns.

 

Fun in der MWSH

Wie gesagt, das wäre nur eine Idee von mir, wie man aus schlechten Nachrichten (Schließung der Halle) für unsere Urlauber und Einheimischen gute Nachrichten machen könnte (Schiffsreise über die Förde). A mords Gaudi für die Sommerfrischler sog i eich. Boa ey, das geht aber ab wie Rakete.

 

Ansonsten kann es für die PRO-Fraktion in der nächsten Zeit nur ein Thema geben: MITEINANDER reden und falls die Gemeindevertreter dazu nicht bereit sind, muss das in der breiten Öffentlichkeit auch bekannt gegeben werden! Damit die Laboer endlich einmal erfahren, wie sich die von ihnen gewählten Volksvertreter gegenüber geltendem Recht und den Bürgern verhalten.

 

Bi us gift dat den Schnack: "Butter bei die Fische", und dat ward nu bannig tied. Aber bitte sachbezogen und emotionslos, doch das klappt eben leider meistens nicht, da gehen auf beiden Seiten schon öfters mal die Pferde durch. Einige Nachbargemeinden bekunden zwar den Willen zum Erhalt der Halle, aber das reicht einfach nicht als Planungsgrundlage, da sollten schon mal konkrete Zahlen und Fakten auf den Tisch, in welcher Höhe sich die Umlandgemeinden finanziell beteiligen wollen. Dazu müsste man allerdings erst einmal Politiker erfinden, die sich konkret äussern können ;-)

 

Eine weitere Option, die auch immer noch im Raum schwebt, wäre natürlich der Abriss und Neubau einer Schwimmhalle, mit Hilfe von Fördergeldern und Einbeziehung der gesamten Region. Dafür müssen jedoch von der Planung bis zur Eröffnung mindestens 8 Jahre veranschlagt werden. Aber kann sich Laboe so lange noch die alte Schwimmhalle leisten?

 

Und so denke ich mal, wird kommen was kommen muss, wenn die PRO Schwimmhalle Aktivisten unter der neuer Leitung von Hartmut Mai nicht jetzt ganz schnell noch einmal wieder die Ärmel hochkrempeln wie vor dem Bürgerentscheid. Die Halle wird 2016 bzw. spätestens 2017 schließen, man war dann zwar seitens der Gemeinde stets bemüht, wahrscheinlich rechtlich auch entsprechend abgesichert, dem Bürgerbegehren nachzukommen. Aber leider….. es gab keine tragbare Lösung, so oder ähnlich wird es dann in der offiziellen Verlautbarung heißen.

 

Immerhin, für unsere Urlauber 2015 bedeutet es, die Halle kann in diesem Jahr noch genutzt werden, zu eingeschränkten Öffnungszeiten die sich auch öfters mal ändern, das gilt auch für den Saunabereich, daher also immer vor einem geplanten Schwimmbadbesuch einen Blick auf die Öffnungszeiten werfen, die gibt es HIER

 

Fazit: Das Thema Meerwasserschwimmhalle gleicht einem großen Eiertanz, die Tendenz, wohin die Reise geht, ist aber ganz offensichtlich, doch die Nutzung der Halle ist in diesem Jahr auf jeden Fall noch gesichert.

 

Und um es nochmals ganz klar zu betonen, das ist meine Sicht der Dinge, die nicht allen Beteiligten gefallen mag. Ich habe es ja an dieser Stelle schon mehrfach betont und mache das auch gerne wieder – als Peter der Industrie-Kaufmann hätte die Halle schon vor 20 Jahren verschwinden müssen.

Als Peter der Tourismus-Mensch muss ich aber sagen, dass es sehr schade wäre, wenn die Halle geschlossen werden müsste. Aber einen Erhalt um jeden Preis darf es auf keinen Fall geben, es leben nämlich in Laboe auch ganz viele Menschen, die die Halle nie nutzen und trotzdem kräftig zu Kasse gebeten werden.

 

Und es soll sogar Urlauber geben, die auch ohne Schwimmhalle dem wunderschönen kleinen Ostseeort Laboe weiterhin die Treue halten werden :-)

 

Und genau deshalb finde ich eine sachlich betonte Diskussion Pro oder Contra wichtig, denn beide Seiten haben gute Argumente, die es wert sind, gehört zu werden. Aber nach den Worten müssten dann auch endlich mal Taten folgen, und zwar dringend. Doch von sachlichen Worten und Taten sind beide Verhandlungsseiten in Laboe beim Thema Schwimmhalle leider sehr weit entfernt.

 

So, das nun mal zum leidigen Thema der Meerwasser-Schwimmhalle, ich hoffe, ich konnte es Licht ins Dunkle bringen.

 

Am Taxistand wurde heute fleißig gearbeitet und man konnte auch Zeuge werden, wie aus dem Bella Italia das

Amore e Gusto wurde. Zumindest, was die Werbeschilder angelangt.

 

Ansonsten war es reichlich feucht heute, mit strahlendem Sonnenschein ist laut Wettervorhersage am Wochenende auch nicht zu rechnen. Aber das kann uns irgendwie auch egal sein, denn wenn wir uns das nächste Mal hier lesen, haben wir schon den Monat März, bekannt für frühlingshaftes Wetter.

 

Und so finden wir im Album dann ein paar Regenbilder, auch wenn es nicht meine bevorzugte Wetterlage ist, aber irgendwie hat auch das seinen Reiz, wie wir z.B. an dem obigen Kurpark-Bild sehen.

 

Ich wünsche dann ein erholsames Wochenende, wir lesen uns dann im nächsten Monat wieder.

 

Bis dahin alles Liebe

Euer Ostsee-Peter

 

 

<< zurück zum News-Archiv

<< zurück zur Startseite

 

Verliebt in Laboe ...

Winter
Herbst
Sommer
Frühling