Laboer Schulen
Blick vom Ehrenmal auf Laboe

Am Mittwoch, den 15. April 2015 um 08:30 Uhr wurde mit dem Abriss der alten Schule in der Dorfstrasse begonnen. Das war einst das sogenannte Schulgebäude I.

 

Schulkate im Oberdorf

Die Laboer Schulen haben ja eine lange Geschichte, bereits 1655 wird im Kirchenbuch ein Hinrich Schütt als „Schulmeister von Laboyen“ erwähnt. Das erste Foto eines alten Schulgebäudes stammt ca. aus dem Jahre 1900 aus dem Oberdorf, wobei das Gebäude selbst hinter der alten Schmiede bereits im Jahre 1649 erbaut wurde. Wer einmal einen Rundgang durch das Oberdorf macht und dabei den Hinweistafeln und Spuren des „Rundlings“ folgt, stößt dann automatisch auf das ehemalige Schulgebäude.

 

Die Bevölkerung von Laboe wuchs immer weiter an, daher wurde die die alte Schule neben der Schmiede im Oberdorf 10 bald zu klein und so wurde im Jahre 1866 über einen Anbau bzw. Neubau beraten. Aber erst 10 Jahre später, also im Jahre 1876 konnte dann der zweiklassige Schulneubau an der Dorfstraße in Betrieb genommen werden. Und das ist der Schulbau, der nun im Jahre 2015 nach 139 Jahren wegen Baufälligkeit abgerissen werden muss.

 

Durch den Ausbau des Kieler Marinehafens und die Erweiterung der Werft wuchs die Bevölkerung in Laboe sprunghaft an, im Jahre 1902 zählte Laboe bereits 1450 Einwohner und 223 Schüler mussten unterrichtet werden.

 

Schule 1903

Daher wurde im Jahre 1903 am Dellenberg eine weitere Schule errichtet mit 4 Klassen, 2 Lehrerwohnungen und einer Hausmeisterwohnung. Dieses Gebäude steht noch heute, dort ist das Jugendzentrum, die Schulküche und ein Kunst-und Werkraum untergebracht, direkt daran angeschlossen wurde im Jahre 1986 die neue Sporthalle.

 

Nach dem Kriege wurden die Kinder teilweise noch im Hotel Laboe unterrichtet, eine neue Schule wurde geplant und gebaut, die Einweihung fand am 21.12.1950 statt. In diesem Jahr wurde auch der Höhepunkt an Schülern in den Laboer Schulen erreicht, insgesamt 717 Schüler aus Laboe und Umgebung wurden in 17 Klassen unterrichtet.

 

Allerdings hatte das Schulgebäude einen ganz großen Nachteil – der Architekt hatte schlicht und einfach vergessen, Toiletten in dem Schulgebäude einzuplanen. Eigentlich unfassbar, aber so war es.

 

Das Gebäude wurde dann auch nach nur 54 Jahren wieder abgerissen und durch einen Neubau im Jahre 1968 ersetzt, dem sogenannten "Varielbau".

 

1969 und 1971 kamen dann noch zwei Fertiganbauten für die Schule Nr. 4 - dem „Varielbau“ hinzu, aber danach sank dann die Schülerzahl beständig. 1989 besuchten nur noch 183 Schüler in 13 Klassen die Grund- und Hauptschule in Laboe. Daher wurde die Hauptschule im Jahre 1999 geschlossen.

 

Der bislang letzte große Schritt der Laboer Schule war dann der Übergang von der Grund- und Hauptschule zur Grundschule und der offenen Ganztagsschule. Wieder einmal wurde ein neues Schulgebäude erbaut, hell, freundlich, modern und mit großen Glasflächen, die Baukosten beliefen sich auf über 3 Millionen Euro. Im August 2005 fiel dann in dem neu errichteten Schulgebäude der Startschuss für die offene Ganztagsschule

 

Geblieben sind also im Jahre 2015 noch das Schulgebäude II aus dem Jahre 1903 mit Jugendzentrum, Werk- und Kunsträumen und einer modernen Schulküche, die vom 1. Laboer Herrenkochklub errichtet wurde, sowie der ehemalige Varielbau, heute „Beeke Sellmer Haus“ genannt, in dem die Bücherei, die VHS und der TV Laboe untergebracht sind.

 

Zurzeit besuchen rund 150 Schüler die Grundschule Laboe, dafür stehen 8 Klassenräume und diverse Gruppen- und Fachräume zur Verfügung.

 

Das einmal eine kleine und sehr komprimierte Übersicht über das Schulwesen in Laboe. Mögen in Zukunft noch viele Schülerinnen und Schüler nicht nur für die Schule, sondern für das Leben in unserer schönen Schule lernen.

 

Was mit dem Gelände nun passieren soll, kann im Moment noch nicht gesagt werden. Es gab ja noch verschiedene Denkanstöße von Walter Riecken, so waren ein Parkplatz oder auch ein neues Mehrzweckgebäude für die Schule angedacht, wie und was nun aber letztendlich mit dem Grundstück geschehen soll wird die Zukunft zeigen.

 

Die obigen und weitere Bilder von den Schulgebäuden sowie dem Abriss der Schule aus dem Jahre 1876 finden wir im Fotoalbum unter Besonders 2015 oder gleich HIER

 

<< zurück zur Startseite